Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[131. Figure]
[132. Figure (Variables: A B C E D)]
[133. Figure]
[134. Figure]
[135. Figure]
[136. Figure]
[137. Figure (Variables: a e c b d f k g)]
[138. Figure]
[139. Figure: Acing u Metoy condy lus. Condy lus Procon dylus. Au @ u laris Acing Meta con@@yl@ Condylg Procõdy lus. Cingulg Solaris ANVV D A RIS Acing Metacõ dylus. Condylg Procõdy lus. @eneris. M E DI VS Acing. Metacõ dylus. Condylg Procondy lus IN DEX Veneris & genitalium linca. Thenar Menja. Manus. Cerebri linea Soror cerebralis Trianoulus. Hypothenar. Via lactea. Iecoraria. Soturnia. Vitę linca. Acing Meta condy lus. Condylg POL LLX Soror uitalis ſeu Martia. Stethos Carpus.]
[140. Figure (Variables: a b c d)]
[141. Figure]
[142. Figure]
[143. Figure: fum ad re ci pi en dũ ſpen Lig num per fo ra Gladuisſpendens. Populea uirgn pro medieta teex co ri a@@. Radry cucu@ bite hu@ figur Vas Ierr . Ol@um mirrtyd Vas Æ@eũ. Vinum limbus @@neũ lintũ. Aqua limbus V@@ Vitr@@m Diſcus mund pictus Locus eminentior ſditarius ap@@s huir a@@. @p @ſ o p Collis ſuper {qo} ſi@ ars. Planum Terra.]
[144. Figure (Variables: A B C F E D)]
[145. Figure (Variables: B E C D A F)]
[146. Figure (Variables: A D C B E)]
[147. Figure (Variables: E D C B A)]
[148. Figure (Variables: A T K R H Q V G P F O E N D M C L S B)]
[149. Figure]
[150. Figure (Variables: A C E D B)]
[151. Figure (Variables: K H F E B D G A C I N M L P O)]
[152. Figure]
[153. Figure (Variables: D C A B)]
[154. Figure]
[155. Figure (Variables: A B D C E F H G T L N M O P R Q S T X V)]
[156. Figure (Variables: H F B G D A E C)]
[157. Figure (Variables: B A C)]
[158. Figure: Milãt. Vitalot. Vah]
[159. Figure]
< >
page |< < (lxxxij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
nit wol. es iſt dunckel genůg/ vnd wirt ein wenig hert. Der lätt iſt auß einer
zimlichen vnd dicken wäſſerigen feüchtigkeit/ darumb wirt er nit faſt hert.
er hatt auch etwas feüchter feüchtigkeit/ darumb iſt er zügig. er iſt auch da
rumb weich er vnd wirt nit dürr wie der ziegel.
dañ was etwas irdiſch an im
hat wañ mã es ſeüdet/ das verzeeret ehe die feißte feüchtigkeit/ dañ die wäſ-
ſerige/ weil es verbrennet.
Wañ mã aber dz feißt vnd die wäſſerige feüchtig
keit on die irdiſche ſubſtantz ſeüdet/ ſo verzeeret ſich die wäſſerige feüchte e-
he/ dañ die feißte.
Die wullen aber vnd der ſchwam̃/ ſeind auß einer feißten
vnreinẽ vñ dünnẽ feüchtigkeit.
darũb mag mã diſe von einanderẽ ziehẽ/ ſie
ſeind auch dunckel vnd hert/ wie wol man es von wegen jrer ſubtile nit alſo
haltet.
Das ſaltz aber iſt auß einer wäſſerigen ſubſtantz/ zimlich rein vnnd
dick/ als dz nit gekochet iſt.
es iſt aber nit eigentlichen auß kelte zůſammen
gewachſen/ welches man auff einer taflẽ einẽ yeden leichtlichẽ kan anzeigẽ.

