Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
201 cxlv
202 cxlvi
203 cxlvij
204 cxlviij
205 cxlix
206 cl
207 cli
208 clij
209 cliij
210 cliiij
211 clv
212 clvi
213 clvij
214 clviij
215 clix
216 clx
217 clxi
218 clxij
219 clxiij
220 clxiiij
221 clxv
222 clxvi
223 clxvij
224 clxviij
225 clxix
226 clxx
227 clxxi
228 clxxij
229 clxxiij
230 clxxiiij
< >
page |< < (cxlv) of 997 > >|
ſachen/ Das ſechßt bůch.
kraut vnder des knabẽ kraut arth zellend. Dieweil ich aber von diſer geredt
hab/ gedenck ich auch was Dioſcorides von der erſten art des tauſentguldẽ
kraut geſchriben hatt/ daß nam̃lich die wurtzel ſo man gemeinlich Rhapon
ticẽ nennet/ das flẽiſch im hafen/ welches man ſeüdet/ zůſammen fügt/ wel
ches auch ettlich andere von der Heide bezeügend.
Diſes iſt wol gläublich/
als von vorgemeldeter Ragwurtz/ die man kümmerlich ſchneiden ſoll/ es
verwunde ſich dann der menſch.
welches ich ſelbs an einem kraut/ das faſt
dünne/ lange/ herte/ vnd dreyeckechtige bletter hatt/ offt erfaren hab.
dañ
deſſen ſeitten ſchneiden wie ein ſchermeſſer.
diſes beſchicht auch denen/ wel-
che die dünnen rießror anrürend.
Es zeiget auch Varro an/ das auß dem alten rübſaame köl wachſe/ vnd
auß dem kölſaamen rüben.
alſo iſt auch verwächßlung vnder den rübẽ vnd
ſteckrüben/ vnnd diſes nit von wegen des alters/ ſonder auß enderung der
Sonnen/ welches auch gläublicher.
Dieweil aber bekannt daß auch köl
in den rübſtilen/ iſt es kein wunder/ dann ſie habend ein weyche ſubſtantz/
vnd verenderen ſich wenig an ihren theilen/ darumb mag eines leichtlich
auß dem anderen werden/ dieweil ſie auch leichtlich entpfahen vñ vffgond.
dañ was leichtlich vffgath/ das kommet von einem verletzten ſaamen/ da-
rumb mögẽnd ſie auch ihr natur verenderen.
ſie entpfahend aber bald/ dañ
ſie haben vyl vermiſcheter feüchte in jnen.
diſes laßt ſich gar bald bereitten.
Alſo hatt die Baſilien mancherley blůmen/ weiß/ rot/ vnd blaw. es ver-
Baſilien.keret ſich auch etwan diſes gewächs in quendel/ etwan in fiſchmüntz.
Weil
dann dem alſo/ müſſend ſie einanderen etwas verwandt ſein/ vnd ſich hal-
ten wie ein vollkom̃enes vnd vnuolkom̃ens.
Die Ruten iſt alſo ſtarck/ das ich noch wol eingedenck/ ſie habe einẽ men-
ſchen in Schottland geſund gemachet.
weil der ſelbig ſein garten bauwet/
vnd die Ruten ſeüberet/ derẽgar vyl geweſen/ dañ er hatt das heilig feüwr
an den henden vnd der ſtirnen.
Solliches ſagt er/ were jm von dem geruch
begegnet.
alſo das kein wunder ſoll nemmen/ daß ſie ſchlangen vertreibt/
wo man deren vyl an ein orth pflantzet.
Es iſt ein wunder das wir an den Türckiſchen bonen vermercket/ welche
etwas größer dañ die vnſeren/ vnd einer wunderbaren natur/ alſo das ſie
einen menſchen geleich iſt mit der ſtirnen/ augen/ naſen/ vnd mund (doch
ſoll man ein theil von dem ſtil daran laßen) darzů mit zweyen zeügen ver-
waret/ vnd mit einem küne.
Zwar die natur hatt nicht gleicher eines men-
ſchen angeſicht gemachet.
Es ſeind auch bey ettlichen gewächſen ein vnderſcheid in menlinen vnd
weiblinẽ/ als an der Ilice vnd quercu/ ſo eichbäum ſeind.
deßhalben wañ
diſe beyeinanderen ſtond/ flechten ſich die wurtzeln alſo ineinanderen/ daß
man zů allen theilen vermeinet/ es ſeye nur ein ſtam̃en/ vnnd habend diſe
bäum nur ein wurtzel.
ein ſolliche große begird haben das mennlin vnnd
weyblin zůſammen/ daß ſie ſich in einanderen flechten.
Doch eſſen die Per-
ſier ſolliche frucht/ vnd pflantzend ſie auch.
deßhalben haben vyl glaubt/
daß in den thieren vyl ding auß den eyeren harfür kommend on meñlein/
Eyer frucht-
bar on menn-
lin.
ob wol inn der ſelbigen art mennlin vorhanden.
dann domit ich von den fi
ſchen red/ do in einer art kein mennlin/ iſt nit vnglänblich/ ja es iſt von nö
ten/ daß die eyer on die meñlin fruchthar ſeyend.
wo aber die meñlin vor-
handen/ mag es ſelten/ oder gar nimmer beſchehen/ daß die eyer on die

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index