Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
931 dccclxxv
932 dccclxxvi
933 dccclxxvii
934 dccclxxviii
935 dccclxxix
936 dccclxxx
937 dccclxxxi
938 dccclxxxii
939 dccclxxxiii
940 dccclxxxiiii
941 dccclxxxv
942 dccclxxxvi
943 dccclxxxvii
944 dccclxxxviii
945 dcccclxxxix
946 dcccxc
947 dcccxci
948 dcccxcii
949 dcccxciii
950 dcccxciiii
951 dccxcv
952 dcccxcvi
953 dcccxcvii
954 dcccxcviii
955 dcccxcix
956 dcccc
957 dcccci
958 dccccii
959 dcccciii
960 dcccciiii
< >
page |< < (dccclxxv) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
vn{der} dẽ erdterich/ iſt in Italia wol bekañt/ hat ein düpfflechte bleiche farb/
vñ ſchier ein ſchwantz wie ein ſchlang/ wölcher/ ſo er zů dẽ feüwr gethon/ ent
pfindet ſein kaum/ geüßt auch ein feüchtigkeit auß/ vnd löſchet es.
wann er
in zwen theil geſchnittẽ/ ſo ghet er mit dem vorderen theil fürſich/ mit dem
anderen hinderſich.
Darumb hat man glaubt/ er habe zwen anfeng ſeiner
beweglichkeit.
Es ſagt Ioañes Leo daß in Egypten zů einer ſtraaff/ die menſchen von
Menſchen inn
zwey ſluck @@@
let, leben noch.
dem hencker in zwen theil geſchnitten werden/ vnd ſo das obertheil auff ein
herdſtatt gelegt werde/ auff wölcher vngelöſchter kalch gezettlet ſeye/ ſo le-
ben ſie ein viertheil ſtund/ erkennen die leüt/ vnd geben antwort.
Darumb
ſo behalt auch das thier vnd ein jeder menſch allenthalbẽ die entpfindtlich
heit wo die werme beleibt/ behalt auch ein jede operation vnd würckung wo
ſein inſtrument vnd geſchirr beleibt.
Vnd alſo wirt mancher zweytracht ni
dergelegt/ dañ etlich vermeinẽ on dz haupt ſeye kein leben mehr/ etlich aber
wañ das hertz hinweg genom̃en werde/ dañ on das haupt entpfindẽ ſie nit/
ſie leben aber.
On dz hertz entpfinden ſie/ aber die werme ghet gſchwind hin
weg/ alſo auch die beweglichheit/ deßgeleichen das leben.
darũb wañ ein je-
des thier/ oder menſch/ zertheilet wirt/ alle weil die werme beleibt/ ſo lang
beleibet auch in jnen die entpfindtlich keit.
Die Araber vnd die völcker in Affrica/ dörren die heüwſchreckẽ an {der} Son
nen/ vnd machen brott darauß/ die grünen vnd friſchen eſſen ſie.
Das iſt a-
ber nit zů verwunderẽ/ dieweil Moyſes (wölcher {der} ſpeyß fleiſſig wargenom
men) den Hebraeren die heüwſchreckẽ/ als geſunde ſpeyß/ zů eſſen nochgelaſ
ſen.
Deßgeleichen hat ſie S. Ioañes {der} Teüffer mit wildem honig in der wü-
ſte geeſſen.
Die vnuerſtendigen aber verwunderẽ ſich deß ſelbigen/ vnd trei
ben hierinn vylreden.
dieweil doch die Teütſchen kriegßleüt bey vns die ſei
denwürm für ein großen ſchleck eſſen.
Wermůt vnd ſtabwurtzen treiben die ſchaben auß den kleideren/ dann
es ſeind bitter kreüter/ darũb fliehen diſe.
deßgeleichẽ auch pomerantzen o{der}
küttenen/ vnd nardenbletter/ auß zweyerley vrſach/ dann ſie ſeind bitter/
vnd gebend ein trocknen vnnd ſtarcken geruch.
Alſo vertreibet deß eſſigs geruch die ſchnecken vnd der geleichen thierer/
Schneckë ver
treiben.
dann er iſt ſcharpff/ die mucken aber nicht.
dann (wie geſagt) die ſchnecken
haben gern ein ſüſſe matery/ ſie werden auch in waſſern vnd feüchten orten
die mucken geboren.
Darum̃ ſagt man ſo ein ſchwam̃ mit ſcharpffen eſſig ge
füllet/ in ein kam̃er auffgehencket werd/ vertreib er die ſchnecken daß ſie nit
in die kammer kommen.
Wölche aber diſe vertreibẽ/ wie geſagt/ ſeind alle ſcharpff vnd bitter/ be-
ſonder aber thůt ſolliches die ſtaphiſagria/ oder fiſchmüntz.
alſo wañ ſie mit
öl geſtoſſen/ vnd ein faden darein getuncket/ dz haupt darmit vmbgeben/
ſo fliehen alle leüß/ oder ſterben.
Wann man blüen den hanff in die kam̃er le
get/ fliehen die ſchnecken auch.
Man vermeinet wañ ein roßhaar vor der kã
mer auffgehenckt werd/ ſo kom̃e keine harein/ doch iſt dz einer fabel geleich.
Diſes ſollen auch die wild cucumer/ ſchwartz nießwurtz/ ſchlangen kraut/
vnd rettich thůn.
wölches letſtes ſafft genom̃en vnd darmit geſalbet/ ſollen
vor den ſchlangen ſicher machen/ daß man von jnen nit mag verwundt wer
den.
Der geſchmackt deß verbrenten läders vertreibet auch alle ſchlangen/
geleich wie er die Hyſteriſchen weiber/ wölche von der beermůter ſchier erſti

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index