Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
221 clxv
222 clxvi
223 clxvij
224 clxviij
225 clxix
226 clxx
227 clxxi
228 clxxij
229 clxxiij
230 clxxiiij
231 clxxv
232 clxxvi
233 clxxvij
234 clxxviij
235 clxxix
236 clxxx
237 clxxxi
238 clxxxij
239 clxxxiij
240 clxxxiiij
241 clxxxv
242 clxxxvi
243 clxxxvij
244 clxxxviij
245 clxxxix
246 xcx
247 cxci
248 cxcij
249 cxciij
250 cxciiij
< >
page |< < (clxx) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
nen ſtecken/ ettliche deren keines/ als faſt alles gewürm. Dergeleichen le-
bend ettliche in dem lufft/ etliche auff der erden oder im waſſer/ oder vnder
der erden/ vñ auch in den ſteinen.
etliche habend ein vngewüß orth jrer wo-
nung/ etliche auch in dem feüwr/ ettliche vnder dem ſchnee.
Sie habend a-
ber mancherley ſitten vnnd art/ auch vylerley geſtalt.
ettlich ſeind zam̃/ et-
lich wild/ ein theil bey einanderen/ ein theil allein/ vnnd der gleichen.
Sie
habẽd aber ein vn{der}ſcheid an dẽ glideren jres leibs/ an der bedeckung/ an {der}
ſchalen/ federen/ haar/ haut/ ſchůpen/ leder/ horn/ vnnd der gleichen.
Es
ſeind auch meñlein vnnd weyblin/ vnnd ſo deren keines ſeind/ vnnd ſo de-
ren beid haben.
Deßhalben habẽd ein theil gar kein geſchlecht noch natur/
als die mehrſchnecken/ ein theil ſeind an jrer natur geletzet/ von wegen der
zertheilung.
doch iſt ſolliches nitt in der gantzen art/ ſo vyl die geburt belan
get/ kom̃end ettliche thier von denen/ ſo inen geleich ſeind/ ein theil von vn
geleichen/ oder allein auß der faulung/ oder auß einer materien vñ ſamen/
demnach werden etliche geleich vollkom̃en geboren/ als die ſo auß einer ha-
rigen oder ſchalechtigen art ſeind/ etliche habend zů erſten eines ey geſtalt/
etliche werden außwendig daß leybs erzogen/ als die eydochſen vnd vögel/
ein theil inwendig als die nateren/ ein theil habend der würmen geſtalt/ vñ
bewegend ſich etliche auß inen/ vnd etliche nit.
Es iſt ein anzeigung einerley arten vnd geſchlecht/ wañ ſie ſich mitt ein-
wölchethier
einerley art
ſeyend.
anderen vermiſchen/ daß iunge darauß werden.
dañ was für thier einerley
art habend/ die vermiſchend ſich mitteinanderen/ es verhinderẽ dann die
gröſſe etwas/ vnd geberen auß ſollichem/ nitt anderſt/ dañ wie auch die mẽ
ſchen vnnd Indianiſchen hůner mitt den vnſerẽ/ ob ſie noch wol zweymal
als groß ſeind.
Die weil aber nitt geleich volget wann ſie geberen/ daß ſie auch einerley
thier ſeyend/ als in den roſſen vnd eſſlen beſchicht/ wöllen wir lůgen ob die
ſo gehoren ſeind/ etwas verletzet werden/ wie die maul thier.
dañ ſie werden
auß zweyerley arten geboren Wölche aber wider geberen/ die ſeind auß ge
leicher art geboren/ als auß einem hund vnd fuchs.
Wir müſſend auch die
beſondere würckungen ergründen/ als wann ein hund ein beſondere nei-
gung zů dem menſchen/ daß roß hatt ſein beſonder geſchrey/ der pfauw ri-
chtet ſein ſchwantz auff in ein ring/ der menſch iſt allein mitt vernunfft be-
gabt.
Demnach warum̃ dem einen etwan ein notwendig glid manglet/ etwan
zů vyl ſeye.
dañ die hünd ſo zwey maul biß habend/ vnnd die wider ſo vier
hörner habend/ ſeind keiner beſonderer art von den überigen.
dann die zän
vnnd hörner ſeind nitt notwendige glider/ ſo gleich mitt vns geboren wer
den.
Wann aber die ſelbige einanderen nitt geleich/ zeigend ſie den vnder-
ſcheid in den arten vnd geſchlechten an.
Wölche nun einer art ſeind/ werdẽ zů letzſt in des lands natur verkeert/
wie auch die Indiſche phaſianen ſo zů vns gebracht/ wölche zů letzſt kleiner
werden/ weil ſie durch das land vnnd ſpeyß allgemach geendert werden.
Was aber neüw iſt/ die ſterben zum theil bald/ als die Einhorn in Teütſch
landen.
die andere geberen nitt/ als die Helffand. die andere geberen wol/
aber ſchwerlich/ als die leüwen vnnd Tigerthier/ wölcher geſchlecht mitt
der zeytt zů letzſt můß abghen.
Ettliche kom̃end gern harfür/ wölche ſich auch mehren. dañ es iſt nicht

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index