Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
121 lxv
122 lxvi
123 lxvij
124 lxviij
125 lxix
126 lxx
127 lxxi
128 lxxij
129 lxxiij
130 lxxiiij
131 lxxv
132 lxxvi
133 lxxvij
134 lxxviij
135 lxxix
136 lxxx
137 lxxxi
138 lxxxij
139 lxxxiij
140 lxxxiiij
141 lxxxv
142 lxxxvi
143 lxxxvij
144 lxxxviij
145 lxxxix
146 xc
147 xci
148 xcij
149 xciij
150 xciiij
< >
page |< < (lxvij) of 997 > >|
ſachen/ Das ander bůch.

DCC # DCCC # DCCCC # Summa
lviij ?? # lxiiij # lxix ?? # M. CCCCxx
Wann man ſolliches zů den vorigen minutẽ thůt/ vnd liij. ? ? behaltet/
ſo werden wir minuten haben CCCClxxxiiij ?
? acht grad/ vnd vier minu
ten/ wölche die Sonn durchlauffet inn acht tagen vnd faſt fünff ſtunden/
vnd ein ſolliche zeit iſt das equinoctium fürkommen von den CCCC jaren
har vor Chriſto/ bißdem Albatenio.
vnd alſo in MCCC. jaren. Hernach
aber ſoll man in gleicher geſtalt/ diſen zůſatz an dem anderen theil vermer-
cken/ als hie in den jaren nach Chriſto.

M # MC # MCC # MCCC # MCCCC # MD
Mlxix ?? # lxiiij # lviij ?? # liij ?? # xlviij # xlij ??
MDC # # ## Sollicher ſumma iſt.
xxxvij ?? # # ## MCCClxxiij ??.
Dann es ſeind vj. grad vnd xiij minuten ? ?/ wölche die Soñ durchlauf-
fet in vj.
tagen vnnd acht ſtunden/ die es fürkommet. Deßhalben von hin
nen biß über xxxv.
jar/ von der erſten auffmerckung/ wirt das equinocti-
um vierzehen tag vnd xiij.
ſtũd haben. von Chriſto aber dreizehen tag/ vnd
faſt ſechtzehen ſtund.
wölche rechnũg gantz kommelich zů allen auffmerck-
ungen iſt.
Der Mon hatt über die drey bewegung der Sonnen/ noch zwen andere/
Des Mo@@
lauff.
er laufft auch nach ordnung der zwölff zeichen/ aber nit inn der Ecliptica/
ſonder in einem großen circkel/ wölcher die Eclipticam in zwen gleich theil
ab ſün{der}et/ wölches Poli fünff gradden Polis Ecliptice ſtond.
diſer cir-
ckel fahret auch von Auffgang in Nidergang.
weil er nun gleich förmig inn
dem kreiß der zeichen lauffet/ iſt bekannt das er nit in dem Ecentrico/ ſo
nit einen centrum mitt den andern hatt/ fahret.
dann ein jeder circkel der
lauffet gleichförmig mit vergleichũg ſeiner Polẽ.
es mag auch gar nit ſein/
daß ein circkel/ ob einem anderen groſſen kreiß/ der einen andern centrum
hette/ lüffe.
Deßhalben zeiget eben diſes am aller baſten an/ das ſie nitt
eccentrici ſeind/ vmb wölches willen am mehrſten die Eccentrici erfundẽ/
nemlich die größekleine des geſtirns.
vnd ob wol diſe zůgewüſſen vmb
läuffen ſich etwas inn dem Mon enderete/ lauffend ſie doch nit in dem Ec-
centriſchen kreiß.
Dieweil er dann alſo inn einem kreiß/ wölcher die Eccli
pticam des achten himmels zertheilet/ dohar fahret/ begibt es ſich daß der
Mon etwã vnder der Ecliptica/ etwan weiter daruõ biß in die fünff grad/
vnnd nit mehr/ lauffet.
Des bewegung aber iſt nach ordnung der zeychen
dreizehen grad vnnd eylff minuten.
Sein Perigeus aber vnd apogeus wi-
der die ordenlichen nachuolgung xj.
grad vnnd xij. minuten. Weil aber die
Sonn faſt ein grad lauffet nach ordnung der zeichen/ ſo volget daß die mit
tel linien der Sonnen allwegen zwiſchen dem Mon vnnd ſeinem Apogeo
ſtath/ darauß volget daß der Mon acht ſtat hatt.
erſten wann er ſichder Sonnen füget/ vnd dann meinet man er
Des M[...]
tion.
ſeye am aller weiteſten von der erden/ vnd wirt geneñet der Neüw mon o{der}
zůſam̃enfügung auff Griechiſch Neomenia.
der ander wann er in der Sex
tiliſchen anſchauwung der Soñen wider hinderſich weichet/ vnd darumb
nennet man diſen gehürnet.
der dritt wan er inn dem viertheil iſt nach der
Sonnen anſchauwung/ vñ dann ſicht man jn am baſten/ vnd am nechſten

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index