Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
611 dlv
612 dlvi
613 dlvij
614 dlviij
615 dlix
616 dlx
617 dlxi
618 dlxij
619 dlxiij
620 dlxiiij
621 dlxv
622 dlxvi
623 dlxvij
624 dlxviij
625 dlxix
626 dlxx
627 dlxxi
628 dlxxij
629 dlxxiii
630 dlxxiiij
631 dlxxv
632 dlxxvi
633 dlxxvij
634 dlxxviij
635 dlxxix
636 dlxxx
637 dlxxxi
638 dlxxxij
639 dlxxxiij
640 dlxxxiiij
< >
page |< < (dlxi) of 997 > >|
ſachen/ Das dreizehend bůch.
Du ſolt das Ammelmel alſo machen. ſeüberen den waitzen wol/ vñ thůn
den in das geſchirr/ dann geüß im tag zweymal waſſer darüber.
an dem ze-
henden tag tröcknen das waſſer wol auff/ vnd klopff es wol in dem lauterẽ
geſchirz/ miſch es wol durch einander/ mach daß es trůſen werdẽ/ diſe thůn
in ein neüw tůch/ vnnd truck den ſafft in ein blattẽ oder mürſel.
alſo ſolt du
allen thůn.
vnnd zerzeib es wider in der blatten/ vnd ſtell es in die Soñen
daß es dürz werde.
wann es dürr worden/ ſo thůn es in ein neüwen hafen/
dan ſeüd es mit milch.
Das ſaltz ſolt du alſo weiß machẽ. Nimb ein krůg oder geſchirr/ vñ weſch
Saltz weiſs z@
machen.
jn gar ſauber/ füll jn dañ voll waſſer/ vñ ſetz den an die Soñen.
dann henck
ein korb mit gemeinem ſaltz auff/ vnd klopffes/ füll es auch fürfür wi{der}
zů/ diſes thůn etlich mal im tag/ biß daß dz ſaltz in zweiẽ tagẽ auff hört vn-
rein zůſein.
ſolliches magſt du bey diſem erkennen. Leg ein ey darein/ wañ
es entpor ſchwimmet/ ſo wirt es ein ſaltzwaſſer ſein/ in welches man fleiſch/
käß oder anders einlegen mag.
diſes waſſer ſtell in einem geſchirr oder blat-
ren an die Sonnen/ vnnd laß alſo lang daran bleiben/ biß es geſteth/ diſes
wirt das leütereſt ſaltz werden.
wann aber wolckenn an dem himmel ſeind/
ſo thůn es alle nacht vnder das dach/ vnnd wann die Sonn ſcheinet/ ſo
ſetz es daran.
Man mag auch vonn den thieren ettliche nutzbarkeit erlangen/ welcher
doch der menſch nit achtet/ vnd alſo vnderlaßet/ als wañ man die ſchwein
in die weinberg laßet/ ehe dann die rebẽ auß ſchieſſen/ oder ſo der herbſt ein
gemachet.
dann alſo grabend ſie das graß hinumb/ vnnd thůnd eben diſes
bey den reben/ daß ſonſt die hacker thůn ſolten.
Ich will diſes nit vnderlaſſen. wann ein ſchwein getödet/ darzů dz haar/
blůt vnd eingeweid darnon kommen/ nim̃et ſie das ſechßt theylab/ als Ari
ſtoteles ſagt.
Was man vnder der erden behaltet/ ſoll in ein bleyen/ ſtei-
Etwas zůuer-
graben.
nen/ oder jrrden geſchirr gethon werden/ dann die übrigen metall überkom
men mehr ſchaden daruon/ vorab das eyſen/ gold/ ſilber/ vnd was koſtlich
iſt.
das ertz beleibt. Ich hab offt geſehen/ daß das jrden geſchirr auch in tau
ſent jaren nit ſchaden entpfangen.
Die kißling vnd das holtz werdẽ leicht-
lichen geſchediget/ ſo bricht das glaß bald.
Man machet runde ſpiegel/ ſo in der mitte dicker/ auß dem dickẽ glaß on
bley/ welches zů vyl dingen nutz iſt.
dann ſie zeigen an der nehe an/ wz vor
vns ſteth/ wie die augſpiegel.
vonn weitnuß aber die bildnuß/ wie die ſpie-
gel.
wann man diſe gegen der Sonnen haltet/ ſo zünden ſie ein feüwr an wie
die feüwr büchſen.
Wann du ein holtz oder latten erkeñen wilt/ ob es mangelhafft oder nit
ſeye/ ſo thůn das ohr an dem einen orth hinzů/ vnd klopff an dem anderen
daran/ wañ es ein ongleichen o{der} groben thon hatt/ ſo iſt es nit gůt/ ſonder
inwendig wurmſtichig/ o{der} geſpalten.
Es iſt aber nutzlich wann man die be
halten will/ daß man ſie mit küe miſt beſtreiche ſo ſie abgehauwen ſeind.
Wann du ein glaß zertheylen wilt/ ſo beſtreich ein faden mit ſchwebel vñ
öl/ vnd ſchlag ihn darumb/ vnd zünd ihn an/ diſes thůn alſo offt biß das
glaß wol erwarmet/ dañ ſchlag eylẽd ein anderen kalten faden darũb/ ſo in
einẽ waſſer genetzet/ dañ es bricht am ſelbigen orth/ als wann es mit einem
adamanten von einanderen zertheilt were.
dañ man mag diſes gar wol mit
einẽ demant voneinãderen theilẽ/ darzů gar eigentlichẽ.
man bedarff aber

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index