Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
281 ccxxv
282 ccxxvi
283 ccxxvij
284 ccxxviij
285 ccxxix
286 ccxxx
287 ccxxxi
288 ccxxxij
289 ccxxxiij
290 ccxxxiiij
291 ccxxxv
292 ccxxxvi
293 ccxxxvij
294 ccxxxviij
295 ccxxxix
296 ccxl
297 ccxli
298 ccxlij
299 ccxliij
300 ccxliiij
301 ccxlv
302 ccxlvi
303 ccxlvij
304 ccxlviij
305 ccxlix
306 ccl
307 ccli
308 cclij
309 ccliij
310 ccliiij
< >
page |< < (ccxxxiij) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
als wann etwas in dem bůch außgelaſſen.
Man ſagt auch daß eines ebers zan ſo erſt getödet/ alſo hitzig ſeye/ daß
Eberzan.er etwan das haar/ ſo man inn darzů hebt verbrennet.
Man ſagt auch daß
die geiſſen wann ſie Eryngien oder brachendiſtel gefunden/ ſich zů ſamenn
thůnd/ vnnd nitt ehe von einanderen weichend/ biß ſie diſen ab gefreſſen.
diſes hatt nitt alſo ein heittere vrſach/ als das/ ſo wir von dem eberzan ge-
ſagt.
dann der eber hatt ein treffenliche hitz/ vnnd wirt auß zorn vnnd ü-
bung gar erhitziget.
ſolliches zeiget der ſchaum an/ es hatt aber der zan ein
dicke ſubſtantz.
Es iſt auch gleüblicher/ dann von dem Eryngien/ daß deß
Salamanders haarlöck von dem feüwr nitt ſollend verzeert werden.
Ich
hab am Salamandren nie kein haar vermercket/ wiewol Fortius anzeiget/
er habe ſolliches erfaren/ es were dann ſach daß auß der auffgelöſeten vnnd
abhangenden haut/ haar worden.
dann es iſt müglich/ iſt auch wol zů glau-
ben/ daß ſie von wegen jhrer kelte/ deß feüwrs gewalt mögend lang wider-
ſthen.
Es ſagt auch der ſelbig/ wann man mitt der hand eines ſchwartzenn
roſſes hals beſtreiche/ gebe es inn der nacht funcken/ aber inn dem tag kei-
nes wegs nitt.
Es ſeind inn der thieren kneybüegung/ ſo geſpaltene füß habend (vnnd
Der alten ſpilinn keinem anderen vierfüſſigen oder zweyfüſſigen thier/ ſo vyl vnnd mir
zů wüſſen) zwey beinlin/ wölliche mehr zů dem ſchinbein dann zů dem ſchen
ckel gehörend/ die werdend aſtragali/ zů latin tali oder knoden genennet.
doch nennend die Latiner auch die bein talos vnnd knoden ſo ob den fůſſen
ſthand.
wiewol diſe/ inn der warheit/ am menſchen nitt ſeind/ nach geleich
ob den füſſen ſthond/ ſonder wie gemeldet/ inn den kneybüegungen.
Wie
auch diſe gebein an wenig thieren/ vnd faſt allein an denen ſo geſpalten füß
habend/ vnnd villicht auch nitt an allen gefunden werdend/ alſo haben ſie
ein wunderbare zůſamenn ſetzung.
Sy ſthond auch allein an den hinderen
ſchencklen/ inn dem geleych ſo ſich fürſich beigt vnnd heiſend kneybüegung.

inn diſen beinlinen wendet ſich das ſchinbein/ vnd wirt ſteiff/ wie auch deß
menſchen ſchinbein in den knoden.
Dieweil auch ein yedes lieblich ding (wie angezeigt) mag ſechs breitte vñ
lenge haben/ ſeind inn diſen aſtragalen allein vier/ dann die obereſt vnnd
nidereſt werdend krum̃ vnnd gantz klein.
doch hatt die obereſt zwen theil/
vnnd wirt wie zwey hörner von einandern geſünderet.
Ich nenne diſes das
obereſt/ wölliches weil das bein am thier ſther/ gegen dem hinderen ſchen-
ckel ſicht/ vnnd den vnderen theil ſo gegen dem fůß iſt.
alſo hatt es zů ring
harumb allein vier breitte vnnd lenge.
do vornen eines/ wölliche gegen dem
hinderen theil der kneybüegung/ vnnd faſt (alſo zů reden) hinauß ſicht/
vnnd diſe ghet für auß/ vnnd ligt der knoden leichtlich darauff.
Gegen de-
ren über ſthet dahinden eine/ ſo ein klein hol iſt/ vnd ſicht gegen deß thiers
vorderen ſchinbeinen/ weil das bein noch an ſeinem natürlichen orth ſthet.
wann man es aber auff den tiſch wirfft/ ſthet der talus/ knoden/ oder würf
fel ſchwerlich auff diſem theil.
Die andern zwo ſeiten/ vnder wöllichen die eine gegen dem auſſern ſchen
ckel/ die anderen gegen dem anderenn theil ſicht/ habend auch jhre namen.
Die gegen dem auſſeren theil ſicht/ wirt hund genennet/ vnnd Ariſtoteles
heißt es iſchion.
die innwendig ſthet/ heißt das alter. Eine vnder diſen iſt

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index