Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
501 ccccxlv
502 ccccxlvi
503 ccccxlvij
504 ccccxlviij
505 ccccxlix
506 ccccl
507 ccccli
508 cccclij
509 ccccliij
510 ccccxliiij
511 cccclv
512 cccclvi
513 cccclvij
514 cccclviij
515 cccclix
516 cccclx
517 cccclxi
518 cccclxij
519 cccclxiij
520 cccclxiiij
521 cccclxv
522 cccclxvi
523 cccclxvij
524 cccclxviij
525 cccclxix
526 cccclxx
527 cccclxxi
528 cccclxxij
529 cccclxxiij
530 cccclxxiiij
< >
page |< < (ccccl) of 997 > >|
Von mancherley wunderbaren
Deßhalben ſeind etliche gemeine ding in diſer kunſt/ als auch in anderẽ/
doch vyl ding ſo eines in ſonderheit antreffen/ die doch von dem erſten har
kommen/ vnd die man wüſſen müß.
Als wañ man hartz in einem hültzenen
geſchirr diſtilliert/ welches boden alſo düñ iſt/ daß man dardurch ſehẽ mag.
dann wann er in einem warmen orth iſt/ diſtilliert er ſich durch das holtz vñ
verleürt ſein krafft.
diſes beſchicht auch mit dem eſſig/ wein/ waſſer/ vnd öl/
vnd wirt ein tranck oder artzney/ nach deß holtzes gelegenheit.
Diſe ding aber ſo für ſich ſelbs nitt öl geben/ mag man auff vyl weg berei
Oel durch feü
rer zů mach@.
ten.
Eintweder ſeind ſie verbrent/ als calchantum. oder vermiſchet/ als dz
eyſen vnd bley.
dann dz ein iſt mit ſchaum/ das ander mit kalch vermiſchet.
oder man zeücht vorhin das waſſer ab/ als in dẽ Elyſir. oder mit ſampt dem
waſſer/ als in denen blůmen/ wölcher feißt theil alſo ſubteyl/ daß er mit dẽ
waſſer außghet/ als in ſpicen blůmẽ/ ſalbey/ roſmarein/ vnd gemeinlich in
allen dürren gewechſen.
oder wañ man diſes ſo ju zů wi{der} iſt/ darzů thůt/ als
in dem zim̃et vnd negelin.
oder wañ die ſubſtantz feißtiſt/ als wañ man die
kreütter in öl oder terpentin legt/ vnd darnach diſtilliert.
oder wann man
es lang beyßen laßt/ vnd demnach außtrucket/ oder wañ man die ding dar-
zů thůt ſo öl halten.
doch werden diſe drey weg/ nit bey dem feüwr gediſtillie
ret.
Diſes iſt aber/ als wañ wir ſagten/ es wirt nicht geenderet/ o{der} nicht dar
zů gethon/ vnd kom̃et dann zů letſt mit ſampt dem waſſer härfür/ oder har
nach.
oder es enderet ſich in dem brennen/ oder es kom̃et ein ſubſtantz dar-
zů/ vnd diſe wäſſerig/ oder feißt/ oder trockẽ.
wölches auch Geßner vermer
cket.
dann der geruch iſt alſo ſtarck/ daß man jn nit für gůtt achtet/ darum̃
ſoll man allein die tropffen brauchen.
Man zeücht auß einem yeden holtz vyl öl (doch můß diſes feißt ſein als
cederbaum/ dañbeüm/ guaiacen holtz) wann man diſes zermalet vnnd in
ein jrrden geſchirr thůt/ ſo innwendig gleſtet iſt.
der boden aber ſoll vyl löch
lin haben/ vnd demnach oben wol bedecket vnd mit leim verſtrichen werdẽ.
Vnder diſes ſoll man ein ander geſchirr ſetzen/ in wölchem waſſer ſeye. wañ
man nun vmb das ober geſchirr ein feüwr gemachet/ wirt das öl in das vn-
der geſchirr trieffen/ vnd das trüber theil in dem waſſer zů boden fallen.
Es ſeind deren dingen ſo von deß feüwrs diſtillierung kom̃en vier farbẽ.
Gediſtilliertë
dingen farb.
ein weſſerige/ als auß dem wein vnd eſſig.
dann wañ der eſſig gediſtillieret/
Handwritten: hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a not scanned
[Handwritten]
hat er deß waſſers ſubſtantz vnd farb/ aber deß eſſig geruch vnd gſchmack/
Handwritten: hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a not scanned
[Handwritten]
wiewol er ſcherpffer iſt.
Es ſagt Geßner man möge den gediſtillierten eſſig
vyl @ar friſch behaltẽ.
Demnach ein guldene
Handwritten: hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a not scanned
[Handwritten]
/ ſo dem lufft vergleichet wirt/
Handwritten: hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a not scanned
[Handwritten]
als die wäſſerige dem waſſer/ vnd ein rote dem feüwr/ vnd ein ſchwartze/ ſo
Handwritten: hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a not scanned
[Handwritten]
dem element der erden gleichförmig iſt.
Es kom̃et kein grüne harauß/ dañ
Handwritten: hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a not scanned
[Handwritten]
ſie iſt faſt weyt von diſen farbẽ/ wie auch kein blauwe.
dañ deß feüwrs krafft
zerſtöret allen glantz/ ſo ein andere farb hat/ dann die ſo dem feüwr gebürt.
dann wir ſehen daß der flam̃ nit grün iſt. die blauwe farb kom̃et ein klein võ
dem brenten wein.
die weyß/ rot/ vnd kolſchwartz farb iſt den feüwrigen gar
gemein/ weil ſie mit flammen zů rauch wirt.
Es habend aber die ding ſo ge-
diſtilliert werden/ ein gleichförmige natur mit denen dingen/ vonn wölli-
chen ſie gezogẽ werdẽ.
Deß eyſen waſſer vnd öl ſeind ſchwer/ wie ich es geſehẽ
hab/ dz öl aber iſt ſchwartzlecht.
ſte flieſſẽ beide bald dahar. dz waſſer facht in
zweyẽ ſtundẽ an flieſſen/ dz öl aber in zwölffen/ wañ du rächt mit vm̃gheſt.
Handwritten:  not scanned
[Handwritten]
Wann man ſaltz darzů thůt/ gebend alle metallen metalliſche ding/ vnd
Handwritten: hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a hd-0506-1a not scanned
[Handwritten]

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index