Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
311 cclv
312 cclvi
313 cclvij
314 cclviij
315 cclix
316 cclx
317 cclxi
318 cclxij
319 cclxiij
320 cclxiiij
321 cclxv
322 cclxvi
323 cclxvij
324 cclxviij
325 cclxix
326 cclxx
327 cclxxi
328 cclxxij
329 cclxxiij
330 cclxxiiij
331 cclxxv
332 cclxxvi
333 cclxxvij
334 cclxxviij
335 cclxxix
336 cclxxx
337 cclxxxi
338 cclxxxij
339 cclxxxiij
340 cclxxxiiij
< >
page |< < (cclxij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
Das hertz war rund geſpitzet/ vnnd gieng der ſpitz gegen dem haupt/ vnnd
nit gegen der bruſt/ es war rot vnd noch deſſen proportz klein/ an welchem
ein weiß vnd feißt fäle hieng/ mit ſampt einer rören/ welche biß zů den fiſch
ſchoren auff beid ſeytten gieng.
dañ die fiſchſchoren ghond vnder dem kopff
zů ſammen.
Es ſthet auch das hertz darumb zů oberſt an der bruſt/ vnd
nit wie den vöglen oder andern irdiſchen thieren/ weyl ſie keinẽ halß hand/
demnach auch kalte thier ſeind/ vnnd ein kleine werme haben/ hatt ſich ge-
büret daß die drey fürnemeſte glider/ das hertz/ die läber/ vñ dz hirn nach
bey einanderen ſtünden.
Die fiſch hand darumb keinen halß/ weil in ande-
ren thieren/ der halß vmb des ſchlunds willen/ vnnd damit ſich das haupt
kom̃elich vmbwendẽ möge/ geordnet.
Es bedörffen aber die fiſch dz haupt
nit zůwenden/ weil ſie in dem waſſer dohär farend/ vnd ſich leichtlich in al-
le orth keeren mögen.
darzů bedörffen ſie keiner gurgel oder ſchlund/ dann
der ſchlund iſt von nöten ein ding hinab zůſch lucken/ wann der magẽ weit
von dem hertzen ſthet.
den fiſchen aber war nicht nutzlich daß der magen
weit von dem hertzen were.
ja es were beſſer das ſie nahe beyeinanderẽ ſtün-
den/ weil wenig hitz vorhanden/ demnach weil die inſtrumenten nitt zůge-
gen/ namlich die muſculen/ ſo die ſpeyß von dem ſchlund in den magen tri
ben.
dann wie gemeldet/ ſo ſtießen die fiſchſchorẽ ſolliche von dem maul in
den ſchlund/ wann einer vorhandẽ.
deßhalbẽ habẽ ſie weder ſchlund/ halß/
noch gurgel/ dañ allein was den athem hatt/ als die Delphin vnd Balenẽ.
diſe haben die gurgel vnd ſchlund/ darumb auch kein fiſchſchoren.
Deßhalben iſt der magen den fiſchen darumb zů dem maul geſetzet/ daß
ſie die ſpeyß leichtlich verſchlucken/ demnach beſſer vertöuwen möchten/
weil das hertz vnd leberen nach darbey ligt.
Es mochten aber die fiſch auch
alſo die ſpeyß nitt wol verteüwen/ zům theil auß kelte/ zům theil weil die
ſpeyß faſt hert vnd vnteüwlich/ als die Algen vnnd meerkraut/ darzů der
ſchnecken vnnd meerfiſch ſchalen/ vnd alle feüchtigkeit/ dann ich darff vö
dem waſſer nit ſagen.
Darumb ſeind ihnen auch etlich appẽdices oder an-
heng verordnet/ in welchen die teüwũg eigentlichẽ beſchicht/ welches auch
in der warheit jre mägen ſeind.
ſonſt iſt der fiſchen magẽ der vöglen gurgel
geleich/ in wölchẽ ſie die verſchluckte ſpeyß behalten.
dañ die ſpeyß werdẽ in
der fiſchen magẽ weich vnd zergond/ demnach they len ſie ſich voneinande-
ren/ vñ wirt der beſſer theil in diſen anhengen vertöuwet.
alſo habẽ diſe ein
dryfache nutzbarkeit/ dañ ſie entpfahen die abgeſünderte ſpeyß/ vñ verzee-
ren mit der zeit derẽ dicke.
es iſt aber allein die gůt vnd rein ſpeiß dariñen/
weil die fiſch ſonſt alles verſchluckẽ/ die grädt/ ſchüppẽ/ vñ bein/ ſo ſie doch
nit verzeerẽ mögen.
darũb haben die fiſch mãcherley anheng/ nach dem vñ
ein jeder ſtarck iſt.
dañ die Delphin vñ Balenẽ hand gar keine/ weil jnẽ der
ſchlũd/ dz geblüt vñ an{der}s behilfflich iſt.
hargegẽ hatt der Molua ye zů bey
den ſeiten 35.
vñ die Trutta oder meerforenen über hun{der}t/ alſo dz man diſe
küm̃erlich zelen mag.
dañ die fiſch hand einen großen magen/ weil ſie gantz
fräßig ſeind.
ſie ſeind aber von natur alſo/ weil ſie kalt/ vñ nit alwegen die
ſpeiß bekommen mögen.
Dañ weil die natur vyl fiſch geordnet/ hatt ſie diſe
ſo grimmiger arth ſeind freßig gemachet/ damitt wann ſie alles gefreßen/
nicht verdurbe/ vnnd ſie der übrigen auch wider jen willen verſchonen mü
ſten.
welches doch bey den vöglen nitt beſchicht/ als vor gemeldet. Vmb
diſer vrſach hatt jnen die natur den magen vnnd ſolliche anhẽg verordnet/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index