Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
281
281 (ccxxv)
282
282 (ccxxvi)
283
283 (ccxxvij)
284
284 (ccxxviij)
285
285 (ccxxix)
286
286 (ccxxx)
287
287 (ccxxxi)
288
288 (ccxxxij)
289
289 (ccxxxiij)
290
290 (ccxxxiiij)
< >
page |< < (ccxxi) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
Nun wöllen wir auch von den ſeüwen handlen/ welcher kranckheit ge-
Säuw.meinlich iſt/ daß ſie pfinnig werden.
wann diſe allein ein wenig angangen/
machet ſie dz fleiſch ſüſſer.
Man erkennet ſie gemeinlich mit dreyen zeichen.
am aller gewüſſeſten/ wann ſie körnlein vnder der zungen hand/ vnd küm-
merlich auff den hindern füſſen ſthen mögen/ wañ auch der blůtig ſchweiß
herauß lauffet ſo man ihnen das haar am rucken auß zeücht.
Sie überkom-
mend auch ein kranckheit/ ſo von den auſſerſtẽ gliderẽ har jr vrſprüng nim-
met/ vnd allgemach biß zů der lungẽ tringet/ vnd ſie tödtet.
darũb ſo bald
es ſie ankom̃et/ ſol man jnen das glid ab hauwen/ dañ in zweyen oder dreyẽ
tagen verderben ſie.
Vnd ob wol die eichlen den ſeüwen angenem vnd ge-
ſund ſeind/ bringend ſie doch den moren ein mißgeburt/ welches auch mitt
den ſchaafen beſchicht.
Es verenderen auch die ſeüw jre bürſt/ vnd habẽ die
hund vñ andere vierfüſſige thier/ ſo vyl ſcherpffer zän/ ye jünger ſie ſeind.
Die vierfüſſigen thier/ als vn{der} den ochſen ein ků/ vnder den geyßẽ ein
geyß/ haben auß jrer art oder beſonderen natur faſt vyl milch.
vnd darũb
die kraut eſſen mehr/ dañ die fleiſch fräßigen.
dann ſie eſſen mehr/ weil jr na-
rung nit ſo wol ſpeyßet.
doch mehret den thierẽ jr milch die bonẽ vñ erbſen.
aber die tragenden überkom̃en gern ein mißburt dauon. alſo thůt jm auch
Cytiſus oder geyßklee/ von welchem Vergilius ſagt.
Dem geylen gitzlin nicht gebriſt/
Das grün geſteüd ſein narung iſt.
Wiewol diſes nit alſo nutzlich in der ſpeyß wañ es grün iſt/ dañ es breñt/
dieweil ſein blům treffenlich hitzig iſt.
Wann du die katzen doheimen wilt
behalten/ ſo ſchneid jnen die orleplin ab/ dann alſo förchten ſie deß tauw vñ
regens tropffen/ daß ſie ihnen nit in die ohren gangen.
Die haußkatzen ha-
bend mancherley farben/ es ſeind auch deren vyl arthen/ den Parden vnd
Panterthierẽ gleich.
die wildẽ ſeind eſchfarb/ dieweil die haar võ des luffts
eigenſchafften faſt geendert/ vnnd dunckelfarb werden/ als die eſchenfarb
iſt/ dann ſie hatt wenig liecht in ihren.
Welche thier zam werden/ mag man
vnderweiſen/ als die geyſſen/ eſel/ hünd/ katzen/ vnnd lutren/ welche nitt
anders die fiſch inn das garn treibend/ dann die hünd andere vierfüßige
thier.
Es iſt auch ein großer vnderſcheid inn den thieren nach des lands
arth.
dann die Frantzöſiſche hünd/ vorab gegen Niderland/ ſeind vyl geler
niger dann die anderen.
auch die roß inn der jnſel Elandien/ wölche man
lernet zů ring vmb gehn/ vnnd die menſchen ſůchen ſo gezeichnet ſeind/ als
die gebarteten oder hogerechtigen.
dann ſie erkennend des ſtimm ſo ſie auff
erzogen/ wol/ ſie ſpringend durch die reyff/ ſchlagend hinderſich/ vnnd fal
lend auff die kney.
man erneret diſe mit fiſchen/ vnnd dann holtz vnnd äſt
en.
ſie trinckend auch zethum oder bier. dann diſes tranck wie auch der wein
machet die thier gelerniger/ vnnd irem aufferzieher günſtiger/ als man in
den vöglen ſicht.
Die meüß ſo in heüßeren wonend ſeind auch wild/ vnnd
mögen nitt zamm werden/ dann die ſo Murmelthier oder bergmeüß ge-
nennet ſeind.
Doch hatt Albertus zů dem anderen mal geſchriben er habe
ein mauß geſechen/ welche auffrecht geſtanden/ vnd ob dem mal zeyt das
liecht gehebt.
veilicht mag er die berg mauß verſtanden haben. Es iſt auch
noch ein andere art meüß/ ſo ein ander ſpeiß vnnd tranck
braucht/ welche/ wie geſagt/ vyl ding
vermögen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index