Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
501 ccccxlv
502 ccccxlvi
503 ccccxlvij
504 ccccxlviij
505 ccccxlix
506 ccccl
507 ccccli
508 cccclij
509 ccccliij
510 ccccxliiij
511 cccclv
512 cccclvi
513 cccclvij
514 cccclviij
515 cccclix
516 cccclx
517 cccclxi
518 cccclxij
519 cccclxiij
520 cccclxiiij
521 cccclxv
522 cccclxvi
523 cccclxvij
524 cccclxviij
525 cccclxix
526 cccclxx
527 cccclxxi
528 cccclxxij
529 cccclxxiij
530 cccclxxiiij
< >
page |< < (ccccxlix) of 997 > >|
ſachen/ Das zehendtbůch.
beſchicht/ außgenommen gold vnd ſilber) geben diſes öl.
Alſo ghet es auch mit etlichẽ ſteinen zů/ mit corallen/ berlinen/ cryſtall/
Handwritten: hd-0505-1a hd-0505-1a not scanned
[Handwritten]
ſmaragd/ darzů hyacinth/ aber gar wenig.
wz aber feürige natur hat/ gibt
auch etwas golds vnd ſilber/ vorab ſilber/ wölches etwas zartter iſt.
vnd ſol
liches vyl mehr wann es zů bulffer gemachet/ wie geſagt iſt.
deßhalben wol
müglich/ dz etwas wenigs mit großer kũſt vnd langẽ fleyß abgezogẽ werde/
wölches vmb ſo vyl köſtlicher/ nach dem vnd es ſchwerer vnd ſeltzamer.
Die
weil dann die zerlaſſung entſthet/ eintweders von der ſubteylen ſubſtantz/
ſo von der ſtettigen diſtillierung beſchicht/ oder dz die außfreſſende quali-
tet faſt überhand genommen/ ſo in dem ſcharpffen vnd gewaltigen eſſig ſte
cket/ můß man zů letſt zů ſollichem gewalt kommen/ daß auch die weichere
ſtein/ vnder wölchen der corall iſt/ durch ein offt gediſtillierten eſſig zerlaſ-
ſen werden.
dann diſes ſeind die aller weicheſte vnder den köſtlichen geſtei-
nen/ wie auch die Berlin.
deßhalbẽ beſchicht es nit mit allen/ auch nit von
allem ding/ vnnd nit allemal/ ſonder in diſem da ein große enderung/ ſo ü-
berhand genommen/ erforderet wirt.
Damit ich aber wider zů dem handel kom̃e/ was einer ſubteylẽ ſubſtantz
iſt/ vnd ſo bald brennen/ bedörffen eines kleinen feüwrs/ als ſeind kreüter/
blůmen/ vnd wolriechende ding.
Man ſchetzet vnd erkeñet dz feüwr/ nach
dem vnd die tropffen ſtreng nach einanderen fallen.
Es zeigt Conrad Geßner an/ dz gemeinlich ſo vyl zeyt von einem tropf-
Köſtlich gůt@
woſſer.
fen zů dem anderen iſt/ daß man möge zechne zellen/ diſes ſeye auch die lieb-
liche diſtillierung.
Auß diſen ſagt er von einer/ durch wölliche man ſage/ es
hab M.
Gallus/ Keiſers Caroliartzet cxxiiij jar gelebt. Sy haltet cubebẽ/
zim̃et/ galangẽ/ negelin/ muſcatnüßlin/ vnd imber/ yedes geleich vyl/ vñ
Handwritten: hd-0505-1a hd-0505-1a not scanned
[Handwritten]
ſalbey viermal ſo vyl/ diſes ſoltu in brenten wein ſo ſechßmalen auß gůttem
wein gediſtillieret worden/ legen/ der als ſchwer/ als das ander alles ſeye/
vnd demnach diſtillieren.
Diſes hat in die matery ſein würckung/ vnd gibt
auch diſe krafft in die geiſter.
er zerlaſſet/ von wegen ſeiner treffenlichẽ wer-
me/ vnd erhitziget doch die glider nit/ von wegen der ſubteylen ſubſtantz/
als etwan vor mehr von dem brenten wein geſagt worden.
Etlich wöllen lie-
ber athamaſien dann die ſalbey haben/ von wegen deß lieblichen namẽ.
vyl
meinen diſes ſeye daneden/ die anderen fanaceten/ ia etliche haltend es für
Ambroſien/ die darumb alſo genennet/ daß ſie der menſchen lebẽ lang auff-
halte/ vnd den götteren geleich mache.
doch iſt ſie etwas ſeltzamer.
Man gibt auch mit dem geſchmack vnd geruch allen dingen die farb/ vñ
diſes vyl beſſer/ leichter/ vnd nutzlicher dañ ſonſt.
dañ deß brenten weins ge
ruch vñ geſchmack verduncklet anderer geruch vnd geſchmack vyl mehr/ ſo
doch die farb võ keinem verletzet wirt.
dañ deß brentẽ weins farb iſt weyß/
darumb legt man die gedörrete kreüter vnd die beſten darein/ mit ſampt an
derem das ferben mag.
Es wöllen aber die Poetẽ nit allein nutzlich ſein/ ſon
der auch beluſtigen/ darumb ſoll es nit on beſonderen nutz beſchehen.
Man
ferbet ſonſt andere feüchtigkeiten auch/ als den eſſig vnd waſſer.
man tün-
cket auch die wolriechenden waſſer mit anderen geruchen/ doch mit den für
nembſten/ als roſen/ biſem/ zibeten/ vnd ambren.
man laſſet ſie in einẽ gle-
ſenen geſchirr ein wenig warm werden/ wañ ſie wider kalt worden/ braucht
man ſie nach zweyẽ tagẽ.
hiezwiſchen můß man dz geſchirr wol zů beſchloſſen
haltẽ/ damit es nit verrieche.
diſes beſchicht aber võ wegẽ {der} ſubteylẽ ſubſtãtz.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index