Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
751
751 (dcxcv)
752
752 (dclxxxxvi)
753
753 (dcxcvij)
754
754 (dcxcviij)
755
755 (dcxcix)
756
756 (dcc)
757
757 (dcci)
758
758 (dccij)
759
759 (dcciij)
760
760 (dcciiij)
< >
page |< < (dclxxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das ſechzehend bůch.
welches zwar gar nutzlich were/ als an anderen orthen geſagt worden. ande
re ſagẽ diſe gange mit blůt zů.
Es ſagt Olaus dz die Magia alſo überhãd ge
Zauberei in
Dacia.
nom̃en bey den Mitnachtiſchẽ Daciern/ Schwabẽ/ Biarmien/ Finnarchẽ
vñ Scrickfinnẽ/ dz ſie auch drey knepff den ſchiffendẽ zůkauffen gebẽ.
wañ
man den erſtẽ auß diſen auffgelößt/ ſeye ein lieblicher wind angangen/ mit
dem anderen ein großer/ vnd mit dem dritten ein gantz ſchedlich vngewit-
ter.
Eben die ſelbige zeigend an/ wz diſer ſo nit zůgegẽ handlet/ vñ bringẽd
etliche ding ſo jnen zůgehörend/ als hentſchen/ ſchlüſſel/ fatzeletlin/ vñ pa-
redt/ welches ſie auch zeigend.
Man mag auch diſe nit verwunden/ dann ſie
ſtellend ſie einander dar/ doch müß man nit mit ſtarckẽ ſtreichẽ auff ſie ſchla
gen/ wie mich dañ meiner gůter freünden einer bereden wöllen.
darzů daß
das eyſen auff einẽ ſtumpff wurde/ vnd auch kein pfeyl einem ſchadẽ möch-
te.
Deßgleichen daß diſe on ſchiff durch dz meer allein auff gebein farẽ kön-
nen.
Zůletſt dz diſe auch die menſchen mögen verblenden/ daß ſie weder die
ſtraaß kennen/ noch jr behauſung finden mögend.
Sie haben auch diſes al
les mögen von einem Gilberto außgebẽ/ ſo in der jnſel bey dem altẽ Oſtro-
goten ſee whonet.
Alſo hatt diſer vnſchamhafftigklich ſolliche ding dörffen
ſchreiben/ vnd ſich vertröſtet/ daß es weit zů denen orthen/ da diſes geſche-
hen ſolte.

Von der kunſt magia nach Artefier vnd
Mihinier art/ Das xcj Capittel.

ES ſoll niemand vermeinen daß ich diſe ding ſchreib/ als wañ ich
Hab acht wz
Cardani mei-
nung ſeye.
ſolliches für die warheit hielte/ oder daß ich falſche ding zů der
hiſtorien dienſtlich ſein vermeinet.
ſonder darumb damit menck
lich verſtande/ welchen ſachen die eytele heidenſchafft glauben
geben/ durch welche vnſm̃igkeit die Künig vnd Fürſten zů der
teüflen verehrung getretten.
warũb auch alle gůte ſitten bey jnen verderbt/
weil ſie auß großem můtwillen die ding vnderſtanden zů er keñen vnd voll
bringẽ ſo allein Gott zů gehörig.
damit auch nicht zů ſollicher büberey man
glete/ haben ſie mit zierlichen vnd geiſtlichen worten/ mit gantzẽ fleyß alle
ſach vollfüret.
gleich als wann etwas darhinder/ ſo war were/ oder war ſein
Keiner zaub@
rey zůglaubẽ.
möchte/ oder einſchein der warheit hette.
Deßhalben ſoll man all wun-
derzeichẽ/ bildnußen/ erdichte wunderwerch/ hexerey/ zauberey/ beſchwe-
rung/ vnnd anders der geleichen faren laſſen/ vnnd ſich zů der reinen lehr
vnſers herren vnd Gottes bekeren.
man ſoll auch diſen eytelkeiten gar kein
glauben geben/ dann über diſes daß ſie alle betruglich vnd falſch/ vnd den
menſchẽ von rechtem verſtand vnd waaren Gottes dienſt abwenden/ brin
gend ſie auch einen in treffenlich groß vnglück/ machend einẽ auch arbeit-
ſelig vnd verachtet/ alſo daß der mehrteil ein ſchantlich end nemmen můß.
deßhalben wöllen wir zů der Magiſchen dorheit/ auch des weitberümpten
Arteſij inn diſer kunſt ordnung anzeigen/ damit man erkenne daß die Ma-
gen vnd zauberer nit allein betruglich/ ſonder auch vnſinnig geweſen ſey-
end.
Diſer hatt vier artickel gehabt/ durch welche er ein glückſelig leben zů
geſagt.
welcheich mit kurtzen worten nach einander erzellen will.

Zůerſt # Lernet er der Planeten/ ringen/ vnd ſiglen Characteren.
@ůmanderen # Was der vöglen bewegung bedeütte.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index