Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
831 dcclxxv
832
833
834
835
836
837 dcclxxxi
838 dcclxxxij
839 dcclxxxiij
840 dcclxxxiiij
841 dcclxxxv
842 dcclxxxvi
843 dcclxxxvij
844 dcclxxxviij
845 dcclxxxix
846 dccxc
847 dccxci
848 dccxcij
849 dccxciij
850 dccxciiij
851 dccxcv
852 dccxcvi
853 dccxcvij
854 dccxcviij
855 dccxcix
856 dccc
857 dccci
858 dcccij
859 dccciij
860 dccciiij
< >
page |< < of 997 > >|
Vorred.
von rechter weißheit oder nateürlichẽ dingẽ verſthẽt/ noch zůſagen weißt/
der ander aber gantz fein bedencket aller dingen vrſprung/ art/ vnd natur/
der Elementen vermiſchung/ erhaltung/ vnd würckung.
Ia welcher ver-
ſthen kan was regen/ wind/ ſchnee/ Tonder/ Commer vnd der gleichẽ ſeye.
Was der metallen/ kreüteren vnd thieren natur oder eigenſchafft/ wz das
gemüt ſeye/ vnd was treffenlicher gabẽ ein menſch von Gott entpfangen.

Sollicher iſt warlich vnder anderen menſchẽ wie ein groß klar liecht gegen
dem kleinen duncklen/ vnd die Sonn gegen den Sternen zůrechnen.
Weil ich nun diſes bedacht/ vnd vorhin das groß vnnd kunſtreich werck
des nam̃hafften vnd hochgelerten herren Hieronymi Cardani von Man-
cherley wunderbaren vnd nateürlichen künſtlichen ſachen mit Gottes hilff
auß dem Latein in das Teütſch gebracht/ vnd aber vorgemeldter herr auch
ein ander bůch/ von Subtiliteten vnd künſtlichẽ ſachen/ welches nit min-
der luſtig vnd nutzlich/ dann das erſt zůachten/ beſchriben/ hab ich nit mö-
gen vnderlaßen/ zů gůtem Teütſcher nation/ auch daſſelbig zůhanden ze-
nemmen/ vnd nach meiner kleinfüge verteütſchẽ.
vorab weil vyl namhaff-
tiger vnd wunderbarer ſachen hie bedacht/ welche in vorgendem werck we-
der angezogen noch gemeldet worden.
Weil aber etliche ſtuck dariñen gantz
ſchwer zůuerſthon/ vnd zům theil auch vorhin eroffnet/ hab ich ſolliche vn
derlaſſen/ vnd allein die fürnempſten puncten vnd artickel auff dz kürtzeſt
darauß gezogen/ damit ein yeder weyſer vñ verſtendiger man auß ſollicher
arbeit kente/ ein zimlichen verſtand nateürlicher vnnd künſtlicher ſachen
bekommen/ darzů die liebliche wunderwerck Gottes/ ſo vyl vnd jm müg-
lich verſthen.
Solliche mein fleyß vnnd arbeit hab ich/ günſtiger lieber herr Lux/ für
mencklichem eüch wöllen zů eignen/ vnd vnder eüwerem nam̃en laßen auß
gehn/ weil jr ein beſonderer liebhaber der weißheit vnd tugeten alle zeit ge-
weſen/ vnd auch vonn eüweren lieben ehrlichen elteren ein zeit lang zů den
ſtudüs vnd gůten künſten gethon/ vnnd bey den ſelbigen erhalten worden.
In welchen jr der maßen/ auß angeborner demůt vnd freündtlichkeit/ vn
derrichtet/ daß jr zeitlich vor anderen zů ehren empterẽ gebraucht/ in große
ehrliche geſipſchafft vnd freündtſchafft angenommen/ vñ mir nit zweiflet
jr werden mit der zeit gemeinẽ Vatterland/ mit ſampt dem beſcheidenẽ her
ren Wernher Wölfflein eüwerem lieben ſchwager/ treffenlich nutz vnd für
ſtendig ſein.
Demnach weil wir vor vyl jaren/ vnd faſt von kindtheit an ei-
nanderen wol bekannt vnd gůt freünd geweſen/ auch in ſollicher freündt-
ſchafft biß auff diſen tag verharret/ vnd mit der hilff Gottes in zůkünffti
gem weyter verharren wöllen/ wie ich dann hie offenlich vor mencklichem
bezeügen.
Bitt alſo jr wöllen diſes mein fürnemmen in allem
beſten verſthen/ vnnd mich wie bißhar laßen be-
folhen ſein.
Geben zů Baſel den 5.
tag Hornungs.
Año
1559.
Heinrich Pantaleon der freyen künſten
vnnd Artzney Doctor.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index