Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
301 ccxlv
302 ccxlvi
303 ccxlvij
304 ccxlviij
305 ccxlix
306 ccl
307 ccli
308 cclij
309 ccliij
310 ccliiij
311 cclv
312 cclvi
313 cclvij
314 cclviij
315 cclix
316 cclx
317 cclxi
318 cclxij
319 cclxiij
320 cclxiiij
321 cclxv
322 cclxvi
323 cclxvij
324 cclxviij
325 cclxix
326 cclxx
327 cclxxi
328 cclxxij
329 cclxxiij
330 cclxxiiij
< >
page |< < (ccxlv) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
meinet es ſeye noch einer jm gleich in dem ſpiegel. Zů beiden ſeiten bey dem
oberen circkel/ ſollen zwey kleine geſchirrlin ſein/ alſo daß dz ein hirß/ mag
ſamen/ oder nuß/ das ander waſſer halte/ vnnd diſe der maßen gemachet/
daß das ein hinauff/ wann das ander hinab geth/ fahret.
du wirſt dich ab
diſes vogels ſeltzamkeit verwunderen/ ob jm wol ſonſt diſes gar nicht von
nöten.
Der Nabbich gebraucht ſich der ſalbey vnd müntz gar gern/ vnd
vnder den bäumen/ der dannen vnnd weyden.
wañ er auch zů mehrmalen
friſch blůt der vöglen trincket/ wirt er krefftiger vnd ſtercker.
Es iſt jnen
auch das waſſer/ die Sonn/ vnnd alle übung gůt/ wie auch anderen thie-
ren.
es iſt jnen auch der ſchweinen oder ſeüwen lunge geſund/ ſo man ihnen
diſe offt mit ſampt der gallen gibt/ dann die purgiert ſie.
Wann du ihnen
die federn oder gefider verenderen wilt/ ſo gib inen meüßfleiſch mit einem
bulfer/ ſo auß fiſchen gemachet iſt/ ein/ oder hüner fleiſch/ ſo mit ſchlangen
fleiſch geſpeyßet ſeind.
Man mag den hanen on wunden vnnd gefahr außhauwen/ darzů auch
anderen vöglen wie man ſagt (welches auch der warheit gemeß) wann man
jnen zwiſchen dem ſchwantz vnd ars die federn auß raufft/ vnd mitt einem
glüenden eyſen brennt.
dann ſie laßen den ſchwantz nider/ kräyẽ nit mehr/
vnd füglen die hennen nit mehr.
Es werden aber die hennen fruchtbar vnd legen den gantzen winter ey-
Fruchtbar
hennẽ im win
ter.
er/ ſo man die neßlen ab hauwet/ wann ſie anfahet in ſaamen ſchieſſen/ die
ſelbigen dörret/ vnd in dem winter vnder das kriſch vermiſchet.
dann ſie
erwermet die eingeweid/ vnnd bringend das grob geblüt herfür/ auß wel-
chem eyer werdẽ.
Alſo hatt die natur nicht ſo ſchlecht fürgebracht/ welches
durch menſchliche geſchwindigkeit nit mag zů beſſerem nutz gezogen wer-
den.
Dergeſtalt hatt man die ſchwalmen/ vnnd haußtauben gelernet den
belegerten ein brieff in die ſtatt zůbringen.
Alſo ſeind etlich andere gewe-
ſen/ welche die ſchwalmen oder tauben gefangen vnd brennende matery an
die füß gebunden/ damit ſie der belegerten ſtatt verbrennet.
wie dann Na-
dingus der künig in Dennmarck der ſtatt Dun/ vnd andere ſonſt gethan/
wie wir an anderen orthen gemeldet haben.

Der vögel eigenſchafft.
Das xxxvj. Capittel.

DAmit ich von dem aller edelſten anhebe/ wirt des Pfauwẽ fleiſch
wann es gebraten iſt (als Sant.
Auguſtin bezeügt vnd erfaren
hatt) ein gantzen monat behalten/ daß es weder am geſchmack
noch geruch etwas abnimmet.
Die erfarung zeigt auch an daß
es ein gantz iar gewäret vnd nit verdorben/ doch ein klein welck
worden iſt.
diſes beſchicht zum theil von wegen ſeiner eigenſchafft/ zũ theil
von wegen ſeiner natur.
Dann man ſoll von Sant Auguſtins/ oder eines
yeden anderen weidlichen man zeügnuß nit zweyflen/ fürnemlich wañ der
handel alſo geſtaltet/ daß man jn widerumb erfarẽ mag.
Darumb ſoll man
billich den Albertum beſchelten/ wölcher vyl ding in ſein bücher geſetzt/ ſo
von anderen geſagt/ als wann er es ſelbs erfaren hette.
dann hiemit hatt
er diſen dingen/ vnnd denen die es vor gemeldet/ allen glauben entzogen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index