Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
311 cclv
312 cclvi
313 cclvij
314 cclviij
315 cclix
316 cclx
317 cclxi
318 cclxij
319 cclxiij
320 cclxiiij
321 cclxv
322 cclxvi
323 cclxvij
324 cclxviij
325 cclxix
326 cclxx
327 cclxxi
328 cclxxij
329 cclxxiij
330 cclxxiiij
331 cclxxv
332 cclxxvi
333 cclxxvij
334 cclxxviij
335 cclxxix
336 cclxxx
337 cclxxxi
338 cclxxxij
339 cclxxxiij
340 cclxxxiiij
< >
page |< < (cclvij) of 997 > >|
313cclvijſachen/ Das ſiebend bůch. darinnen ſchwimmen/ ja ſie möchten auch nierſchlucken. Doch werden
die fiſchſchoren inn erlichen weichen fiſchen/ nthaut vnd fleiſch bedecket/
als den wißelinen/ welche zů beyden ſeiten/ gegen einanderen über/ ſieben
löchlin habend.
Es iſt aber von nöten zů dem erſten bedencken/ ob die fiſch den lufft/ o{der}
11Fiſchen athẽ. das waſſer/ oder die beyd/ oder deren keines durch den athem an ſich zie-
hen?
Rondelletius meinet (auch wider Ariſtotelis meinũg) ſie ziehen den
22Rondelletius. lufft an ſich/ vnd ſolliches mit diſen argumenten/ zům erſten weil die meer
krebs/ meerſchwalmen/ äl/ ſchnäcken/ vnd andere fiſch lang auſſerthalben
dem waſſer leben/ dieweil ſie enge fiſchſchoren hand.
hargegen die chamen
oder Muſchelfiſch/ vnd vnder den vnſeren die hecht/ leben nit lang/ dann
ſie ginen gar weit.
darũb nennet man ſie auch von dem ginen/ vnnd weit-
ſchluckẽ/ Chamen.
Es haltet auch dz meer athem in jm/ vnd ſeind in jedem
vermiſcheten ding alle element.
dieweil dañ vnder dem waſſer der lufft iſt/
ziehen die fiſch diſen an ſich.
wir ſehen auch daß diſe (wie wir das hertz) die
beyn auff bleyen/ mit welchen die fiſchſchoren bedeckt ſeind/ vnd laſſen die
wider nider/ welches gentzlich ein anzeigung ihres athems iſt.
Es iſt auch in anderen thieren das athmen darumb angerichtet/ damit
der geyſt vnd das leben erfriſchet werde.
alſo daß auch die fliegen/ wañ wir
eigenlichen darauff acht haben/ den athem an ſich ziehen.
dieweil dann die
fiſch ein geiſt vnd leben hand/ demnach vyl vollkomener ſeind dañ die flie-
gen/ an größe/ natur/ verſtand/ vnnd geburt/ iſt billich daß ſie ſich durch
das athmen wider erfriſchẽ.
Es můß auch der geyſt/ weil er abnimmẽt/ wi-
der erfriſchet werden/ vñ diſes durch den lufft.
er zeücht auch an diſem orth
Plinium an/ ſo dem Ariſtoteli widerſpricht/ vnd fürnemlich mit diſem ar-
gument/ daß die fiſch zů ſommers zeiten keüchen/ vnd wann das meer ſtill
iſt/ ginen/ dieweil ſie von dem lufft nit erkület werden.
er thůt auch hinzů/
daß die fiſch/ wañ man ſie in ein geſchirr ſo voll waſſer iſt/ legt/ alſo lang le-
ben/ weil dz geſchirr offen ſthet/ wañ man ſie aber bedecket/ ſterben ſie bald.
wañ aber dz geſchirr allein halb vol waſſer iſt/ werdẽ die fiſch dariñen kurtz
weilen vnd frölich hin vnd har faren.
wañ du jnẽ aber die hẽnd für dz maul
hebſt/ werden ſie gleich auff hörẽ kurtzweilẽ/ vnd ſich zů dem waſſer hinauff
halten/ vnd wz noch für lufft vorhanden/ begeren an ſich zůziehen.
Es zie-
hen auch die krebs vnnd ſchnecken den lufft offenbarlich an ſich/ wiewol ſie
in waſſeren leben/ vnd ob wol die ſchnecken kein rören haben.
dañ {der} ſchaum
ſo den kreb ſen bey dem maul ligt/ zeigt an daß ſie athmen.
Es machen auch die fiſch vyl getöß/ welche nit möchten on lufft ſein/ wie
wol diſe kein ſtim̃ hand/ weil ſie der lungen/ vnd beweglichen zungen man-
glen.
Wañ man auch die Sepien/ von welchen ſchwartzer ſchweiß gath/ fa-
het/ laßen ſie ein lufft mit einẽ großen getöß võ jnen/ welches ein anzeigũg/
daß ſie athmen.
Wir haben auch ein argumẽt darzů gethan/ dz ſie vn{der} dem
waſſer/ ſo zůſam̃en fallet/ ein getöß machẽ.
es iſt aber kein getöß on lufft.
wann nun vnder dem waſſer lufft iſt/ ſoll niemand zweiflen/ die fiſch ziehẽ
den athem an ſich.
dann diſes ſo auß vnd hinein geth/ iſt alwegẽ ſubteiler.
Wann wir aber Ariſtotelis meynung vnd die warheit an jren ſelbs beden-
cken wöllen/ iſt offenbar daß diſe fiſch allein athmen welche lungen hand.

Es bedũckt mich aber/ es habe diſer man/ in dem bůch/ ſo er võ den fiſchẽ
geſchriben/ jhm ſelbs mehr wöllen ein nammen machen/ dann die warheit

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index