Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
961 dccccv
962 dccccvi
963 dccccvii
964 dccccix
965 dccccix
966 dccccx
967 dccccxi
968 dcccxcii
969 dccccxiii
970 dccccxiiii
971 dccccxv
972 dccccxvi
973 dccccxvii
974 dccccxviii
975 dccccxix
976 dccccxx
977 dccccxxi
978 dccccxxii
979 dccccxxiii
980 dccccxxiiii
981 dccccxxv
982 dccccxxvi
983 dccccxxvii
984 dccccxxviii
985 dccccxxix
986 dccccxxx
987 dccccxxxi
988 dcccxxxii
989 dccccxxxiii
990 dccccxxxiiij
< >
page |< < (dcccxcii) of 997 > >|
Außzug von allen
Ariſtoteles/ von wegen ſeiner ſinnreiche/ welchem Theophraſtus vnd Sco
tus nachgeuolgt ſeind.
Von ſinnreiche vnd einbildungen Archimedes. von
einbildungen allein der Calculator.
von ſinn vnd gedancken/ vnnd einbil-
dung/ Euclides.
Ptolomens der vernunfft halben. Algebra konth vyl ju-
dicieren vnnd vrtheilen.
Vitruuius iſt von wegen ſeiner ſinn vnd dancken/
vnd der erfarnuß halben/ vaſt verrümpt worden/ dann er hatt die ſtundau
ren auff mancherley weyß erfunden.

Außzug vom ſibenzehendẽ bůch
der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
der Artzney zů Meyland/ etc.

Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.

@Nder allen erfundenen künſten iſt am al-
Künſt ſo
neüwlich er-
funden.
ler meiſten der ſchifflleütẽ Compaß zůuer-
wunderen/ mitt welchem man ſo vyl meer
überſchiffet/ vnnd ſich dem tieffen vnnd
großẽ meer vertrauwt.
an ein ſollich klein
büchßlein/ laßent ſich Fürſten vnd herrẽ/
man vertr auwt ihm gelt vnd gůt.
Ia man
vertrauwt jhm nitt allein/ ſonder es weißt
vnd lernet vns/ vnd übertrifft ſo vyl herr
licher vnd witziger leüten/ allein durch ein
klein ſteinlin/ welches niemand geſpüren
oder ſehen kan.
Man möcht alſo daß geſchütz loben/ wo
es nit zů des menſchen verderbnuß gerichtet were.
deßhalben iſt des erfin-
ders nammen billich zůuerflůchen.
Noch vyl mehr iſt die wunderbarliche kunſt der Truckerey zůuerwunde-
Truckerey.ren/ welcher keine (außgenommen die erſt) mit nutzbarkeit/ würden vnd
ſubtilitet zůuergleichẽ iſt.
Es iſt auch über diſe drey nichts künſtlichers er-
funden wordenn.
Man hatt aber vyl die vordrigen fünd gebeſſert/ als die
ſchwibögen in heüſeren/ glocken in kirchthürnen/ rederen an zeitglockẽ/ vñ
ſtegreiff an den ſättlẽ.
deßgleichen ein rad/ mit welchem man vyl f{ao}den zů-
mal ſpinnen mag/ welches zů Venedig vndertruckt vnd verbotten/ damit
die armen weiber ſich vnd jre kinder erneren möchten.
Die ſchwartze farb macht große ding/ gleich wie die weiſſe die kleinẽ ſchein
weiſſe farb
macht klein.
bar.
das beſcheint ſich in den getruckten bücheren/ dañ ye bleicher die farb
iſt/ je kleinere bůchſtaben man ſehen kan.
Darumb was klein/ ſoll mit weiſ-
ſer farb gemalet werden/ als ich zů Leyon in einer tafel des herrlichen vnd
verrümpten manns Guilielmi Caulij/ der Sophoyer berguogt/ geſehenn
hab/ vnder anderen zeigt er mir auch den winter an einer tafel gemaalet.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index