Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
481 ccccxxv
482 ccccxxvi
483 ccccxxvij
484 ccccxxvij
485 ccccxxxix
486 ccccxxx
487 ccccxxxi
488 ccccxxxij
489 ccccxxxiij
490 ccccxxxiiij
491 ccccxxxv
492 ccccxxxvi
493 ccccxxxvij
494 ccccxxxviij
495 ccccxxxix
496 ccccxl
497 ccccxli
498 ccccxlij
499 cccclxiij
500 ccccxliiij
501 ccccxlv
502 ccccxlvi
503 ccccxlvij
504 ccccxlviij
505 ccccxlix
506 ccccl
507 ccccli
508 cccclij
509 ccccliij
510 ccccxliiij
< >
page |< < (ccccxxxiiij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
ein ding ſein/ dieweil das hartz vyl erden in jm hat/ als wir angezeigt habẽ.
es iſt ein wunderbar ding ſo das feüwr anzeigt/ weil es treffenlich ſeer von
anderen dingen vnderſcheiden.
dañ es wirt ſich yemand verwũderen/ wañ
ein kertzen noch nit gar außgelöſchet/ wider angeth/ wañ ſie zů eines bilds
mund gehalten wirt/ wölcher nit weißt das ſchwebel oder Petroleũ daſelb-
ſten iſt/ oder wann auß des bilds mund ein blaſt geth.
du magſt auch vyl
kertzen mit einem faden anzünden/ wann du jn vorhin inn waſſer netzeſt/
demnach mit ſchwebel vnd auripigmẽt/ die in öl zerlaſſen ſeind/ beſtreich-
eſt.
doch můß beides wol gereiniget ſein/ dann es verbrennet nicht von ei-
nem kleinen vnd ſubtylen feüwr/ biß es von waſſer naß worden.
diſes nen-
net man Hermetis ſalb.
Man ſagt wañ du ein theil Salpeter nimmeſt/ vnd darzů weyrauch/ ge
wunderbare
kertz.
mein öl/ milch von ſpringwurtz/ yedes den fünfften theil/ ſchwebel den ze-
benden theil/ wachs den halben theil/ wirſt du ein wunderbare kertzen ma
chen/ an farb/ geruch/ bewegung vnd getöß.
es beſchicht auch diſes nitt on
vrſach.
die anderen aber füllen ein halbe eyerſchalen vol kalch/ vnd thůnd
ein theil des büchſen buluers darzů/ beſchlieſſen es mit wachs/ vnd legend
es in ein kalt waſſer/ ſo geth das feüwr offt an/ vñ faret der flamm herauß.
Etlich ſagen wann man auß menſchen kaat ein waſſer diſtilliere/ ſo brenne
es.
dañ es wirt feißt vñ ſubteil/ doch nit ſo faſt als breñt wein. es iſt gewüß/
daß es gůt zů den geſchweren iſt/ vorab die im halß ſeind.
Diſes möchte wol
vnder die geringſten erfarungen gezellet werden/ doch iſt nicht gering das
mit feüwr beſchicht.
dann weil es ſo ſchnell zů nimbt/ machet es daß alle ſei-
ne würckũg vnder die großen ding gerechnet werden.
Es iſt aber das lau-
ter feüwr weiß/ darũb werdẽ die kolen rot.
dañ diſe farb wirt auß dem weyſ-
ſen vnd ſchwartzẽ ſo gleich durcheinan{der} gemiſchet ſeind.
dañ die kolen ſeind
ſchwartz.
damit ſich aber die farben vermiſchẽ/ enderen ſie ſich. darumb ver
meinet man es ſeye blauw/ grün vnd bleich/ dann die dempff ſeind darmit
vermiſchet.
es mag aber der dampff nit bey dem feüwr bleiben/ es ſeye dann
die ſubſtantz dick/ wie in dem hertẽ holtz vnd geſtein/ vñ noch mehr in Me-
tallen/ o{der} das von metall gemachet/ darũb enderen die ſelbige des feüwrs
flam̃en.
dieweil dañ das liecht geendert/ můß auch geendert werden wz man
ſicht/ vnd auch alſo aller dingen farbẽ/ als an ſeinem orth angezeigt.
Es iſt
auch offenbar/ daß die ding ſo verzert werden/ ein mitle krafft haben/ vnd
durch die werme auff das letſt kommen/ darumb iſt der rauch ſchedlich.
Man hat jetzzůmal in Meyland einen breñofen im brauch/ in welchem
Ne[...] holtz
oder feü[...]
kunſt.
man vyl ding kochen mag/ der auch gar nützlich iſt.
dañ man bedarff allein
den drittentheil holtzes/ dieweil das feüwr eingeſchloſſen/ vñ drey mal mehr
krafft dann ſonſt hatt.
du můſt diſen viereckechtig auß kreiden/ gibs vnnd
ziegel machen/ an der lenge vnd breite ſoll er zweyer ellenbogen oder dreyen
ſchůen groß ſein/ vnd an der höche anderthalben ellenbogen.
oben auff ſoll
er vier dapffere vnd ronde löcher haben/ nach dem die häfen oder geſchirr
groß ſeind.
zů obereſt bedeck in gar mit kupffer. vnnd do die löcher ſeind/
ſchneid das kupffer auß/ vnnd mach auß den ſtücken deckel.
Wañ man nun
deſſen bedörffen/ ſo fetz die häfen oder geſchirr an ſein orth recht hinein.
wañ
du aber der geſchirren nicht bedarffſt/ ſo leg den deckel wider auff/ damit
der ofen niendert lufft habe.
Vnder dem oberen boden iſt ein höle vnd ein
viereckechtig thürlein/ zů wölchem man das holtz vnnd kolen hinein thůt

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index