Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
201 cxlv
202 cxlvi
203 cxlvij
204 cxlviij
205 cxlix
206 cl
207 cli
208 clij
209 cliij
210 cliiij
211 clv
212 clvi
213 clvij
214 clviij
215 clix
216 clx
217 clxi
218 clxij
219 clxiij
220 clxiiij
221 clxv
222 clxvi
223 clxvij
224 clxviij
225 clxix
226 clxx
227 clxxi
228 clxxij
229 clxxiij
230 clxxiiij
< >
page |< < (clxxiij) of 997 > >|
ſachen/ Das ſibend bůch.
natur/ daß ſie ein groſſen ſchrecken den anderen bringend. Alſo erſchreckẽd
der mehrtheil vierfüſſiger thier ab des leüwen ſtimm/ vnnd förchten den
adler oder Delphin nitt.
Die fiſch aber den Delphin/ wie auch die vögel
des Adlers ſtimm vnd ſchatten forchten.
Der gleichen ghet es auch vnder den ſchlangen zů. Dann es haben die
Handwritten: hd-0229-1a not scanned
[Handwritten]
thier viererley vnderſcheid/ ſo nitt faſt zůſammen ſtimmend/ oder mitt ei-
nanderen ſtreyttend/ nammlich die vierfůſſigen/ ſchlangen/ fiſch/ vnnd
vögel.
Es hatt aber auch ein yede art jren künig/ on zweyffel habend die
vierfüſſigen den leüwen/ die vögel den adler (wiewol auch deren mancher-
ley arten ſeind) die fiſch oder ſo in ſchalen wonend den Delphin/ vnnd die
ſchlangen den Boa.
Doch ſeind vns der ſchlangen art nitt wol bekant/ dieweil vnſer natur
von jnen ein groß abſcheühen/ vnnd ſie in den wüeſtenen lebend.
Es kom-
met aber ſollicher vrſprung in diſen eintweders von den krefften/ oder von
dem adel/ oder von der gröſſe har.
Ein leüw übertriffet an den krefften/
ein Helffand an adel vnnd gröſſe.
alſo übertriffet ein Regulus vnnd küni-
glein alle ſchlangen/ ob er wol klein iſt.
Darumb iſt nitt ſo gar ab der weyß/ wann man ſchon in einem yettli-
chen vyl anfäng ſtellet/ als in dem menſchen das hertz/ hirn/ leber/ augen/
oren vnnd hoden.
Hie ſichſt du ſechs anfeng/ do ye einer anderſt iſt dann
der ander/ do auch keins vmb des anderen willen gemachet iſt/ ſonder ein
yedes von des menſchen wegen.
Was wolt dann mögen hinderen/ daß in diſem groſſen thier der welt
auch vyl andere fürnemme thier werend/ als nammlich vnder den fiſchen/
der walfiſch/ delphin/ vnnd Orcas/ ob ſie wol nitt eynerley art ſeind?
Da-
rumb ſeind alle thier/ vmb iren ſelbs willen gemachet.
Aber die vnachtba-
ren auch von wegen der achtbaren vnnd edlen.
die edlen aber vmb jret we-
gen/ vnnd nitt vmb anderer willen.
Alleſam̃en aber ſeind vm̃ des mẽſchen willẽ gemachet/ doch mit dẽ ver-
ſtandt das er allen fürgeſetzet/ vnnd alles erkenne/ vnnd nitt von wegen
der nutzbarkeytt.
Du ſprichſt aber/ es ſind ettliche ſo gar ſchlecht die vm̃ kei
ner anderer willen ſeind/ als die Typhlen oder Hornfiſch vnd Gagnolen/
wölche wie man ſagt von keinem fiſch angerüert werden.
Hargegen werden andere/ ſo die aller beſt/ vnnd edleſt ſeind nitt allein
von den ſchlechteſtẽ veruolget/ ſonder auch getödet/ als die menſchen von
den ſcorpionen/ vnnd den böſten ſpinnen.
vnnd wölches offt beſchicht/ ein
Delphin von dem Aſylen oder Ieſſen/ doch beleibt nicht vnagerürt.
dann
ob wol die typhlen von den fiſchen nitt gefreſſen werden/ ſeind ſie doch an-
deren ein ſpeyß als den krepſen/ vnnd ettlichen vnachtbaren thierlinen/
wölche alle den fiſchen zů theil werden.
Der Aſylus/ die fliegen/ vnnd ſcorpionen/ ſeind der gůten anreitzun-
gen/ als des Delphin/ der menſchen vnnd der geleichen.
doch nitt eigentli-
chen/ ſonder domitt nichts ſicher vnder dem himmel vnd Mon were/ daß
kein ſchmertzen entpfunde.
Dann es wurde ſich nitt wol reymen/ wañ man
ſagen ſolte/ es wäre der Delphin von wegen des Aſyli geboren.
es iſt aber
nit vngeſchickt/ das man von dem Thimmo alſo ſage/ damitt er des Del-
phin ſpeyß ſeye.
Thieren [...]
rung.
Warumb ſich die kleine thier alſo meeren/ iſt an einem anderen orth ge-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index