Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
891 dcccxxxv
892 dcccxxxvi
893 dcccxxxvii
894 dcccxxxvii
895 dcccxxxix
896 dcccxl
897 dcccxli
898 dcccxlii
899 dcccxliii
900 dcccxliiii
901 dcccxlv
902 dcccxlvi
903 dcccxlvii
904 dcccxlviii
905 dcccxlix
906 dcccl
907 dcccli
908 dccclii
909 dcccliii
910 dcccliiii
911 dccclv
912 dccclvi
913 dccclvii
914 dccclviii
915 dccclix
916 dccclx
917 dccclxi
918 dccclxij
919 dccclxiii
920 dccclxiiii
< >
page |< < (dcccxl) of 997 > >|
Außzug von allen
Auffgang oder Nidergang ſthet. Man erkennet auch durch die reflexion
vnd widerglantz/ wann man ein ſpiegel zů niderſt in das waſſer legt/ daß
man der Sonnen geſtalt eigentlich in dem waſſer erſehen mag/ vnnd wirt
man durch des ſpiegels widerglantz/ noch ein kleinen ſternen dabey ſehen/
welches doch kein geſtirn für ſich ſelbs iſt/ ſonder der Soñen glaſt/ wie mã
dann diſes gemeinlich in der Sonnen finſternuß im brauch hatt/ wañ man
die finſternuſſen beſchauwen will.
Wann die finſternuß vorhãden/ ſo ſchei
net alle ding gälfarb/ vnnd thůt vylen menſchen das haupt wee/ dann des
liechts iſt gar wenig.
Solliches zaigt auch die morgenröte an/ welche gel iſt.
darumb můß auch ein große enderung des luffts entſthon/ daruõ die leüt
ſchwach werden/ vorab wann ſie vorhin etwas blöd ſeind.
Es iſt auch billich zůuerwunderen/ warumb das geſtirn inn vnſer reiß
warumb das
geſtirn mit
vns lauffe.
vns nach fare/ wie vns bedaucht/ vnd aber das geſtad võ vns weiche/ wañ
wir mit dem ſchiff darfür farend?
Die vrſach iſt bekannt. Dann weil des ge-
ſtirns weite gelegenheit gegen der erden ein mechtige proportz hatt/ mögen
wir mit vnſerem fürghen/ ſein ort nichts enderẽ.
des nimb dir ein exempel.
Wann das geſtirn vns vorghet/ eines ellenbogen lang/ vnd wir drey tau-
ſent ſchritt für ſeind gangen/ ſo můß es vns beduncken/ es gange abermals
nit eines elenbogen lenge vor vns.
dann drey tauſent ſchritt mit des geſtirns
höhe vergleicht/ machen kein merckliches eck oder winckel.
dieweil wir nun
fürgond/ alſo/ daß vns allweg bedunckt/ es gange eines elenbogẽ lenge für
vns/ macht es daß wir meinen das geſtirn bewege ſich mit vns.
Zů gleicher
weiß/ was zůruck iſt volgt vns nach/ wie vns bedunckt.
Aber wann du ein
anderen ſichſt wanderen/ vnd du růweſt/ bedaucht dich nitt das ſie bewegt
werden.
Es hatt aber das geſtirn von wegen mancherley aſpect vnd anſehẽ (mit
deinem aug vergleicht) nit ein gleiche gelegenheit.
dann man vermeint et-
liche dahinden zůſein/ die vor waren.
welches dieweil es in vns ſelbs nit wi-
derfaren mag/ ſonder wir allzeie das geſtirn/ eben vnder der gelegẽheit vn-
ſers orts ſehent/ mit dem vorigen vergleicht/ iſt es deſſenthalb von nöten/
daß wir vermeinend ſie faren mit vns vnd geleiten vns alle zeit.
Aber im ſchiff weil wir ſtill ſitzen/ vnnd das ſchiff für fart/ ſo laſſend wir
hinder vns was vor vns war.
Vñ dieweil das aug die bewegung vernim̃t/
wir aber ſtill ſitzen im ſchiff/ vermeinend wir deſſenthalb/
das geſtad vnnd bäum farend gegen vns/
darzů wider von vns.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index