Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
851 dccxcv
852 dccxcvi
853 dccxcvij
854 dccxcviij
855 dccxcix
856 dccc
857 dccci
858 dcccij
859 dccciij
860 dccciiij
861 dcccv
862 dcccvi
863 dcccvii
864 dcccviii
865 dcccix
866 dcccx
867 dcccxi
868 dcccxii
869 dcccxiii
870 dcccxiiii
871 dcccxv
872 dcccxvi
873 dcccxvii
874 dcccxviii
875 dcccxix
876 dcccxx
877 dcccxxi
878 dcccxxii
879 dcccxxiii
880 dcccxxiiii
< >
page |< < (dccci) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
werme zůwider/ mögend die ſtuck nit bald faulen/ ſo vyl angeborner wer-
me in ihnen haben/ als die feißten ding.
wañ ſie aber ſchimlet werden/ ſeind
ſie bitter.
dann die feülende werme wirt zů einer bitterkeit/ vnd diſes auß
einem ſüſſen oder feißten geſchmack.
Deßhalben faulen die vngeſchmack-
ten ding nit alſo/ ſonder die geſaltzenẽ/ feißten/ bittere/ vnd ſcharpffe.
dañ
diſes entſthet in warmen dingen.
Es ſeind aber die kalte geſchmack/ rauch/
ſaur/ herb/ zůſammenziehende/ vnnd vngeſchmackt.
die übrige warm/ als
feißt/ ſüß/ geſaltzen/ bitter/ vnd ſcharpff oder räß/ welches der aller hitzi-
geſt iſt.
Wann man warme leinene tücher von auſſen har vmb den leib ſchlecht/
Nateürliche
werme geſür-
dert.
ſchwechend ſie die nateürliche werme.
wann man aber ein kind oder feißt
hündlin auff den magen legt/ fürdert es die teüwung gar faſt/ vnd mehret
die nateürliche werme.
wiewol es nit einerley werme iſt. dann ſonſt wirt all-
wegen die nateürliche werme/ von einer anderen nateürlichẽ werme gefür-
dert.
Weil wir diſes angezeigt/ wellẽ wir wider auff die Element kom-
D@@ luff@@ na-
tur.
men/ welcher drey ſeind/ der lufft/ das waſſer/ vnd die erden.
es was auch
nit vonn nöten/ daß man den lufft zů der geburten vermiſchung ordnete.
dann die elementen kommend wie ein matery zůſammen/ deßhalben an er-
den vnd waſſer genůg iſt.
Der lufft dienet auch nit zů der werme/ dann diſe
hatt von dem himmeliſchen geſtirn kommen ſollen.
Er iſt aber darumb ge
ordnet/ daß er des geſtirns ſtreymen vnderworffen were/ vnd der ſelbigen
krafft empfienge.
deßhalben er auch inn ſchnellen enderung nitt allein den
thieren/ ſonder auch allen gewechſen faſt ſchedlich iſt/ alſo daß Anno tau-
ſent fünff hundert neün vnd viertzig in dreyen tagen im gantzen Lombar-
dey alle apffel außgedorret.
dann er hatt die innerliche nateürliche werme
außgelöſchet/ weil er auff die werme kommen/ vnd die leib allenthalbẽ mit
ſampt den gewechſen offenſthen funden.
Diſes hette nit beſchehen mögen/
wann er gantz warm were.
Er iſt aber durchſichtig vnd gãtz kalt geordnet/
zů der thieren nutz vnd geſundtheit/ vnnd iſt nit wie etliche daruon reden/
gantz warm vñ gar feücht.
Vnd ob wol der lufft/ ſo von Mittag har durch
die wind getriben/ warm/ iſt er mehr võ den dämpffen alſo/ darumb kület
er alle zeyt zů oberſt auff dem gebirg.
Solliches zeigend auch die hagel an/
welche in mitten des Sommers/ auch von mittag har kommend.
dann der
hagel iſt gar kalt.
Damit aber der lufft erhalten/ vnd alle frembden qualiteten oder eygen
ſchafften hin legte/ hatt er ſollen bewegt werden.
wie man dañ diſes in den
clauſen vnd allen engen orthen ſpüren mag/ da der lufft alwegen geth.
dañ
er fahret alle zeit überſich/ vnnd wirt in der enge bey vns baß vermercket/
wie auch das waſſer inn groſſen flüſſenn an der enge ſtrenger iſt.
deßhalben
man an etlichen orthen/ vorab inn Aegypten/ enge krufften/ ſchwibögen/
vnd geng bereitet/ in welchen man ſich erkülẽ mag/ weil der lufft dardurch
eingeſchloſſen vnd getriben wirt.
Vnd ob man wol vermeinet/ wann die
fänlein auff den thürnen ſtill ſthond/ bey welchen man die wind erkeñen/
der lufft werde nit bewegt/ iſt doch ſolliches nit waar/ dañ ſein nateürliche
bewegung ghet von Auffgang zů Nidergang/ dahin ſich auch die fendlein
oder zeichen auff den thürnen richten/ wann kein wind ghet.
Darumb iſt
der wind kalt/ ſubteyl/ vnd bewegt ſich alle zeit.
Damitich ein kunſtlichen fund der menſchen anzeige/ ſo vonn dem lufft

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index