Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
921 dccclxv
922 dccclxvi
923 dccclxvii
924 dcccxlviii
925 dccclxix
926 dccclxx
927 dccclxxi
928 dccclxxii
929 dccclxxiii
930 dccclxxiiii
931 dccclxxv
932 dccclxxvi
933 dccclxxvii
934 dccclxxviii
935 dccclxxix
936 dccclxxx
937 dccclxxxi
938 dccclxxxii
939 dccclxxxiii
940 dccclxxxiiii
941 dccclxxxv
942 dccclxxxvi
943 dccclxxxvii
944 dccclxxxviii
945 dcccclxxxix
946 dcccxc
947 dcccxci
948 dcccxcii
949 dcccxciii
950 dcccxciiii
< >
page |< < (dccclxv) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
Zofingẽ im Schweitzerlãd/ welche man biß in Engellãd vñ über meer fürt.
Der Agaricus wachßt in dem Lerchenbaum gleich wie ein ſchwam. er iſt
Agaricus, o-
der dannen
ſchaum.
leicht vnd weiß/ iſt auch nit holtzechtig/ {der} ſüß iſt am beſten.
dañ etlich ſeind
ſüß nach {der} bitterkeit/ als die kubeblein vñ Agaricus/ etlich nach {der} ſüße bit-
ter/ als aloe.
die vrſach der bitterkeit nach der ſüße iſt die düñe jrdiſche ſub-
ſtantz/ mit der überwundenẽ feüchtigkeit.
dañ die düñe verreücht vnd ver-
ghte bald/ vñ die ſüße verghet nit bald/ ſon{der} bleibt/ als in dem aloe/ iſt der
überwundenẽ feüchtigkeit wenig/ aber des jrrdiſchẽ vnd dicken iſt vyl.
Aga
ricus wirt mit der zeit im lufft weiſſer vñ leichter/ alſo dz man vermeint es
breſte jm nichts mehr zů der vollkom̃enheit/ ſo er doch kein krafft hatt.
Es ſeind etliche erdgewechs von natur kalt/ als Cicuta o{der} wietrich/ wel-
wüterich.che gern in feüchten ſchattechten orthẽ wachßt/ iſt auch deßhalb krefftiger.
alſo hatten ſie gern die Chij/ von welchẽ ſie die rinden hinweg zogẽ/ vñ das
ſafft dẽ übeltheterẽ gabẽ/ damit ſie der todt on ſchmertzẽ an käme/ als Theo
phraſtus bezeügt.
Diſes wz ein todt wie im letſten alter geſchicht. dann der
ſchmertzen den man im todt befindt/ beſchicht von wegẽ des übelmögendẽ
athmens/ o{der} von wegen der reſolution vnd aufflöſung der leblichẽ geiſter.

wañ aber die geiſter von jnen ſelbs reſoluiert werden/ bringẽ ſie kein ſchmer
tzen/ als in großer arbeit.
Die vrſach aber welche den geiſt diſſoluiert/ als
das fieber/ bringt gemeinlich ein ſchmertzẽ.
Darũb dieweil des wütrichs
Milter todt.ſafft/ ein lieblichen geſchmack hatt/ erſteckt es die geiſter on ſchmertzẽ/ von
wegen ſeiner großen kelte.
deßhalben iſt der ſelbig tod nit bitter/ gleich denẽ
die mit waſſer erſteckt werdẽ/ kompt ſie auch nit ſo hart an/ als die mã hẽckt.
Alſo iſt {der} todt welcher mit wüterich ſafft zů ghet/ vnd mit der ſchlangẽ biß/
von welcher Plutarchus in M.
Antonij leben ſagt/ gleich wie ein ſchlaaff/
vnd wie {der} todt der im letſtẽ alter kompt/ darumb iſt er auch on ſchmertzen.

Es iſt deſſenthalb nit zůuerwunderen/ dz die Chij vñ Athenienſes/ die ge-
waltigẽ meñer/ ſo zů dem todt verurtheilt/ mit wüterich ſafft getödt habẽ/
damit wz jn an jrer würde vñ leben genom̃en wurd/ mit einem ringen todt
zů gienge.
Es ſeind todten öpffel in der jnſel Peru/ in India gegẽ Nider
gang gelegen/ neüwlich erfundenn/ ſie ſeind wie äſchlößlein/ doch wolge-
ſchmackt/ welches zůuerwunderẽ iſt.
Der baum iſt ſteüdechtig/ hatt bletter
wie der birbaum/ welche vyl dicker vñ grün ſeind.
Es iſt auch kein wunder
wañ ſie verendert vñ in ein an{der} land getragẽ/ dz ſie ſchedlich werdẽ.
Dañ die
pferſich in Perſide/ dohar ſie auch jren nammen habẽ/ ob ſie vorhin gleich
Pferſich.ſchädlich waren/ ſeind ſie in Aegypten vnſchädlich wordẽ.
Der baum iſt wie
ein gantz holtz/ höher dañ der birbaum/ welchẽ er am gleichſten iſt/ hatt für
vñ für grüne bletter/ ein frucht wie {der} Mandelbaum/ lang vnd grün.
Der nußbaum iſt gañtz kalter natur/ ſchmackt übel/ fürnem̃lich aber die
Nuſsbaum.bletter vnd ſchoß/ dohar kom̃end vyl dämpff/ deren ſeind alweg vyl vnder
dem baum.
dann der bletteren dicke laßt die krafft der Sonnen nit darein
kom̃en/ damit ſie diſe verzerẽ möge.
Daher iſt den jhenigẽ ſo darun{der} ſchlaf-
fend/ der ſchatten ſchädlich/ vnnd auch mehr das orth.
dañ welche ſchlaffen
haben ein kalt hirne/ ſeind auch an außwendigen glideren gar kalt/ dañ die
nateürlich werme zeücht zů dem hertzen.
daß mag man auch darauß erken-
nen/ daß jhnen der Monſchein das blůtſpeüwen macht.
ſolliches geſchicht
den wachenden nicht.
darzů hilfft auch die müde/ die vorgend hitz/ vnd die
ſchwachein feüchten cörper/ wie der kinderen die mit überflüſſigen feüchtig

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index