Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
551 ccccxcv
552 ccccxcvi
553 ccccxcvij
554 ccccxcviij
555 ccccxcix
556 d
557 di
558
559 diij
560 diiij
561 dv
562 dvi
563 dvij
564 dviij
565 dix
566 dx
567 dxi
568 dxij
569 dxiij
570 dxiiij
571 dxv
572 dxvi
573 dxvij
574 dxviij
575 dxix
576 dxx
577 dxxi
578 dxxij
579 dxxiij
580 dxxiiij
< >
page |< < (diiij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
Zů letſt hat Petrus Appianus in ſeinem Keyſerlichen inſtrumẽt/ diſe be
ſchriben/ doch wöllend wir kurtzlich vnnd eigentlich anzeigen/ wie man di-
ſe machen ſoll/ damitt ein yeder ſo eines hochen verſtands/ ſolliches von jm
ſelbs bereiten möge.
Wann aber yemand ein vollkommen werck begeret/
der läſe deß Appiani bůch.
doch daß er die größere inſtrumentẽ/ vnd die ſel
bigen gar eigentlichen mache.
Dañ es iſt ein andere rechnung zu vnderwey
ſen/ wie da ſelbſten begriffen/ vnnd ein andere die ſelbigen zů bereiten.
vor-
ab wann yemand diſe ſelbs zů rüſten wölte on alle irthumb.
Damitt ich aber der Sonnẽ lauff zů einẽ leichten exempel gebe/ ſoll man
zwen ebne circkel auß ertz zůbereiten/ oder auß ſtarcken charten.
es ſoll aber
der min{der} alſo bereitet ſein/ damit der Diameter/ wölcher zwen ſchritt groß
ſein ſoll/ ſich nitt entzieche oder biege/ der größer aber auff die weyß/ damit
ſein Centrum von deß vorgenden Centrum ſtande/ nach der proportz/ wie
der welt Centrum oder mittel puncten/ von deß circkels Centrum ſthet/ in
wöllichem die Sonn lauffet/ alſo daß der auſſer den innwendigen anrüre.
Diſe ſoll man beid in ein hole taflen ſtoſſen/ damit wann ſie bewegt werdẽ/
nit harauß fallen/ nach verhinderet oder gebogen ſeyen.
Deß größeren Centrum wirt auch der welt ſein/ vnnd deß kleineren di-
ſes himmels/ in wöllichem die Sonn lauffet.
man ſoll an beide ein fadẽ bin
den/ in deß größeren Centrum ein lengeren/ inn deß kleineren/ daß er deß
größeren circkel innwendig anrüre/ vnnd ein klein darüber gange.
Du ſolt
deß kleineren circkels vmblauff M cccclxj geleiche theil ſünderen/ vnnd
ye zů vieren ein ſtrich machen/ vnd der tagen zal/ von einem biß in ccclxv
darzů ſchreiben.
den auſſerẽ theil aber in M M M D C geleiche theil/ vnd
thůn ye fünff zůſamen/ vnd mach ein ſtrichlin/ darnach ye zů zechnen nach
ein lengeren/ vnd ſchreib die zal darzů/ von einem biß zů xxx.
dann ein ye
de zal haltet zehen theil/ wölliche ſechs minutenn eines theil verglichenn
werdend/ ye zů anfang der dreyſſig theilenn ſchreibe man ſein zeichenn dar-
zů.
erſt den Wider/ demnach den Stier/ vnd alſo für vnd für. Wann di
ſes bereittet/ ſo zell der Sonnen orth ab/ vnd zeich nen jn mit wachs.
Darnach rechnen deß orth eingang durch gantz gewüſſe taflen/ zů wölli-
cher zeyt die Sonn jren lauff vollbringe.
vnd wann wenig ſtund zů dẽ Mit-
tag breſtenn/ ſo verendere der Sonnen orth für die wenig ſtund/ dann es
wirt kein irthumb daruon entſthen/ wañ du das wachs an ein andere ſtatt
ſetzeſt.
Darnach ſetz den ſelbigen tag dem fadẽ nach etwas lenger vnder der
Sonnen ſtund/ ſo wirſt du der Monaten tag in dem Ephemeride beſchri-
ben haben/ dargegen überſetz deß ſelbigen tags orth für der Sonnen ſtatt.
Demnach zeüch den faden hinderſich/ vnnd mach die taflen vorhin ſteyff/
ſo wirſt du mit dem lengeren faden der Sonnen orth haben/ nit allein auff
ein yeden tag/ ſonder auchdem viertten theil.
Wann du auch der Son-
nen orth biß in zechen jar verendereſt/ wirſt du doch kein entpfindtlichen ir
thumb vermercken.
Es iſt aber allwegen deß Abſidis rechte ſtatt/ ſo mitt
dem lengeren faden/ der auff deß kleineren circkel Centrum gezogen/ ver-
zeichnet iſt.
Zů letſt můß man von derminuten wegen die manglen/ ye für zwölff
iar ein theil auß dem M M M D C abziechen von der Sonnen lauff oder
orth.
Dann die Sonn lauffet faſt in cxx jaren ein theil für/ wann man das
jar für ccclxv tagſechs gãtz ſtund rechnet.
Dieweil er dañ faſt xij min u-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index