Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
951 dccxcv
952 dcccxcvi
953 dcccxcvii
954 dcccxcviii
955 dcccxcix
956 dcccc
957 dcccci
958 dccccii
959 dcccciii
960 dcccciiii
961 dccccv
962 dccccvi
963 dccccvii
964 dccccix
965 dccccix
966 dccccx
967 dccccxi
968 dcccxcii
969 dccccxiii
970 dccccxiiii
971 dccccxv
972 dccccxvi
973 dccccxvii
974 dccccxviii
975 dccccxix
976 dccccxx
977 dccccxxi
978 dccccxxii
979 dccccxxiii
980 dccccxxiiii
< >
page |< < (dcccxcvi) of 997 > >|
Außzug von allen
feißten leibs/ auß welches brüſten ſo vyl milch floß/ das er faſt ein kind her
te mögen ſeügen/ ſie floß nit allein/ ſonder kam herfür als wañ ſie getriben
wer.
Er was ein kriegßman/ vnnd hatt ſein lebenlang vyl angſt vnd noth
erlitten.
Inn dem angeſicht des menſchen ſeind drey ding zůuerwunderen. Daß
Menſchen an
geſicht.
erſt/ daß die zaal der menſchen ſchier on end iſt/ vnd ſie doch in einem ſolli-
chen kleinen angeſicht alle durcheinander alſo vnderſcheiden ſeind/ das nit
zwen funden werden/ welche einander gleich ſehend/ oder nit auß ſonderen
zeichen erkannt ſeyen.
Zů dem anderen/ dzin einem ſolchen kleinẽ theil des
leibs/ etwan ſo große ſchöne gefundẽ wirt/ daß wir für ſie zůſterben begerẽ/
vnd etwan/ ſo wir ſie nit ſehen mögen/ taub vnnd vnſinnig werden.
Zů zei
ten iſt die geſtalt alſo vngeſchaffen/ dz wir allein auß den gedanckẽ ein greü
wel vnd abſcheühen bekommen.
Wiewol die natur in diſen beiden/ der na-
ſen/ des munds/ der zänen vnd der ſtirnen/ deßgleichen der backen nit ver-
geſſen hatt.
Das dritt/ daß ſo vyl enderungen darinnen geſehen werden/
als frölichkeit vnnd traurigkeit/ fräuele vnnd forchtſame/ zornmütigkeit
vnd barmhertzigkeit/ liebe vnd fyendſchafft/ hoffnung vnd verzweif@üg/
geſundheit vnnd kranckheit/ auch vyl andere des gemüts vnd leibs begir-
den/ ſo ſich darinnen eroffnen.
Die natur hatt noch ein anders inwendig in dem leib zůgericht/ welches
züuerwunderen iſt/ als namlich den vnderſcheid an der lungẽ/ welcher die
lufftaderen von der blůtaderẽ ſcheidet/ dañ der lufft ghet fein mit dem ein-
blaſen vnd außblaſen hindurch/ aber das blůt/ ob es gleich düñ vnd in der
lufftaderen verſchloſſen/ kan nit hindurch ghen.
Darumb mich wunder
nim̃t/ das Galenus in dem dritten bůch von nateürlichen krefften im vier-
zehenden capittel hatt dörffen ſagen/ die geyſt ſeyen düñer dañ die dünſt/
dieweil die dünſt frey hinauß köm̃end/ vnd die geiſter darinnen bleibend.
Die milch iſt dick vnd dünnet ſubſtantz/ vnd dieweil ſie ſüß/ gibt ſie auch
Milch macht
langes leben.
ein gůte narung/ vnd behalt den menſchen lang bey dem leben/ gleich wie
das öl vnd honig/ ſie iſt aber ſchädlicher wann ſie zůſammen laufft/ vñ ſich
ſcheidet.
darumb ſoll man friſche geyßmilch/ die erſt gemolcken iſt/ nem̃en/
vnd ſie gleich trincken/ darnach darauff růwen.
In Engelland werden die leüt hundert/ darzů hundert vnnd zwentzig
jar alt.
Aber in India werden ſie vylälter. Dañ es ſagt Nicolaus ein graff
zů Venedig/ weil er inn einer ſtatt geweſen/ den Luſitanieren zůgehörig/
ſo an dem geſtad des rotẽ meers gelegen/ in dem tauſent fünff hundert vnd
neün vnd dreiſſigſten jar/ da habe man zů des Cürckiſchen kriegßhör ober-
ſten (welchen ſie inn jrer ſpraach Baſſa nennen) ein einlendiſchen mann ge-
bracht/ welcher (als die einwoner all bezeügten) mehr dañ dreyhundert jar
alt was.
wlewol diſes nit alle zeit/ nocht allethalbẽ in India gefundẽ wirt.
Die vrſach iſt/ daß diſes orth warm/ darumb hatt es ein dünnen vnd reinẽ
lufft/ von wegen des winds/ dieweil es am geſtaden des meers gelegen.
Es
kan auch der waſſer halben nit trocken ſein.
Deßgleichen/ dieweil ſie Heyden vnnd götzendiener ſeind/ trinckend ſie
kein wein/ eſſend auch kein fleiſch/ fürnemlich aber kein khüfleiſch/ darzů
bringt dz land herrliche frücht/ vnd gůten zucker.
Alſo iſt bey langer zeit algemach daß leben des menſchens geendert wor
Menſchen al-
ter.
den/ vñ zům erſtẽ auff hundert jar kom̃en/ darnach auff cxx.
vnd cl. vnd

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index