Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
931 dccclxxv
932 dccclxxvi
933 dccclxxvii
934 dccclxxviii
935 dccclxxix
936 dccclxxx
937 dccclxxxi
938 dccclxxxii
939 dccclxxxiii
940 dccclxxxiiii
941 dccclxxxv
942 dccclxxxvi
943 dccclxxxvii
944 dccclxxxviii
945 dcccclxxxix
946 dcccxc
947 dcccxci
948 dcccxcii
949 dcccxciii
950 dcccxciiii
951 dccxcv
952 dcccxcvi
953 dcccxcvii
954 dcccxcviii
955 dcccxcix
956 dcccc
957 dcccci
958 dccccii
959 dcccciii
960 dcccciiii
< >
page |< < (dccclxxx) of 997 > >|
Außzug von allen.
drey von jm ſelbs. Deß weibs tugenden ſeind daß ſie jung ſeye/ das ſtrecket
ſich in den roſſen von dem vierten biß auff das acht oder zehend jar.
Das an
der daß ſie milt/ gütig/ vnnd gůter geberden ſeye/ es ſoll nitt beiſſen/ nitt
ſchlagen/ ſoll ſich nitt in das waſſer legen/ es ſoll nitt ſtettig/ vnnd vngehor
ſam ſein/ es ſoll jederman mit jm vmb laſſen ghen/ vnd ſich von jederman
füren laſſen.
das dritt daß ſie hüpſch vnd ſchön ſeye/ alſo ſoll auch ein pferd
ein ſchön angeſicht/ ein breite bruſt/ vnnd wol geformte glider haben.
Deß
adlers tugent daß es ein ſchön geſicht hab/ ein kleinen kopff/ vnd den auff
rechtig trage.
Von einer jungen ganß/ daß es wol vnnd geſchwind eſſen möge/ vnnd
ihm alles ſchmecke/ das es nit ein zamen gezogenen/ ſonder auffgeblaſenen
bauch habe/ vnnd mitt den füſſen weit von einander gang.
Deß Löuwen/ daß es můtig vñ dapffer ſeye/ dz es da vornẽ hoch ſeye/ in
der mitten nit eingebogen/ vnd dahinden nit höher/ das es auch ſtarck von
beinen ſeye/ dann alſo iſt auch ein Löuw.
Von einem hirtzen/ das es wol
lauffen möge/ wol ſpringen/ vnd auch gantz leichtferig ſeye.
Von dem eſel/
das es ein gůten herten hůff habe/ ein herte dicke haut/ vnnd ein ſtarcken
rucken/ dañ du ſolt das roß meiden/ wölches/ ſo du auffſteigeſt ſich beügt/
vnnd der burde weicht.
Von einem fuchs ſoll es haben/ das es ein hüpſchen
ſch wantz trag/ welcher es nit allein ziert/ ſonder iſt ein zeichẽ der ſtercke.
daß
er jm an dem ruckengradt anheb/ das es auch jn leichtlich hin vnnd wider
wenden könne/ inn diſem faal iſt kein thier dem fuchs zů vergleichen/ das
auch ein ſchönere haut habe.
Von dem ochſen das es ein großen fůß habe/
vnd zimliche dicke bein/ dañ die kleinen ſollẽ nichts.
Es ſoll auch gůte ſtar-
cke kneübiegen habẽ/ auch kurtze/ damit es ſicher gange/ dañ ein ochs ſtoßt
oder ſtraucht gar nit.
Seine eigenen tugenden ſeind/ ſchnell vnnd ſanfft inher ghen/ fröw-
dig ſein/ demm zaum vnnd ſporen können gehorſammen.
Sie ſollend aber
vorab alle geſund ſein.
wañ ſie große arbeit haben vnd wenig daruon ſchwi
tzen/ iſt ein gůt zeichen der geſundtheit.
Das es fröwdig ſeye/ erkennet man
darbey/ wann es ſchreyet/ vnd nit ſtill ſthen kan/ vnnd wann es můß ſthen
daß es das biß kifflet/ vnd mit dem fůß ſcharret.
Man findet in Hiſtorijs von zweyen gewaltigen roſſen. Das erſt iſt Ale-
Bucephalus
Alexandri.
xandri Magni/ wölliches Bucephalus genennet war/ darumb das es ein
großen vnnd ſchönen kopff gehabt/ dann das wörtlin β{οῦ} bey den Griechen
heiſſet diſe beide.
da diſes roß inn India ſtarb/ weil Alexander mitt demm
Künig Poro krieget/ bauwet er ihm zů lieb ein ſtatt mitt nammen Buce-
phalus.
ſo vyl hatt der Künig auff das roß gehalten/ vnnd darmitt wöl-
len anzeigenn/ daß er verſtand/ wie vyl einem Fürſten an einem roß gele-
gen ſeye.
Das an{der} roß iſt C. Iulij Ceſaris geweſen/ ſo menſchen negel gehabt/ vnd
hatt ihm bedeütet/ das reich der gantzen erden.
Doch ſoll man nitt meinen
das es ein hůff mitt fingeren gehabt/ dann es hette niemandts mögen er-
tragen.
Sonder wie von demm Elephanten geſagt/ es hatt vnderſcheid on
zertheilung inn dem hůff/ geleich wie menſchen negel.
Bucephalus ließ kei-
nen auffſitzen außgenommen den Alexandrum/ nit auß greüwlichkeit/ ſon
der auß ehrgeittigkeit/ die in dem roß ſtecket.
Dahar iſt es dem ehrgeittigen
Künig ſehr lieb geweſen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index