Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
971
971 (dccccxv)
972
972 (dccccxvi)
973
973 (dccccxvii)
974
974 (dccccxviii)
975
975 (dccccxix)
976
976 (dccccxx)
977
977 (dccccxxi)
978
978 (dccccxxii)
979
979 (dccccxxiii)
980
980 (dccccxxiiii)
< >
page |< < (dccccxx) of 997 > >|
Außzug von allen.
einẽ menſchen gleich waren) was es gantz harechtig/ es ſach auff die erden/
vnd hatt einen ſchwantz.
Wer wolte hie anderſt ſagen/ dann dz ein kind da-
her gelegt were worden/ vnd alſo von jm ſelbs vierfüſſig wordẽ?
dannethin
hatt es nicht gelernet reden/ ſeind jm negel gewachſen vnd klöuwel/ gleich
wie den wilden thieren/ vnd anders nach gelegenheit vnd reühe des orths.
Iſt alſo auß vngedult des wilden thiers erzogen worden/ hatt darnach die
wilden frücht geſſen in verborgnen hülenen vnd grůben gelegen/ vnd alſo
mehr von wegen ſeiner nateürlichen ſtercke/ vnd auß verhengnuß Gottes/
dann auß einicherley anderer vrſach gelebt vnd fürkom̃en.
Alſo ſagt auch
Albertus Magnus/ daß zů ſeiner zeit ein mann vnd weib/ in den weldẽ des
Teütſchen lands gefangen ſeien worden.
Der zaubereyen ſeind viererley geſchlecht. als in den vnläbhafftigen/ in
Von hexen-
werck.
den erdtgewächſen/ inn den thieren vnnd menſchen.
In den menſchẽ ſeind
eilff arten.
etliche machent liebe/ etliche neyd vnd haß/ ettlich bringend die
Scbweinſucht/ die anderen tödten gar/ etliche bringend die ſchlaffſucht/
etliche machend zů weiſſagen/ etliche machend glückhafftig/ etliche heilent
die krancken/ etliche vertreiben die geylheit/ etliche machend vnglückhaff-
tig.
zůletſt ſeind etliche welche die gedancken bewegend.
Die zauberer vnnd vergiffter nemmend gemeinlich ein elenden todt/ ihr
läben iſt ſchandtlich vnd laſterlich/ ſeind võ jederman billich vaſt veracht/
nemmend auch zůletſt ein arbeitſelig end.
Zů vnſerer zeit hatt es keiner
mehr getriben dann Cornelius Agrippa/ welches leben vnd todt jederman
weißt.
Vnder den Fürſten iſt allein Ludouicus Sfortia geweſen/ welcher
in der gefäncknuß arbeitſelig geſtorben iſt.
Es iſt zůuerwunderen was Hieronymi Legnani ſun inn vnſerer ſtatt
wunderbare
heilung.
Meyland widerfaren iſt.
Er hatt ein geſchwär zwiſchen dem nabel vnd der
ſcham/ wie nun daſſelbig vaſt groß vnnd zü einem eiſſen ward/ verzweiffel
ten alle wundartzet an ihm/ dann ſie ſagten er were erſt acht järig/ vnnd
gienge ihm der kaat zů dem nabel auß/ welches ich doch nitt geſehenn hab.
darzů was er gantz vnnd gar ab kommen. Diſer iſt einem vnder die hend
worden/ welcher mit nam̃en Antonius hieß/ auß der ſtatt Gallarate.
Der
ſelbig gab ihm ſodwaſſer zůtrincken/ vnnd thet ihm ſolliches auff die wun-
den/ hatt auch etliche wort darzů geſprochen/ vnnd ihm alſo geholffen.
vnd
als ich nach etlichen monaten ſein můter (welche kranck lag) heimſůchte/
vnnd vermeinte er were todt/ ſo laufft mir diſer knab entgegen/ gleich ei-
nem wunderzeichen/ welcher von wegen der größe vnnd ſchwere des brä-
ſtens alſo krumb bliben iſt/ daß die bruſt vnnd das haupt gleich weit von
der erden ſeind.
hatt derhalben ein geſtalt überkommen wie ein auffrechtig
winckelmeß.
Alſo lebt der arbeitſelig knab/ wiewol er eines gůtẽ geſchlechts
iſt/ dann ſein vatter iſt ein Notarius vñ gewaltiger redner.
Solliche ding
ſeind hoch zůuerwunderen.
Daß aber die ſchwartze Nießwurtz zwiſchẽ haut vñ fleiſch eines viechs/
welches ein ſchlang gebiſſen/ geneyget vnnd gelegt/ dem viech helffe (wie-
wol es zůuerwunderen vnnd der zauberey gleich ſicht) hatt ein gewiſſe vr-
ſach.
Dann diſe wurtzel zeücht hefftig an ſich/ vnnd bringt alſo das gifft/ ſo
zů dem hertzen tringt/ widerumb hinauß.
Weil ich diſes bůch geſchriben/ ſchneyd ich mich in ein lefftzen/ vnd mocht
Beſchwerun-
gen.
mir dz blůt nit geſtelt werden/ ich warff ſaltz darein/ vnd hůbs zůſammen/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index