Deßhalben iſt in gemein der wäſſerigẽ feüchte eigen/ das es ſich nit ſtreck en
laſſet wañ es zůſam̃en gewachſen iſt/ wie hargegẽ mit dem feißtẽ anderſt zů
ghet.
Das vnrein iſt dunckel/ dz rein aber durch ſichtig. dz dick wirt nit faſt
hert/ das düñ aber gar faſt/ darũb müſſen wir aller derẽ dingẽ vrſach gebẽ.

Wañ aber jemant zweiflete/ daß die vnreine feüchte dunckel/ vnd die reine
durch ſichtig ſeye/ o{der} aber deſſen ein vrſach begert/ {der} hat gar kein verſtãd.

Dann weil die erden als ein trůſen ligt/ iſt ſie finſter.
Daß aber die dünne
feüchte auß kelte treffenlichẽ zůſam̃en gefriere/ iſt jetz angezeigt/ nit allein
von wegẽ {der} ſubteile/ durch wölche die faſt genötiget/ ſonder auch von wegẽ
der langen würckũg.
Dañ die kelte der elementẽ/ iſt auch in den felſen. Deß
halben weil {der} mehrentheil edelgeſtein herter dañ die an{der}e ſtein ſeind/ wach
ſen ſie mit den felſen zůſam̃en.
Es iſt auch ein beſon{der}e vrſach der herte/ daß
ſie kein ſchweiß o{der} lufftlöchlin haben/ vñ deßhalben nach zůſam̃en ghond.

Wie ſubteiler aber ein yede ſubſtantz iſt/ ye näher geth ſie zůſam̃en.
das
ſo vyl mehr daß dz gefriſt nit miteinanderẽ/ ſon{der} all gemach beſchicht/ võ
wegen der kleinẽ kälte.
es iſt aber offenbar dz die feißte feüchtigkeit ſich
einanderẽ theilẽ laßt.
dañ es gefreürt nim̃er gar zůſam̃en/ von wegen des
lufftigen theils (ich bin nit ſo vnſiñig dz ich den lufft verſtãde) ſo allenthal
ben außgeſpreitet iſt.
Dieweil nun {der} ſelbig lufftig theil etwz dicker wirt/ vñ
aber nit zůſam̃en gefreürt/ wie Ariſtoteles von dem öl bezeügt/ iſt bekãt/
das kein feißte alſo mag zůſammen gefrierẽ/ dz ſie ſich nit ziehẽ laße.
diſes
breñet auch leichtlich/ dañ weil es gekochet/ iſt esder werme geenderet.

Weil nun ſollichs eroffnet/ iſt võ nötẽ zůwiſſen/ warũb dz weich glaß ſich
Glas vnnd
horns natur.
theilen laßt/ vñ wañ es hert wordẽ nit mehr?
alſo auch dz gehürn/ doch nit
ſo faſt wie dz glaß/ weil diſes weich wirt.
wañ aber dz ſo võeinan{der} gezogẽ/
kalt wordẽ/ bleibt es etlicher gſtalt/ dz glaß aber gar nit?
Deßhalbẽ enſtath
beides auß einer reinen feüchte.
doch dz glaß auß einer reinẽ vñ dünneren/
nãlich auß der wäſſerigen/ dann die feißte feüchtigkeit iſt auß geleicher vr-
ſach etwas dicker dañ die wäſſerige feyßt/ weil ſie gekochet iſt.
Vnd ob wol
inn der kochung ein lufftiger theyl entſtath/ wirt doch das vermiſchet et-
was dicker.
Deßhalben wann das glaß von wegẽ ſeiner ſubteilen ſubſtãtz
auß kelte zůſammen gefroren/ laßt es ſich keines wegs mehr theilẽ.
Die hör
ner die gefrieren nüm̃er volkom̃enlich zůſam̃en/ von wegẽ des feißtẽ theils
der feüchtigkeit.
Darumb laßt ſich das zerlaßen glaß voneinanderen zie-
hen/ vonn wegen der zimmlichen ſub ſtantz inn wäſſeriger feüchte.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index