Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
961
961 (dccccv)
962
962 (dccccvi)
963
963 (dccccvii)
964
964 (dccccix)
965
965 (dccccix)
966
966 (dccccx)
967
967 (dccccxi)
968
968 (dcccxcii)
969
969 (dccccxiii)
970
970 (dccccxiiii)
< >
page |< < (dccccxi) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
welcher des geſtirns vnd himmels lauff ſo gewaltiglichẽ wargenom̃en hat/
das man jm billich inn ewigkeit danckſagen ſoll.
Den drittẽ platz nim̃et billich Ariſtoteles Stagirita des großen Alexan
Ariſtoteles.ders auß Macedonia Preceptor vnd lermeiſter ein/ welcher die nateürlichẽ
ding/ darzů auch die Dialectica wunderbarlich gebeſſert vñ gemeert hatt.
darzů auch der thierẽ vnd menſchen leben/ ſitten/ vnd geberdẽ/ mit großer
geſcheidigkeit beſchriben.
Man hatt auch jn ſo vyl bücheren die er von aller
ley dingen gemachet/ nie kein mercklichen fäler gefunden.
Zů dem vierdten volgẽd Euclides/ Scotus/ vñ Ioannes Suiſſet/ wel-
Euclides.chen man gemeinlich den Calculatorem neñet/ alle zemal.
doch ſoll von al-
ter vnd brauch wegen/ Euclides diſen allen fürgeſetzt werdẽ.
Er hatt zwey
ſonderliche lob.
Das erſt/ von wegen ſeiner gewiſſen ſchlußreden von Ele-
menten vnd anfengen der Geometrey/ welche doch niemant hat recht dör-
fen anfechten.
Zů dem anderen iſt es ſo vollkommen/ daß jm kein anders
zůuergleichen iſt/ vnd gibt der warheit ein ſollichẽ ſchein/ daß allein die jhe
nigen ſo Euclidem geleſen/ ſich auß ſchweren verwirrtẽ ſachen richten kön-
nen.
Er iſt auß der ſtatt Megara bürtig geweſen. vyl ſeltzamer ſubtiliteten
hatt er beſchriben/ vnder welchen doch etliche ſeind/ ſo wenig nutz bringen.
Diſem volget Ioannes Scotus/ ein Schottlender nach/ welcher võ we
Ioannes Sco-
tus.
gen ſeiner gelerte vnd geſcheyde/ wol ein ſubteyler doctor mag geneñet wer-
den.
Auß der ſelbige jnſel iſt auch Ioannes Suiſſet geweſen/ ſo Calculator
genannt.
welcher ſeine erfindungen/ in dem alter nit verſtanden hatt/ vnd
ſich (als man ſagt) darüber beweinet.
Der ſiebent in diſer ordnung iſt Apollonius Pergeus/ welcher mit alter
Appollonius
Pergen.
dem Archimedi nit vngleich geweſen.
Er hat acht ſchöne bücher võ dẽ Geo
mrtriſchen Elementen vnd gründen geſchribẽ/ welcher wir auff den heüti-
gen tag nit mehr dañ viere haben.
ſie ſeind aber gar übel transferiert vnnd
verdolmetſchet worden.
Architas Tarentinus/ wiewol er elter/ ghet er
Architas Ta-
rentinus.
doch hie diſem nach.
Er hatt ein höltzene fliegende tauben gemacht/ vnnd
vyl andere ſpitzfindige ding gelernet.
Nach diſem kom̃et Mahometus
Mahometus.Moiſis ſon/ ein Araber/ der die Algebratiſchen künſt wunderbarlich erfun
den hatt.
Alchindus iſt der zehend/ auch ein Araber. Darnach kompt
Alchindus.Heber ein Spangier/ welcher vyl ſchöner ding in des himmels lauff erfun
den/ vnd in etlichen Ptolomeum übertroffen hatt.
Der ſubtilitet halben iſt Galenus der letſt/ aber doch mit kunſt vaſt ver-
rümbt/ dann er übertrifft die anderen alle.
Diſen allen mag Vitruuius wol zůgezelt werden/ vnd wañ er ſein eigen
Galenus.dicht/ vnd nit anderer erfindung beſchriben hett/ möchte er wol vnder die
erſten gerechnet werden.
Es hatt auch ein jeder inn eim ſonderen fürtrof-
fen.
Als Archimedes/ in der gleiche der Spher oder kugel ſo mit dem Zylin-
der auff ſein grab geſchriben worden.
Im Euclide wirt die ordnung gelobt.
In Ariſtotele die zůſammenſetzung. In Galeno die kunſt zůtheilen vnnd
vnderſcheiden.
Etliche ob ſie gleich nit ſubteil geweſen/ haben ſie doch an-
dere gaben an ihnen/ welche zů loben ſeind.
dañ wer wolt ſich nit ab des Ho
meri bewegungen vnd begir den verwunderen/ deßgleichẽ Vergilij herrlich
keit zůreden vnd ſchreibẽ/ vnd ab Ciceronis erbarmũg vnd zůflieſſung der
red halben.
Alſo lobt man in Quintiliano die zierlicheit zůreden.
Es werden ſibenerley ſubtiliteten/ in den ſcribentẽ vnd lererẽ gerümpt.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index