Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
941 dccclxxxv
942 dccclxxxvi
943 dccclxxxvii
944 dccclxxxviii
945 dcccclxxxix
946 dcccxc
947 dcccxci
948 dcccxcii
949 dcccxciii
950 dcccxciiii
951 dccxcv
952 dcccxcvi
953 dcccxcvii
954 dcccxcviii
955 dcccxcix
956 dcccc
957 dcccci
958 dccccii
959 dcccciii
960 dcccciiii
961 dccccv
962 dccccvi
963 dccccvii
964 dccccix
965 dccccix
966 dccccx
967 dccccxi
968 dcccxcii
969 dccccxiii
970 dccccxiiii
< >
page |< < (dccclxxxv) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
Chriſten gebend jm auch den ſun/ denſelbigen eeren ſie gleich als ein Gott.
wann (ſprechend ſie) vyl götter werend/ wurden ſie einander auffſetzig ſein.
vnd das reich iſt ein eingenthůmb/ mag von vylen on neid vnd haß nit ge-
regiert vnd erhalten werden.
Darzů (ſpricht auch der Türck) ſeye es ſchant
lich vnd laſterlich/ dem oberſten Gott/ welcher alle ding erſchaffen/ ſeines
geleichen wöllen geben/ dieweil er der gröſt vñ höchſt iſt/ des ſuns bedörffe
er nichts/ dañ er ſeye ewig.
Vmb ſolcher vrſach wegẽ ſeye der him̃el betrübt
worden/ vñ die erden hinweg geflohẽ.
Dañethin ſagt er wie ſich Gottklage/
vnd entſchuldige/ dz er jm nit ſelbs/ ſonder andere ſollichs über ſein willen
zů legen.
Das ander fundamẽt darauff ſie bauwẽkompt auch von Ma
homet her.
Daß nammlich die Chriſten die götzen vñ bildnußen verehren/
vnd alſo nit einen/ ſonder vyl götter vor augen habend.
Daß dritt argument nem̃end ſie auß den zůfälen vnd geſchehenen dingẽ.
dann ſie habend ſo offt geſiget/ ſo vyl ſtett vnd lender eingenom̃en/ dz kein
Chriſtenheit mehr were/ wo nit vnſer Keyſer/ an andere ort neüwe Chriſten
für vnd für gepflantzet hette.
Ia ſprechen ſie/ es iſt glaublich vnd gůt zůge
dencken/ Gott ſeye denyhenigen ſo ihn recht vnd wol meinen/ mer günſtig
vnd geneigt.
Auch weil er ſo wenig mit kleiner hilff erhalten vnd errettẽ kön
te/ werde ers vyl ehe thůn/ dann das er ſie verderbte/ als wann er ſelber wi-
der ſie ſtritte.
Deßgleichen wann jr leben/ ſitten vnd geberdẽ mit vnſerem
vergleicht/ geben jrem glauben vnd geſatz nit ein kleines anſehens.
Sie bet
ten/ faſten/ zieren vnd kleiden ſich auff das aller ſchlechteſt/ ſie tödtẽ einan
der nit/ vnd ſpilen nit/ den eebruch vnnd ſchantliche gotsleſterung meiden
ſie/ welche vier laſter bey den Chriſten leyder ſchier gmein ſeind.
Sie haben
eerliche weiber/ die tempel fein vnd erbar auffgericht vnd geziert/ vñ kein
gemäld noch bild werck dariñen.
So vyl die mirackel vnd wunderzeichen belãgt/ habẽ ſie die jren gegẽwer
tig/ vnſere ſeyẽ von hörſagen.
Etlich eſſen in vyl tagen nichts/ die anderen
brennen vnd ſchneidẽ ſich mit meſſeren/ das jnen nichts ſchadet/ befinden
auch kein ſchmertzen.
vyl ſeind die ein ſtim̃ auß der bruſt laſſen/ welche vor
zeiten Engaſtrimuti genannt warden.
ſolches widerfart jnen am meiſten
wañ ſie jrem gott opfferen/ vnd vmblauffen.
Ob nun diſe drey ding gleich
war ſeind/ vnd ein wunderbarliche nateürliche vrſach haben/ ſo iſt doch dz
erlogen/ daß die weiber kinder geberen on beyſchlaffen.
Sie haben auch jre heyligen/ welche von wunderzeichen vnd ſeltzamẽ zů
Der Türcken
heiligen.
fälen verrümbt ſeind.
Als Sedichiaſim zů dem ſig/ Vanum zů dem friden/
Aſcichum/ dz er die celeüt miteinander verſüne/ Mirtſchinum/ daß er das
viech ſchirme.
für die reiſenden Chidirellen/ der ſoll auff einem ſeltzamẽ roß
ſitzen/ vnd ſo er eim begegnet/ zeige er jm den weg.
Seine bantofflen ſeind
noch vorhãden/ dz er vnſchuldiglichen vom Künig verdampt/ vnd in ein
breñendẽ ofen geworffen ward/ darauß er vnuerletzt kom̃en/ gleich wie die
drey knaben/ welcher die heilige gſchrifft gedenckt.
Es iſt niemand vnwüſ-
ſend/ wz Mirathbegi der Türckiſch fürſt vnd Keyſer/ gethan hatt/ welchẽ
ſie zů Latein Amurathen neñen/ der auß einem mechtigen vnd kriegiſchen
Künig ein prieſter worden/ vnd von jm ſelbs in ein kloſter gangen iſt.
Wöl
te Gott dz jre waffen ſo leichtlich überwunden möchten werden/ als diſe ar
gument vmbzeſtoßen ſeind.
Aber der hãdel iſt zů den waffen kom̃en/ da faſt
allzeit der gröſte hauff den beſſeren überwindt.
Darumb wöllen wir diſes

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index