Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
901 dcccxlv
902 dcccxlvi
903 dcccxlvii
904 dcccxlviii
905 dcccxlix
906 dcccl
907 dcccli
908 dccclii
909 dcccliii
910 dcccliiii
911 dccclv
912 dccclvi
913 dccclvii
914 dccclviii
915 dccclix
916 dccclx
917 dccclxi
918 dccclxij
919 dccclxiii
920 dccclxiiii
921 dccclxv
922 dccclxvi
923 dccclxvii
924 dcccxlviii
925 dccclxix
926 dccclxx
927 dccclxxi
928 dccclxxii
929 dccclxxiii
930 dccclxxiiii
< >
page |< < (dcccxlvii) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
Es hatt mir das erzelt Hieronymus Gemmarius/ ich konte es aber nit
glauben/ ich hett es dann erfaren.
Wann das gold mit queckſilber beſtrichen/ wirt es weicher dann ein eyer
ſchalen/ ſpaltet von jm ſelbs/ vnd wirt wie ein weich pflaſter.
ſolliches hab
ich in einer goldkronen erfaren/ alſo daß ſie zů kleinen ſtucken zerbrach.
Darumb welche gulden ring tragend/ die ſehen daß ſie nit von queckſil-
ber verderbt werden.
dann auch der ſchatten iſt ſchedlich/ doch mehr dem
gold weder dem ſilber/ von wegen ſeiner ſubtilitet/ vnnd kelte.
daß es aber
gar kalt ſeye/ befindet man am anrüren.
Darumb mit ſeiner kelte treibt es
die feüchte des golds zůſam̃en/ vnd zerbricht/ gleich wie die glider des men-
was Queckſil
ber ſeye.
ſchen von kelte abfallẽ.
So iſt nun queckſilber nichts anders dann ein dick
waſſer/ nit von hitz/ dañ es lüffnit zůſam̃en/ auch nit von kelte/ dañ es we-
re ein ſtein/ oder metall/ ſonder von dem dünneſten vnd reineſten ertrich.
darumb iſt es ſchwer/ kalt/ vnd ſcheinet/ es iſt auch flüſſig.
Dieweil nun waſſer vnd queckſilber einanderen nit faſt vngleich ſeind/
findet man in den bergen do queckſilber iſt/ vyl waſſer/ vñ ſeind faſt grün.
Es macht die anderen metall weiſſer/ darumb weil es zäch iſt.
Queckſilber iſt einer dünnen ſubſtantz/ vnnd die jhenigen ſo wonend do
was für kräck
heiten võ dem
Queckſilber
kommend.
man mit vmb ghet/ ſeind ſollichen kranckheiten vnderworffen/ die von jm
kommen.
Dann der dünn dampff durch die naßlöcher in das hirn gezogẽ/
bringt das zitteren/ läme/ kompt auch zů der lungen/ vnd bringt das abne
men/ oder ſchweinſucht.
Dann ich hab mer als hundert goldſchmit geſehẽ/
die all in die kranckheit gefallen ſeind/ welche aber ſtercker ſeind/ die werdẽ
Paralytici o{der} bethriſen/ die andere zitterẽ/ dañ der metalliſch dunſt geth in
die neruen o{der} ſpanaderẽ.
darũb iſt es ſorglich mit queckſilber vmbzeghon/
oder an orth vnd enden whonen/ do man mit vmb ghet.
Die weiber die ſich
maalen/ überkommen gemeinlich ſchwartz zeen/ vnd ſtinckende athem/ ſo
wirt jnen dann der recht lon.
Es wirt firmiert/ vnd geſtelt von allen den
jhenigen die ſein feůchtigkeit verzeeren/ als von yrrdiſcher/ vnd die zůſam-
menziehen/ ſo ferr ſie jn an tragend.
Es wirt zůſam̃en triben mit ſchwebel/
vnd mit der metallen ſubſtantz.
Es wirt auch fein oder ſteiff von ſpeützel.
auß ſeiner großen kelte vnd ſchwere/ vnd von wegen der nagenden krafft/
tödtet es die bäum/ ſo es zů dem marck kompt.
Deßgleichen die fliegen/ floe/
wentelen/ vnd tödtet es alles mit ſchwartzer ſeiffen gemiſchet.
Gůten zinober mach alſo. Thůn ſchwebel in ein hafen/ mach jn weich/
Cinober.thůn zwey mal als vyl queckſilber darzů/ miſch es im̃erdar ob dem feüwr/
biß du kein queckſilber mehr ſichſt/ laß darnach kalt werden/ koch es wide-
rumb/ ſo lang biß es nit mehr kirrt/ laß es ſo lang ob dem feüwr/
biß ein roter rauch daruon gange/ ſo iſt es gůter
Zinober/ zů ſchreiben vnnd zů
maalen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index