Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
221 clxv
222 clxvi
223 clxvij
224 clxviij
225 clxix
226 clxx
227 clxxi
228 clxxij
229 clxxiij
230 clxxiiij
231 clxxv
232 clxxvi
233 clxxvij
234 clxxviij
235 clxxix
236 clxxx
237 clxxxi
238 clxxxij
239 clxxxiij
240 clxxxiiij
241 clxxxv
242 clxxxvi
243 clxxxvij
244 clxxxviij
245 clxxxix
246 xcx
247 cxci
248 cxcij
249 cxciij
250 cxciiij
< >
page |< < (clxix) of 997 > >|

Hieronymi Cardani Doctors
der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/
derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/
Das ſibend Bůch

Von den chieren/ vnnd was
von inen kommet.

Ein gemeine rechnung der thieren/ vnnd jr
vnderſcheid/ das xxvij Capittel.

@I E weil ein yedes thier auß ſeines ſelbs
gůtwilliger bewegung von anderen dingen
vnderſcheiden/ iſt von nöten daß im der ſiñ
nitt vmb ſonſt geben ſeye.
Dieweil es aber
erkeñet/ iſtvon nöten daß es diſen dingen
ſo es erkeñe t/ nach volgen oder fliehen mö-
ge.
Darum̃ habend allet ier ein ſiñ o{der} ent-
pfindlichkeytt/ darzů ein bewegung/ vnnd
feüchtigkeyt/ auß wölchem der ſiñ vñ lebli
che bewegung entſther/ demnach auch ein
ſteyffere ſubſtantz/ wölche der bewegung in
ſtrument were.
Sie habend auch ein maul/
damitt ſie ein wahl in der ſpeyß hetten/ die
weil es ſich laſſet anſehen/ als wañ auch die Planten vñ gewächs ein narũg
außerwelten/ demnach auch diſes/ ſo notwendig die ſpeyß zů entpfahen.
Dieweil aber ettlichen ein verſtentlicher ſiñ/ den anderen aber ein grober
vnd vnuerſtentlicher geben/ iſt auch die bewegung dergleichen geweſen/ al
ſo das man ettliche thier geſehen/ ſo faſt gar kein bewegung gehabt/ als die
meerſchneckẽ/ vñ ſchwüm̃/ weil aber diſe zů gröſſerem theil jr orth nitt ende
ren/ vñ ſich aber doch zů ſam̃en ziehen/ auß ſtrecken/ auffthůnd/ vñ wider
ein ziehen/ iſt ebẽ das ſelbig jr bewegung.
dañ es ſeind ettliche wölche allein
mitt dem notwendigen ſiñ begabet/ als do iſt der tact oder angriff.
es iſt a-
ber der guſt oder geſchmack ein ſtück an dem tact ode rangriff/ darũb habẽd
diſe auch ein bewegung nach des ſiñes natur/ ſo inen geben iſt.
Deßhalben
gehert das maul/ der magen/ die feüchtigkeytt/ darzů ein band/ die ſiñ vñ
entpfindlichkeyt/ allen thierẽ eigentlichen zů.
dañ ſie ſthend allein inen vñ
keinẽ anderen zů.
Es habend aber die thier nach jrer art ein vnderſcheid dar
zů nach anderen dingen/ demnach hat ein yedes ein beſonder geſchlecht vñ
ein angehenckten vnderſcheid.
Es ſeind viererley vrſach warum̃ ſie ein vn-
Thierë fûnff
vnderſcheid
derſcheid habend/ doch werden ſie zů fünffen gezogen.
Die eine gehört des
gemüets würckung zu/ die andere des leibs geſtalt/ die drit {der} geburt anfen
gen/ die viert der geburt/ die letzſt denen ſo darzů kom̃end.
dañ es ſeind etli
che thier/ ſo den lufft an ſich ziehen als die vögel vnnd vierfüeſſige thier/ et
liche das waſſer als die viſch/ etliche diſe beid als die ſo in ſchalen vñ heüßli-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index