Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
551 ccccxcv
552 ccccxcvi
553 ccccxcvij
554 ccccxcviij
555 ccccxcix
556 d
557 di
558
559 diij
560 diiij
561 dv
562 dvi
563 dvij
564 dviij
565 dix
566 dx
567 dxi
568 dxij
569 dxiij
570 dxiiij
571 dxv
572 dxvi
573 dxvij
574 dxviij
575 dxix
576 dxx
577 dxxi
578 dxxij
579 dxxiij
580 dxxiiij
< >
page |< < (ccccxcviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
den dienſtlich ſeye. Diſes lob ich/ ſo veerr die überigen vier circkel/ ſo die
heüſer vnderſcheiden/ der geſtalt zůſamen geordnet/ daß man ſie möge weyt
vnnd eng machen/ alſo wann du nach eines yeden Poli höche den Horizont
hoch oder nider richten/ daß du nichtdeſterminder durch deren gelegenheit
den Equinoctial mügeſt eigentlich in xij geleich theil ſünderen/ damitt du
nit an dem fürnembſten ſtuck verfäleſt.
Es hat auch Ptolemeus am fünfften bůch im erſten capittel ein Inſtru-
ment der Armillen vnd gehencks beſchriben/ mitt wölchen wir deß geſtirns
lenge vnd breitte on arbeit finden mögen/ mit wunderbarer ſchöner kunſt.
wölches wir achtẽ nach ſeiner beſchreibung nit ſchwer zů verſthen ſein/ vor-
ab der etwas erfarung der lufften vnd Meteoren hat/ von wölchem ich inn
bücheren der Subtyliteten meldung gethon.
Vnder die wunderbaren künſt ſoll billich/ als mich bedaucht/ auch das
Planiſpherium oder Aſtrolabium/ gezellet werden.
Weil aber von deſſen
zůbereittung vnnd nutzbarkeit zů vnſerenn zeytten der hoch geleert mann
Iohannes Stophlerus ein Teütſcher geſchriben/ iſt nit von nötten daß we
der an diſem/ nach anderen orthen etwas daruon gehandlet werde.
Du ſolt aber ein Inſtrument der vnderſcheiden in aſcenſionen oder auff
Directionen
@@ſtrument.
gengen darzů inn directionen alſo machen.
Nimb ein erene oder möſche-
netafel geleicher dicke/ ſo glatt vnd gantz rund iſt/ wöllicher dimetient drit
halben ſchritt ſeye/ vnnd eines fingers dick/ vnnd mach zů auſſereſt zů ring
harumb zwen circkel nach bey einander/ die theil inn drey taußet vnd ſechß-
hundert geleich theil/ alſo daß ye zechen theil ein grad machen.
wann du die
zaal darzů verzeichnet/ ſo mach zwo gerad linienn/ die ſich bey dem centro
kreützweyß recht zertheilen.
deren ſo von oben herab ghet/ vnnd Meri-
dian linien genennet/ ſchreib zů obereſt Mittag linien/ zů nidereſt Mit-
nacht/ zů der lincken hand der anderen liniẽ ſchreyb Auffgang/ zů der rech
ten hand Nidergang.
Demnach ſetz ein regel oder richtſcheyt/ auff deß Nidergangs puncten
deß inneren circkels/ vnnd ſtreck in auff der höchſten declination oder nei-
gung punct/ ſo ccxxxv theil daruon iſt/ wölliches xxiij grad vnnd ein hal
ben machend.
dann müſſen wir acht haben auff den puncten/ ſo ſie die Mit
tag linien zertheilet/ vnnd ſollend auff dem gemeinen centro/ nach dem di-
ſer punct weyt dauon ſthet/ den Equinoctiſchen circkel beſchreiben.
wölli-
chen wir wider in M M M D C theil ſünderẽ ſollen/ auch die zal vnd punc
ten nit außſtechen wie vorhin/ ſonder mit din@en beſchreiben/ damitt man
ſie wider außwiſchen möge/ wann das werck auß gemachet worden.
Zů obe-
reſt aber ſolt du ein armillen oder gehenck daran machẽ/ damit man es kom
lichen tragen möge.
Du wirſt auch finden daß der punct im Equinoctial
als weytt von der Auffgang linien gegen Mitnacht ſthet/ ſo vyl der Polus
in deinem land erhebt wirt.
als zů Meyland werdend es ccccxliij theil ſein/
wölches xliij grad vnd faſt ein drittheil.
Durch diſen puncten vnd durch deß Nidergangs puncten/ zeüch die re-
gel in dem Equinoctial/ vnnd wo ſie deß Mittags linien zertheilen/ da ma
che ein puncten.
Diſes wirt ein gemeine zerſchneidung deß Horizonts vnnd
Meridian ſein/ wölcher vnder dem Centro ſthet.
Wann du diſe eleuation
vnnd erhebung wider nimmeſt in dem Equinoctial/ von Nidergang ge-
gen Mittag/ ſo wirt der punct gegen dem vorgenden überſthen/ vnd ſtreck

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index