Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
291 ccxxxv
292 ccxxxvi
293 ccxxxvij
294 ccxxxviij
295 ccxxxix
296 ccxl
297 ccxli
298 ccxlij
299 ccxliij
300 ccxliiij
301 ccxlv
302 ccxlvi
303 ccxlvij
304 ccxlviij
305 ccxlix
306 ccl
307 ccli
308 cclij
309 ccliij
310 ccliiij
311 cclv
312 cclvi
313 cclvij
314 cclviij
315 cclix
316 cclx
317 cclxi
318 cclxij
319 cclxiij
320 cclxiiij
< >
page |< < (ccxxxvi) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
lin/ ſteinbrech/ ebheüw/ neßlenn/ Indenſtein/ vnnd reting geſpeiſethatt.
wann er auch wein/ leüren/ vnnd ſafft von limonen getruncken. Deß eſels
gebein ſeind gar häl/ dann ſie ſeind am tröckneſten.
Man ſagt es ſeye deſſen
leber denen faſt nutzlich/ ſo die fallenden ſucht haben.
Wann man auch de-
ren hůff brennet vnnd mitt gewalt inn einem tranck gibt.
Man ſagt auch
wenn man diſes auff die kröpff legt/ nem̃e es ſie hinweg.
Deſſen harn iſt den
nieren gar gůtt.
darumb iſt er gůtt gediſtilliert zů dem bad. dann alſo ver-
ghet jhm der geſtanck vnnd greüwel.
Die eſel vnnd mauleſel ſeichen an das
orth/ da vorhin ein anderer geſeicht hatt/ oder auff einen miſt/ dann der
ſtarck geſchmack von dem kaat reitzt ſie darzů/ wölche ſonſt von natur faul
vnnd treg ſeind.

Von den Vöglen/ Das
xxxiiij Capittel.

WIr habend an einem anderen orth angezeigt/ daß mancherley
Flädermeüſs.arthen der vöglẽ ſeind.
villicht mag man auch die flädermeüß
nitt wol vögel nennen/ fürnemlichen diſe/ wölche Petrus Bel
lonius zů Memphis auff der hohen ſaul geſehen hatt.
dann er
ſagt ſie habend ſchwentz/ alſo daß ſie allein an den flüglen von
den meüſen vnderſcheiden ſeind.
wie ghet es aber zů/ daß diſe ſchwentz/ vnd
die andere nit hand?
wir müßend ſolliches auß dem ergründen/ ſo da anzei
get/ daß die ſchwentz den meüſen nutzlich ſeind.
Dieweil dañ den fledermeü-
ſen der ſchwantz vmb keiner anderen vrſach willen hingenommen/ dann dz
er ſie an dem flug nitt verhindere/ iſt offenbar/ daß die ſo auff der ſaul wo-
nend/ eintweders größere flügel/ oder ein kleineren leib habend/ oder aber
ſelten vnnd nitt weitt hin vnnd har fleügend.
der ſchwantz iſt den meüſen
darumb gegeben/ damitt ſie die ſpeiß/ weil ſie kurtze füßlin hand/ mitt dem
ſchwantz mögend inn das loch tragen.
dann man hatt etwan ein mauß geſe
hen mitt dem ſchwantz ein ey füren/ oder vyl mehr harnach ziehen.
Wann
die fledermeüß daruon geflogen/ vnnd man ſie lang vmbgetriben/ daß ſie
ermüdet/ ſo ſitzend oder hangend ſie nitt auff den trämen/ ſonder henckend
ſich mitt den füſſen daran überab.
diſes thůnd ſie darumb daß ſie deſter rin
ger wider hinfliegen mögend.
alſo thůnd im auch die vogler/ wann ſie den
happich außſendend.
darumb weil die flädermauß kurtz füß vnnd nitt gefi
derete flügel hatt/ ſitzet oder růwet ſie nitt auff dem tram/ ſonder hanget
herab.
die ſo in dem Occidentaliſchen Indien ſeind/ beiſſen ſehr übel.
Da ſelbſten ſeind auch vögel wie die rappen/ inn einer ganß größe/ mitt
eines adlers ſchnabel/ ſie fliegend gar langſam/ wie die waſſeruögel/ ſo das
fleiſch raubend/ vnnd wie biſem ſchmeckend.
In Schottland wonet der vogel Auercalze/ vnnd ſonſt niender. inn jb-
rer ſprach heiſſet es ein wild roß.
dann ſie ſchreyend wie die roß/ vnnd ſeind
etwas größer dann die rappen/ eſſen auch ſonſt nichts dann die dañſchoß/
vnnd zärtere bletter.
Es eſſen auch die wilde hüner allein der cytiſen vnd klee bletter. diſe beid
arth ſeind wol geſchmackt zů eſſen/ vnnd wir habend ſie offt geeſſen/ dañ ſie

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index