Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
931 dccclxxv
932 dccclxxvi
933 dccclxxvii
934 dccclxxviii
935 dccclxxix
936 dccclxxx
937 dccclxxxi
938 dccclxxxii
939 dccclxxxiii
940 dccclxxxiiii
941 dccclxxxv
942 dccclxxxvi
943 dccclxxxvii
944 dccclxxxviii
945 dcccclxxxix
946 dcccxc
947 dcccxci
948 dcccxcii
949 dcccxciii
950 dcccxciiii
951 dccxcv
952 dcccxcvi
953 dcccxcvii
954 dcccxcviii
955 dcccxcix
956 dcccc
957 dcccci
958 dccccii
959 dcccciii
960 dcccciiii
< >
page |< < (dccclxxxiii) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
Die menſchen ſeind vnder einanderen zweytrechtig/ geleich wie mitt den
vnuernünfftigen thierenn/ als mitt dem glauben/ geſatzten/ ſpraachenn/
Landtſchafften/ ſitten vnnd geberden.
dann bey den Machometiſchen o-
{der} Türckẽ vñ Heidẽ gilt ein Chriſt nit mehr/ vñ bey beidẽ ein Iud/ dañ der
Chriſt.aller böſt vnnd ſchlechteſt hund.
er wirt verſpottet/ getriben/ geſchlagen/
beraubet/ vnnd zů letſt auch getödet/ er wirt in die eigenſchafft vnd dienſt
geſtoſſen/ ſchandtlich vnnd gewaltig genötiget/ der gſtalt daß kein menſch
ſollich es von einem Tigerthier wurde leiden/ der ihm ſeine jungen genom-
men hette.
Es ſeind vylerley glauben/ der Heiden oder götzenn anbetter/ der Iu-
Heiden glaubden/ der Chriſten/ vnnd der Machometiſchen oder Türcken.
Wöllichet die
götzen anbettet/ beweißt ſein glauben oder geſatz mit vier argumenten.
Zů dem erſten daß ſie ſo offt wider die Iuden geſiget haben/ biß die außge-
tilcket worden.
darumb habe demm obereſten vnnd höchſten Gott nit baß
eines Gots dañ vyler Götter verehrung gefallen.
Darnoch wañ das volck
ein Künig vnnd regenten hatt/ wöllicher der obereſt iſt/ ſo gezimmet es
ſich baß/ daß ein jeder inn ſeinen eigenen ſachenn auch inn den kleineſten/
zů demm erſten zů den amptleüten vnd hoffgeſind gange/ dann daß er von
ſtundan den Künig ſelber bekümmerr vnnd anlange.
Zů gleicher weiß die
weil der höchſte Gott von den nideren dingen kleine ſorg trage/ ſeye es auch
vyl weger mitt erſten von kleiner dingen wegen zů ſeinẽ dienern zů keeren/
dann mitt bitten an diſem ligen/ wölcher mit gedancken von ſolcher ſchlech
ten ſachen wegen nitt heim zů ſůchen iſt.
Vnd mit ſollichẽ geſatz exempel/
weil etliche auß der menſchheit zů der gottheit kommen wöllen/ ſeyend vyl
mittugent verrümbt worden/ als Hercules/ Apollo/ Iupiter/ Mercurius
vnnd Ceres.
So vyl die mirackel vnnd wunderzeichen belanget/ habend ſie nit weni-
ger hilff/ darzů auch waarſagungen bey jren götteren befunden/ dann inn
allen andern glauben.
Es ſeye auch vnſer meinung von Gott vnd der welt
anfang nit weniger/ ſonder vyl mehr vngereimbt dann ihre.
wölliches ſich
auß dem zanck in glaubens ſachen/ vnnd auß dem neid vnnd haß/ wölchen
die anderen wider alle Philoſophos/ als der waarheit anfenger/ wol erzei-
get habend.
Sie geben auch menſchen opffer/ verendern die ſeel/ haben vyl
götter wölliche auch von den jren verſpottet werden.
Sie habend ſchandt-
liche laſter/ wölliche kein menſch erdencken ſolt/ vergeſſend alſo deß höch-
ſten Gottes/ vnd ſeind jrem ſchöpffer gar vnd anckbar.
Diſes keeret der Iud alles vmb/ vnnd ſtellet ſich erſt ernſtlich wider die
I@den glaub.Chriſten/ ſprechende/ Wann etlich fablen in vnſerem glauben begriffen/
ſo ſeind ſie all zů eüch kommen/ weil jr vnſer geſatz annemmen/ den einigen
vnd waarhafftigen Gott ehret niemandts ſo lauter vnnd rein als wir/ wöl
licher verehrung anfang von vns iſt.
die wunderzeichen ſeind vyl größer
dañ in keinẽ anderen geſatz/ deßgeleichẽ auch das volck vyl edler.
darwider
ſprechen ſie/ es habe Gott nit gefallen/ was erje begert habe.
Sie haben wi
der ſeine Propheten gewütet vnnd getobet/ jr geſchlecht ſeye allezeyt jeder-
man abſcheühig geweſen/ wölliche von Chriſten vnnd Heiden geert/ wer-
den von jrem geſatz befolhen an zů betten.
Der Chriſt ſtoßt das alles widerumb hinweg/ halt nicht darauff (vnnd
Chriſtẽ glaubbillich) vñ diſputiert wi{der} die Türckẽ hefftig.
diſer ſtreit iſt gar ſcharpff/ wel

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index