Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
891 dcccxxxv
892 dcccxxxvi
893 dcccxxxvii
894 dcccxxxvii
895 dcccxxxix
896 dcccxl
897 dcccxli
898 dcccxlii
899 dcccxliii
900 dcccxliiii
901 dcccxlv
902 dcccxlvi
903 dcccxlvii
904 dcccxlviii
905 dcccxlix
906 dcccl
907 dcccli
908 dccclii
909 dcccliii
910 dcccliiii
911 dccclv
912 dccclvi
913 dccclvii
914 dccclviii
915 dccclix
916 dccclx
917 dccclxi
918 dccclxij
919 dccclxiii
920 dccclxiiii
< >
page |< < (dcccxxxvii) of 997 > >|

Außzug von dem vierdten bůch
der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
der Artzney zů Meyland/ etc.

Von dem liecht vnnd ſchein.

ALle geſtirn habẽ ein liecht/ bewegung/ vnd
eigene größe/ vñ wie ein groß liecht dz klei-
ner bedeckt/ alſo iſt auch ein ſchatt vn{der} dem
ſchatten verborgen.
Der Mon gibt in dem
tag kein ſchatten/ aber in der nacht.
Wann
der Mon ſcheinet/ kanſt du der anderẽ ſter
nen ſchatten nit ſehen.
wann aber diſer ver
borgen/ magſt du etlicher ſchattẽ zů zeiten
gar wol ſehen/ alſo daß ich vermeinet/ wie
mir die Venus zů dem fenſter hinein ſchei-
net/ es were der Mon geweſen.
alſo begibt
ſich wann vyler ſternen liechter ſich mitei-
nander vermiſchen/ daß man vermeint/ es
ſeye ein lacteus circulus oder milch vnd S.
Iacobs ſtraß am himmel.
S. Iacobs
weiſse ſtraſs
am himmel.
diſem dienet auch des himmels dicke/ vnd der ſternen dünne ſubſtantz/ wie
in den Cometen/ welche ein ſchwantz oder haar habend.
dann weil diſer gar
nit geendert/ iſt bekannt/ daß er am himmel ſeye/ vnnd nit baß darunder.
Auß diſer vrſach iſt auch ein größere hitz in den thäleren/ wann der Soñen
ſtreimen ein widerglãtz habend.
dañ in der Milchſtraaß von der nehe vnd
dicke/ habend die ſternen tauſet widerglantz/ darumb iſt in der mitte ein
milchfarb/ wie ich dann ongefar acht genommen/ als man vyl kertzẽ ange-
zündet/ alſo daß die erfarnuß vnd gewüße vrſach zůſammen ſtimmend.
Gleicher geſtalt zündet ſich das feüwr auch in holen ſpieglen an/ dann es
Feürſpiegel.kommend gar vyl ſtreymen in ein eng orth zůſammen/ doch in keiner weiſ-
ſen materien/ dieweil es alle vrſach hinnimmet/ durch welche etwas mag
anzünden.
dann das weyß theilet voneinanderen. deßhalben brennet die
weyße leinwadt gar bald von dem feüwr/ ja von einem füncklein/ aber von
den holen Sonnen ſtreymen der ſpieglen gar nit.
Alſo ghet es auch mit den
Cryſtallen kuglen zů/ vnd mit runden gutteren vnd gleßeren/ welche voll
waſſer ſeind.
Wie ghet es aber zů/ daß das zůſam̃en getriben liecht/ vorab
der Soñen/ alſo erwermet/ weil man doch die Soñ an jren ſelbs nitt warm
haltet?
zwar ich wolt mir nit förchten/ wann ich ſchon anzeigte die Soñ we
re warm/ wiewol nicht anderſt ein ſolliche werme hatt.
dann die faule vnnd
feürige werme/ gebiret nicht/ ſonder ſie zerſtöret/ aber der Soñen vnd des
geſtirn werme gebirt.
man mag auch keines vnleb hafften ding werme ent-
pfinden/ vnd mit der hand greiffen.
ſo man doch der Soñen werme greifft.
wiewol der thierẽ werme auch nit alſo iſt/ dieweil ſie einer narung bedarff/
vnd der Soñen gar nit.
Wañ du nun wilt Ariſtotelis meinung beſchirmẽ/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index