Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
301 ccxlv
302 ccxlvi
303 ccxlvij
304 ccxlviij
305 ccxlix
306 ccl
307 ccli
308 cclij
309 ccliij
310 ccliiij
311 cclv
312 cclvi
313 cclvij
314 cclviij
315 cclix
316 cclx
317 cclxi
318 cclxij
319 cclxiij
320 cclxiiij
321 cclxv
322 cclxvi
323 cclxvij
324 cclxviij
325 cclxix
326 cclxx
327 cclxxi
328 cclxxij
329 cclxxiij
330 cclxxiiij
< >
page |< < (ccli) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
dann ihr ſubſtantz iſt trockner vnd ſubteyler/ darumb ſeind ſie auch ſchwä-
cher.
Fürnemlich aber hand ſie zwo farben/ eſchfarb vnd grün. Dann die
allein ein farb hand/ ſeind an diſen zweyen vernügt.
Welche auch mancherley farben ſeind/ übertreffen doch in einer auß de-
nen zweyen.
Es enderẽ ſich die farben an den vöglen/ fürnemlich vmb den
kopff/ flügel/ vnd zů auſſereſt bey dem ſchwantz.
Die vrſach kommet zů er-
ſten vonn dem end har/ nam̃lich das es ſchön iſt/ die wirckend vrſach aber/
das ſich die theil am haupt vyl enderen.
dann es ſeind an dem ſelbigen die
ohren/ augen/ naſen/ maul/ vnd vyl andere/ darumb kommend auch man
cherley bläſt vnd dämpff härfür.
Die vögel vermiſchend ſich nitt ſo leichtlich/ wie die vierfüßigen thier/
warumb auſ@
zweyerley ve
glen nit iunge
kommen.
vnd vyl minder dañ die fiſch.
dann ob ſie wol faſt geil/ hand ſie doch einen
treffenlichen verſtand/ alſo daß ſie ein abſcheühen tragend ſich miteinan-
deren zůuermiſchen.
Wañ ſie auch ſchon zůſam̃en kommen/ vnnd aber das
meñlich glid faſt kurtz/ vnd des ſaamẽ ſo außgoſſen wirt/ faſt wenig/ můß
die geburt faſt auß einer beſonderen eigenſchafft/ vnnd nit von wegen der
zůſammen kommung beſchehen.
Es iſt aber die eigenſchafft nit vorhandẽ/
wann ſie nit einer arth ſeind/ darumb mag kein geburt beſchehen.
In den
vierfüßigen thieren geth des eſels glid der ſtůten zů hindereſt in leib hin-
ein/ vnd laßet auch vyl ſaamen von jm/ darumb fält es ſeltẽ es wirt ein ge-
burt dar auß.
in den hünden/ füchſen/ vnd wölfen geth es auch faſt alſo zů.
doch weil des ſaamens wenig/ geberen diſe thier nit alle mal. Vnder den
vöglen (wiewol des hanen glid der hännen nit gar biß zů dem leib geth) iſt
es gar klein/ vnd iſt deſſen ſo auß lauffet wenig wie ein tröpflin.
darumb ge
bären ſie nit/ dann bey ihres gleichen/ vnd ſo einer art ſeind.
Doch ſagt man daß bey einem Phaſianen mennlin/ vnnd den hüneren
junge werden.
Man habe auch zů Mantua/ ob Franciſcen Sfortien des an
deren hertzogen zů Meylands diſch geeßen/ welche lieblicher geweſen/ dañ
diſe beyd von denen ſie kommen.
dañ ſie ſeind feißter vnd fleiſchiger weder
die Phaſianen/ auch wolgeſchmackter dann die hennen.
Die Phaſianen hand ein auffgerichten ſchwantz/ geſtrackten halß/ vnd
kein kammen.
wölches dann der gröſt vnderſcheid vonn den hanen/ daß es
on zweifel ein andere arth iſt.
Wann dem alſo/ můß man ein fruchtbaren
Phaſianen außerleſen/ ſo eines oder zweyer jaren alt/ alſo auch die hen-
nen.
man ſoll auch den hanen vnd die Phaſianen weiblin neben ſich thůn/
vnnd die erſten inn einem kratten aufferziehen.
demnach ein fein eyſen get
ter vmb ihre wonung thůn/ damit die Phaſianen nit hinweg fliegen/ oder
man můß ihnen die flügel ab hauwen/ vnnd ſonſt auch verſchneiden.
So nun diſes beſchicht/ wirt ihr arth nit beſthan mögen/ wie auch die
mauleſel.
daßhalben můß man widerumb zů der erſten arbeit keeren/ dar-
mit man der freſſerey vnd ehergeittigkeit ſtatt thüge.
Faſt auff diſe gattũg (welches ich doch vermerck noch nit beſchehen ſein)
möcht man auch verſůchen/ ob die Indiſchen vnd Italiſche Pfauwen bey
einanderen wolten junge machen/ vnnd auch anders dergleichen/ nach be-
ſchribenen vrſachen.
Zů ſollicher vermiſchũg thůt die gewonheit gar vyl/
demnach ein warm land/ ein gewüße zeit ſo zů jrer vermiſchũg/ darzů jrer
außbrůtung beſtimbt/ auch ein gůter lufft/ der zů jhrer wunderbaren ge-
burt dienſtlich ſeye.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index