Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
281 ccxxv
282 ccxxvi
283 ccxxvij
284 ccxxviij
285 ccxxix
286 ccxxx
287 ccxxxi
288 ccxxxij
289 ccxxxiij
290 ccxxxiiij
291 ccxxxv
292 ccxxxvi
293 ccxxxvij
294 ccxxxviij
295 ccxxxix
296 ccxl
297 ccxli
298 ccxlij
299 ccxliij
300 ccxliiij
301 ccxlv
302 ccxlvi
303 ccxlvij
304 ccxlviij
305 ccxlix
306 ccl
307 ccli
308 cclij
309 ccliij
310 ccliiij
< >
page |< < (ccxxxi) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
orthen alſo rein haar/ wie die wullen iſt. auß dẽ miſt erhaltend ſie das feüwr
vnd flammen.
alſo iſt jhnen diſes thier zů allen dingen gůtt. Es ſeind auch
andere thier doſelbſten inn der roſſen größe/ wölliche hörner habend/ wie
man ſagt/ ſo fünfftzig pfund wegen/ darzů auch wullen wie die ſpinnwider/
darumb heißet man ſie ſpinnwider.
Daſelbſten ſeind auch alſo ſtarck hünd/
daß ſie die ſtier zů boden fellen.
ſie habend ſo ein ſtarcken rucken/ daß ſie bur
den tragen mögen.
jhre weiblin machen vil iunge/ zů zeittẽ etwan zwentzig.
Es zeiget Albertus an/ er habe ein ſchwartze hündin geſehen/ auß der gro-
ſen rüden arth/ die zů erſt neünzehẽ iunge mit ein andern geborn hab/ zům
anderen xviij.
vnnd zům dritten xiij. doch iſt gewüß daß die ſchwein etwas
fruchtbarer ſeind.
Man mag die vrſach ſollicher vilfaltigenn mehrung der
iungen/ von dem end/ materiẽ/ oder würckenden vrſach nemmen.
Villicht
damitt die arth nitt ab gang/ als inn den ſchwachen/ namlich küngelinen/
haſen/ vnnd meüſen/ oder ſonſt von einer treffenlichen nutzbarkeit wegen.

darzů wölliche vil gedulden oder erneeren mögend.
demnach weil ſie auch
einer kleinenn natur vnnd arth ſeind.
Dann es iſt kein großes thier alſo
fruchtbar.
Es verenderet auch das orth/ der thieren natur vilfaltiger geſtalt/ vor-
Thieren wo-
nung. [...]
ab die kelte/ dann ſie machet nitt allein die thier/ ſonder ãuch die menſchen
rauch vnnd haarechtig.
Ich weiß nach wol/ als ich inn Engelland geweſen
daß ich ein iungen ſtier geſehen/ wölcher an der ſtirnen gantz rauch haarig
war/ alſo daß wir vnns alle darab verwundereten.
ſonſt hab ich noch einen
inn Schotten geſehen/ wöllicher nitt allein an der ſtirnen/ ſonder am gan-
tzen leib alſo geweſen.
du hetteſt mögen ſagen es were ein gar großer bär. es
zeigten mir gůtt fründ an/ es beſchehe ſolliches auch an den menſchen.
doch
iſt diſes haar der menſchlichen natur alſo gar zů wider/ daß man ſolches in
gar wenigen ſpüren mag.
Man hatt auch wilde pferd oder röſſer in Schot-
ten/ vnnd nach andere inn den inſeln Orchaden/ die nitt vyl größer dann
die eſel ſeind.
Es ſeind auch zům offterenmalen in Schottland wider mitt vier hörne-
ren/ doch nitt wie diſe/ ſo ich zů Meyland geſehen hab.
Dañ die Schottlen-
diſche habend zwey krumme/ vnnd zwey gerade hörner.
Ich hab auch inn
Engelland kleine ochſen geſehen/ mitt ſehr großen hörneren/ alſo daß man
große trinckgſchirr darauß machet.
doch beſchicht diſes gemeinlich/ dann
der ochs iſt ein kalt vnnd trocken thier/ darumb wirt er auch in Engelland
klein/ es wachſend aber die hörner gar ſehr vmb der tröckne willen.
Es iſt
auch ein treffenlich zeichen der fründtſchafft vnder den thieren/ daß ich zů
offtermalen daſelbſten die rappen hab geſehen auff den ſchweinen ſitzen.
di-
ſes beſchicht alles auß langwerendem brauch/ dann es woneten auch men-
ſchen darbey.
darumb hand ſie allgemach erlernet die ding nitt zů fürchtẽ/
ſo jhnen nicht ſchaden.
Alſo verwunderet mich nitt daß die vögel etlichen/
ſo in der einöde gelebt/ früntlichen geweſen.
Ich hab zů Antorff ein roß geſehen/ ſo beiderley ſcham an jhm gehabt/
eines mennlins vnnd weiblins/ demnach ein hund ſo die hoden innwendig
gehabt.
er war zů der geylbeit gar geneigt/ vnnd hatt doch keine hoden die
man greiffen mocht.
Diſe beide thier waren gůtter fründen. es iſt aber nutz
lich wann ich deß roß geſtalt beſchreiben.
Es war deß Princiualliſchen Grafen/ vnnd hatt allein ein hoden am

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index