Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
611 dlv
612 dlvi
613 dlvij
614 dlviij
615 dlix
616 dlx
617 dlxi
618 dlxij
619 dlxiij
620 dlxiiij
621 dlxv
622 dlxvi
623 dlxvij
624 dlxviij
625 dlxix
626 dlxx
627 dlxxi
628 dlxxij
629 dlxxiii
630 dlxxiiij
631 dlxxv
632 dlxxvi
633 dlxxvij
634 dlxxviij
635 dlxxix
636 dlxxx
637 dlxxxi
638 dlxxxij
639 dlxxxiij
640 dlxxxiiij
< >
page |< < (dlxxvi) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
alſo wann ſie ſich nit der erfindung/ daß ſie ſich doch der außlegung halben
rümen möchtend.
doch hab ich keines beſonder fleyß bedürfft/ dann mein
red iſt inn vylen orthen vonn ihren ſelbs gefloſſen/ vnnd iſt auch dunckler
dann mir lieb iſt.
Wir ſechend aber daß Auerroes den Auenzoar angezogẽ/
vnd der Raſes etliches ſo gar keins namens ſeind.
alſo daß diſes ein gemein
laſter iſt/ wann man auff die gegenwirtigen perſonen nit achtet.
Geßnerus
hat vyllicht mehr vnnd beſſer ding geſchriben/ dann yemand auß jnen.
aber
ich verwunderen mich mehr ab ſeiner frombkeit vnd dapfferkeit/ von wöl-
ches wegen ich jn faſt rüm/ vnnd nit ab der geleerte oder künſtlichenn wer-
cken/ oder anſechen/ oder bücheren/ oder anderer dingen/ wölliche ich nitt
weiß ob ich ſie hab oder nit/ vnnd wann ich ſie ſchon hab/ weiß ich nit ob ſie
mir etwas nutzlich ſein.
Ich kom̃ aber wider auff vnſeren handel. vnder denen dingen wölche be-
Stincket athẽ.zierend/ ſoll man auch ſetzen/ ſo deß mund vnnd leib geſtanck hinnemmen.
Zů diſem braucht man ſolliche pillulas. Nim Quendel/ wilder galgan/ vnd
myrrhen yedes geleich vyl/ diſes ſtoß/ vnd mach mit hartz pillule/ vnd gib
ſie mit wein ein.
wann aber der mangel von dem hirne iſt/ ſo ſeüberen die na
ſen.
wann der zan breſthafft/ ſo zeüch in harauß. wann die ſchwindſucht/ iſt
es ein vnheilſam ding.
wann es aber andere vrſachen hat/ mag man dem al
ſo fürkommẽ.
man mag auch grüne apich bletter darzů thůn. vnd auch mit
diſen ſtucken vnd wein den mund weſchen.
alſo mag man auch den ſtincken-
den ſchweyß vertreiben.
außwendig ſtreich myrrhen/ viol wurtz vnd roßen
an/ auch vor dẽ bad/ harnach aber ambra/ biſem/ vñ zibethẽ.
Man ſoll auch
den leib wol üben/ darzů wolriechende vnnd trockene ſpeyßenn brauchen/
doch nit zů vyl.

Von wollüſten/ Das
lxvj Capittel.

MAn fraget gemeinlich warumb öpffel vnd biren auch anders
der geleichen/ ſo in dem bachoffen gebratten/ beſſer dañ ſonſt
ſeind?
vnnd diſes nit allein/ ſonder auch die baſteten vnd an-
ders.
diſes beſchicht darumb daß ſie allenthalben gleiche wer-
me entpfachen.
es beluſtiget aber alle gleichförmigkeit. dann
was alſo gebachen/ das iſt allethalben geleich/ darumb ſeind ſie auch an ge
ruch vnd geſchmack lieblich vnd angenem.
Es iſt der Iuleb von violen an geſchmack/ farb/ vnnd geruch gantz an-
genem/ dieweil er aller dingen den violen geleich.
wann du jn mit viol waſ-
ſer anmacheſt/ ehe dann der zuck er dick worden/ ſo thůn friſch violen daran/
wann diſe ein wenig geſotten/ ſo zeüch ſie herauß/ vnd thůn andere darzů
diſes thůn ſo offt biß das waſſer gentzlich der viol farb bekom̃et.
man můß
ſie aber bald harauß ziechen/ dann wann man ſielang ſie dẽ laſſet/ ſo ver-
dirbt alles.
Alſo mag man auß roten roßen ein gantz rotẽ ſafft außtruck en/
wann die roßen ein klein in einer bratpfannen warm worden/ trucket man
den ſafft allgemach auß/ vnd beleibt der roßen ſubſtantz weyß.
wann du es
aber zů fleyſſig vnnd zů faſt außtruckeſt/ ſo verdibet die farb/ alſo ghet es
auch mit anderen dingen zů.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index