Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
931 dccclxxv
932 dccclxxvi
933 dccclxxvii
934 dccclxxviii
935 dccclxxix
936 dccclxxx
937 dccclxxxi
938 dccclxxxii
939 dccclxxxiii
940 dccclxxxiiii
941 dccclxxxv
942 dccclxxxvi
943 dccclxxxvii
944 dccclxxxviii
945 dcccclxxxix
946 dcccxc
947 dcccxci
948 dcccxcii
949 dcccxciii
950 dcccxciiii
951 dccxcv
952 dcccxcvi
953 dcccxcvii
954 dcccxcviii
955 dcccxcix
956 dcccc
957 dcccci
958 dccccii
959 dcccciii
960 dcccciiii
< >
page |< < (dccclxxxi) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
Darumb ſolt du einẽ roß dz dir angetragen/ zů erſten den kopff beſehen/
wie ein g[...]
roſs erkennet
werde.
der ſoll klein ſein/ ſchön vnd auffgericht/ mit heiteren leblichen augen/ wöl
chen gar nichts gebreſt/ klein vñ geſtrackt ohrẽ/ ein kurtzen halß/ doch groß
vnd breit/ ein ſchöne mäni o{der} haar mit einer breiten bruſt/ vornenhar etwz
höher/ vnd dẽ {der} ruck ein wenig ſtarre.
wölches auch keine anzeigung {der} ſchar
ten oder maaſen habe/ mit einem breiten ruckgrat/ ronder ſeiten/ vollẽ hüff
ten/ ein ſchönẽ ſchwantz/ grade ſchenckel/ die ſich weil es ghet nit inher oder
außher biegen/ kurtze vnd ſtarcke kneübiegen/ eines breitẽ fůß/ mit einem
dicken hůff.
Darnoch beſchaw die zän/ damit du deß alters gewar werdeſt/
vnd truck jm die käl zůſam̃en/ dañ ſo es ein gantzẽ athẽ hat/ wirt es dzleicht
lich erleidẽ mögen/ ſonſt aber nicht.
Zeüch jm auch den ſchwantz/ gibt es dir
noch ſo iſt es ſchwach/ darnoch truck jm alle geleych vñ knodẽ/ vorab an ſchẽ
cklen/ vnd keer ſie ein wenig vmb/ wañ jm wee iſt/ mag es nit ſtill ſthen vnd
hat ein alte kranckheit.
die farb iſt auch zů beſichtigen. dann wañ es ein weiſ
ſen ſternen in {der} ſtirnen hat/ dz iſt zů loben/ vnd ob er alſo in allen füſſen/ o{der}
in zweyen allein geſtaltet/ ſicht man nit vngern.
vnnd damit ichs kurtz ma-
che/ geleiche maaſen werden geſcholten/ vngeleiche gelobet.
Ein jede ſcheinbare farb lobt man/ wo aber kein glantz iſt/ zů dẽ dz es vn
fletig/ zeigt es auch ein faul roß an.
Die beſt farb iſt wie ein wiſele/ aber doch
dunckel.
Wañ du diſes alles beſehen/ ſolt du auch auffſitzen/ da wirſt du ſe-
hen ob es gern auffſitzen laßt o{der} nit/ dañ ſo es nit gern auffſitzẽ laßt/ iſt ein
böß zeichen.
darnoch keer vnd wend es zů beiden ſeitẽ ob es auch bering ſeye.
Laß es inher ghen/ dz du ſeheſt ob es ſanfft/ oder geſchwind/ vñ was es für
ein gang habe.
laß es lauffen/ ſo ſichſt du ob es gůt zů hebẽ/ vnd wie es dem
zaum gehorſam̃ ſeye.
ob es auch gůte ſporen habe/ du kanſt auch darbey mer
cken wie leicht vnd gering/ wie ſicher es gange/ ob es ſchwer oder leichtlich
athme.
Darnoch reit mit jm in dz waſſer/ vnnd nimb war ob es ſich ſelbs in
das waſſer lege.
laß es trincken/ wañ es die gantz naſen in das waſſer tunckt/
vnd fürnemlich noch dẽ es geloffen/ ſo iſt es geſund an der bruſt vnd in dem
athmen.
Du ſolt es auch zů den rederen füren die vm̃ghend/ vnd wañ es vn
gern darzů ghet/ ſo iſt es forchtſam/ wann es aber gar nit zůhin will ghen/
ſo iſt es ſtettig.
Gib jm darnoch zů eſſen/ wañ es dapffer vnd fröwdig iſſet/
iſt ein gůt zeichen/ wann es aber allgemach vnnd faulglich friſſet/ das zeigt
auch ein faul/ träg/ vnd freſſig roß an.
Ob es ſchlage o{der} beiſſe/ kan man leichtlich ſehẽ/ wañ man jm haberẽ gibt.
wann es den haberen gefreſſen/ ſich gleich darauff legt/ zeiget ein träg faul
roß an/ vnd zů der arbeit langſam.
ein gůt dapffer roß legt ſich nicht/ es ſeye
dañ gar müd.
Wann diſes wölches geſattlet vnd gezeümbt iſt/ ſchreyet vnd
an dem zaum kifflet/ vnd ein friſch maul hat/ darzů mit dem fůß
ſcharret/ vnnd die ohren ſtreckt/ ſo iſt es on allen zweyf
fel fräch vñ fröwdig.
Mach es zů ſpringen/
ſo ſichſt du ob es leicht/ bering/ vñ
ein ſtarcken rucken hab.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index