Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
281
281 (ccxxv)
282
282 (ccxxvi)
283
283 (ccxxvij)
284
284 (ccxxviij)
285
285 (ccxxix)
286
286 (ccxxx)
287
287 (ccxxxi)
288
288 (ccxxxij)
289
289 (ccxxxiij)
290
290 (ccxxxiiij)
< >
page |< < (ccxvi) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
kranckheytt/ wie auch anderen thieren. Es iſt inen auch die wild oder E-
ſels cucumer gůt/ wölche mitt dem ſalpeter ſchwartz haar weiß machet.
Da
mitt ich aber wider zů vnſerem fürnemmen komme/ iſt daß loröl vñ ſchwei
nen ſchmaltz auch treffenlich gůt zů der reüdigkeytt.
Den koder heilet nitt
allein den roſſen/ ſonder auch dem anderen groſſen viech die nießwurtz o{der}
der Cyclamen vnnd erdwurtz äſtlein/ oder der langen cucumer wurtzen/
die man in die oren thůt.
Es iſt gnůgſamm bekant wie groß vnnd vyl kran
ckheytt der rotz vnnd koder ſo im hirne ſtecket/ in diſen thieren anrichtet/
nammlich den fluß/ ſchnopffen/ reüpſen vnd vyl andere der gleichen.
Wañ
man einem iungen roß das haupt offt mitt kaltem waſſer weſchet/ wirt es
mager.
hargegẽ wañ man im den halß mit warmem/ weſchet/ würt es feißt/
vnnd wachſend im die haar/ überkommet auch ein hüpſches hals haar.
Es
dienet allen wüſten kranckheytten der roſſen/ ſo ſich etwz tieffer in die haut
ſetzen/ oder auch nitt durchghond/ daß man ſie mitt dem ſtrigel reibe biß
daß blůt harnoch ghet/ darnach mit laugen weſche/ ſo auß einẽ theil kalch/
vnd auß zwen theil bonen meel/ vnd auß dreyentheil äſchen/ ſo von dem
eſchbaum kommet/ gemachet wirt/ doch alſo daß man diſe nit ſiede/ ſonder
allein kalt bereitte.
wann du es wol geweſchen haſt/ beſtreich es mit der ſalb
ſo auß ſilberglett/ nießwurtz/ ſchwebel/ alat/ roßhůb/ vnnd ſchmär gema-
chet iſt.
Die röſſer ſo bey einanderen wonend/ ſeind an dem podagra kranck/ al-
ſo das jnen das gehürn entpfallet/ doch wachſet es inen wider.
Inn den an-
heimiſchen aber iſt auch ein groß krim̃en/ wölches ein ſchnelle kranckheyt
wirt.
ſolliches zeiget an/ wann ſie die hindere füß zů den forderen ziehend/
alſo daß ſie faſt an einanderen ſtoſſend/ vnnd ghond ſchwerlich dohar.

letzſt wann der ſchmertzen groß iſt fallend ſie harnider/ vnnd vermeinend
ſie wöllend alſo die kranckheyt vertriben.
Sie beſchauwend auch jre ſeyttẽ/
Der pferd
krimmen.
vnnd vermeinend es komme jnen die vrſach diſer not von auſſen har/ wöl-
che ſie vernemmen mögend.
Diſes begibt ſich jnen auß vylerley vrſachen.
eintweders von einem geſch wär. dann iſt der ſchad faſt vnheilſamm/ vnnd
geſthet jnen der harn/ vnnd werden die ohren kalt.
wölches dañ ein gemein
zeichen in den roſſen ſo das feber habend.
Fürnemmlich wo jnen zů helffen/
thůt jnen ein zwifache leſſe wol/ alſo daß man vyl blůt harauß lauffen laſſe.

wan aber diſes von bläſten entſthet/ můß man ſie wol mitt öl beſtreichen/
dann wann man recht zů den ſachen thůt/ ſterben ſie nitt.
Etwan geſthet
inen der ſtůlgang vnnd der harn/ dann kommet wir jnen mitt den clyſtie-
ren zů hilff/ vnnd wann diſes nicht helffen will/ ſoll man lauch mitt Fran-
tzöſiſcher ſeyffen hinein trucken/ vnd demnach ſchnell die gäche reyn hinab
füren.
wann nun der leib gepurgiert/ vnnd der harn noch nitt von ſtatt
will ghen/ ſoll man knoblauch vnd wentelen zerſtoſſen/ vnd deren außge-
truckten ſafft jnen ein geben.
Es thůt auch wol zů der ſach/ wann man jnen beynũgen machet bey den
hoden/ auß kreſſig/ S.
Peters kraut/ vnnd geſotten waſſer. Wann diſes
auch nitt helffen will/ ſoll man ein junge mährren oder ſtůten noch darzů
binden.
dann wann ſich die hitz inn den glideren mehret/ vnd der ſchwantz
geſthet/ werden die örther weitter/ vnnd die feüchte von wegen der werme
zertheilet/ vnnd alſo das roß auß geilkeytt angereitzt vnnd bewegt/ daß {der}
harn ghen wirt.
Gleiche rechnung hatt es mitt denen/ wölche von wegen

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index