Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
181 cxxv
182 cxxvi
183 cxxvij
184 cxxviij
185 cxxix
186 cxxx
187 cxxxi
188 cxxxij
189 cxxxiij
190 cxxxiiij
191 cxxxv
192 cxxxvi
193 cxxxvij
194 cxxxviij
195 cxxxix
196 clx
197 cxli
198 cxlij
199 cxliij
200 cxliiij
201 cxlv
202 cxlvi
203 cxlvij
204 cxlviij
205 cxlix
206 cl
207 cli
208 clij
209 cliij
210 cliiij
< >
page |< < (cxxxij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
wölches vnſiñig machet/ vnnd beſchreibt eben diſes ſo wir allenthalben bey
vns haben.
Man mag einen mitt diſem bas betriegen dañ mitt gifft/ es mö
gend auch die/ ſo ſolliches bringend/ diſes on ſchaden zů erſt verſůchen.
Er
ſagt auch es ſeye des krauts gar vyl in Schotten/ wir habẽd die Cicuten vñ
wuntſcherling da ſelbſten geſehen.
Die weil aber auch des ſchirlings kraut
doſelbſten vyl vorhanden/ achten ich der habe waar geſagt.
In Palmen/ einer auß den Fortunaten Inſlen/ ſagt man wachſen die bi
Gros biren.ren treffenlich groß/ nam̃lich bey den 24 vntzen oder faßt zwey pfund ſch-
wer/ wölche gröſſe wol ſeltzam/ aber doch nitt zů verwunderen.
dañich acht
daß die/ ſo zů Meyland gewachſen/ nitt vyl leichter geweſen/ dann ſie wa-
ren faſt wie eines kindskopff.
dañ die länder verenderen jre gewächs/ vnnd
nutzbarkeytt.
Das Mayzum wachſet nitt allein beſſer in den Occidentiſchen Indien
dañ in vnſeren landẽ/ ſonder iſt auch den Indiern ſelbs beſſer dañ der wey
tzen/ dieweil es auß gewonheytt diſe mehr ſpeyſet/ vnd ſie den wein darauß
zů machen pflegend/ darzů vylfaltiger harfür kom̃et/ mit minder gfahr ge
ſeyet wirt/ vnnd über diſes alles nitt vyl ſorg noch arbeitt bedarff/ dann es
mag ein einiger menſch den Mayzum ſeyen/ ſo doch zů dem weitzen der men
ſch vnnd ettliche joch ochſen von nöten.
deßhalben ſoll man nitt allein be-
dencken was das beſt/ ſonder wölchem/ vnnd an was orthen.
Die Braſſica oder das kölkraut hatt dreyerley tuget an im/ dañ es iſt ein
ſpeyß vñ artzny/ alſo dz die Römer in vſſerlichẽ vñ iñerlichẽ krãckheitẽkein
andere gewüſſet.
es hatt ſolliche ſtarcke krafft/ dz es die anhangenden ſcher
ben hin nim̃et/ wañ man es in den geſchirren kochet/ in wölchen man gewo
net das waſſer zů ſieden.
dañ es hatt etliche ſubteyle theil/ ſo dem ſalpeter et-
was geleichend.
es hatt ſo einen ſüeſſen geſchmack/ daß der mehrteil diſes an
deren edlen ſpeyſen fürſetzen.
Es iſt deſſen vylerley vnnd manche art/ batt
auch vyl feind/ nammlich den rebſtock/ wolgemůt/ vnd erdwurtz.
Gleiches lobs iſt auch das pomarãtzkraut wert/ wölches ein malen geſey
et 30 jar weret.
man dröcknet diſes ſechs malen in dem jar/ vnnd zum weni
geſten vier malen/ es heilet faſt alle kranckheytt der thieren.
Es iſt alſo ſüß
vnnd fůret ſo wol daß man das viech daruon treiben/ damitt es nitt zer-
ſpringe/ oder im ein aderläſſe thůn müſſe.
es iſt dem klee geleich/ doch hat es
knödlin.
die bletter überkommen rontzlen/ der ſaam einer linſen groß/
wölchen man in den hörnleinen behaltet/ vnnd als von wegen ſeines gůten
geſchmacks nebent ſich legt.
vorzeytten iſt ſein vyl in Italien geweſen/ ietz
iſt es über die berg geflohen.
es were ein reiche kauffmanſchafft/ wañ es nit
alſo groſſer ſorgen bedürffte.
Es ſeind auch noch andere vnderſcheid/ in den gewechſen. dann ettli-
che tragend holtz als die beüm vnnd geſteüd/ oder was lang lebt.
dañ es iſt
nitt müglich/ daß die jerlichẽ gewechs holtz tragend/ oder welche lang lebẽ/
kein holtz haben.
Etliche höltzer habend vyl marck als der holder/ ettlich wenig als die ha
Holtzes vn-
derſcheid.
gendorn/ ettliche habend an ſtatt des marcks holtz/ als das Indiſch holtz/
wölches wir zů den frantzoſen vnnd maltzey brauchend/ vnnd ettliche dör-
nechte beüm in Teütſchland/ auß wölchen man ſpieß machet/ ſolliches zei
get die ronde an.
doch hatt das holtz vnnd das marck in allen dingen ſein vn
derſcheid.
was gantz vnd ſteyff/ iſt hert/ als der buchsbaum/ maulberbaũ/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index