Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
< >
page |< < (dxlij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
wol auß ſtrecken/ vnnd an das leder oder leinwadt binden/ in wölchen das
edel geſchirr ſtecket.
Auß diſen kleinen dingen hab ich treffenlichen großen nutz/ alſo daß ich
O@trůſẽ nutzzů vyl ſorgſam geachtet wurde/ wann ich ſie all erzellenn ſolte.
ich mag aber
diſe auch nit vnderlaſſen.
Wer kan deß vylfaltigen nutz am firnuß oder öl-
trůßen geſchweygen?
dann es ſagend Varro vnnd Cato/ wöllichen man on
zweyfel glauben ſoll/ dieweil ſie auch ding ſo der warheit gemäß/ anzeigen/
wann die öltrůßen auff das halb eingeſotten/ vnnd harnach der boden/ die
eck/ vnnd der fůß an dem trog mitt geſalbet/ vnnd es harnach wol ertrück-
ne/ ſo ſchmeckend die kleider wol darinnen/ vnnd thůnd ihnen die ſchaben
nichtleid.
dann die ſchaben/ würm/ vnnd ameyßen ſeind der öltrůßen al
ſo feind/ daß ſie allein vonn dem geruch ſterbend.
es kommend auch keine
ſchärmeüß/ da die öltrůßen verſchüttet/ vnnd wachßend keine kreüter/ da
man ſie angeſtrichen hat.
darumb iſt gar gůtt wann man die ſcheüren vnd
boden mitt beſtreicht.
es werdend auch die höltzer ſo mitt beſtrichen/ glan-
tzender.
vnd wirt das eyſen vnd ertz/ wann du die vorhin wol abtrückneſt/
vnnd harnach beſtreichſt/ nitt roſtig.
wann du auch diſe rauw an die dürre
höltzer ſtreicheſt/ ſo brennen ſie wie die liechtſpän.
Es ſeind aber diſer dingenn (wie geſagt) vnzalbar vyl. man machet die
bein treffenlich weyß wann man ſie in waſſer vnnd kalch ſeüdet/ vnnd für
vnnd für verſchaumet.
das perment wirt als durchſichtig wie ein glaß/ vñ
doch nitt zerbrüchlich/ wann man auff einem glatten warmen eyſen allge-
mach dañen oder füechten hartz daruff ſtreichet.
diſes iſt faſt kom̃lich die A-
ſtronomiſchen inſtrument darauß zů machen.
ſonſt machet man diſes auch
mitt dem weyſſen vonn dem ey/ Arabiſch hartz/ vnnd verſchaumbten ho-
nig.
Die maler klopffend das weyß inn dem ey mitt feygen ſtylenn die klein
zerſchnitten/ daß es inn einer ſtund gleich wie waſſer wirt/ vnnd daß nach
mehr/ es überkommet daß leymes krafft/ alſo daß man es inn die farbenn
ſchüttet/ vnnd vonn ſtundan für Arabiſch hartz brauchen mag.
Ich hab auch erfaren/ wañ man Breſilien klein zerſchneidet/ vnnd inn
weinſtein öl leget/ daß es geleich rote dinten wirt/ mitt wöllicher man ſchrei
ben mag/ darzů ein feinen ſchein hatt.
diſes beſchicht darumb/ weyl das öl
ſcharpff vnnd ſubteyl/ darzů ein mittel ſubſtantz (alſoreden) zwiſchen
dem öl vnnd br enten wein.
Ein ſubteyle ſeyffe ferbet auch die negel an den fingeren/ alſo daß ſie vyl
tag ein rote farb behaltend.
Es hatt ein betrug etwan ein nutzbarkeit hin-
der ihm/ alſo betriegen etlich ſcherer das gemein volck/ wañ ſie die geſchwer
mitt rotem wein weſchend/ damitt diſe rot ſcheinend/ wann auch der todt
nach vorhanden/ dann alſo beredend ſie die ſchlechten leüth bald/ wann ſie
ehe berüffet worden/ hette dem krancken mögen geholffen werden.
Wann
etwan ein krancker on gefahr wider geſund wordenn/ weil das geſchwer nitt
faſt ſchedlich geweſen/ überkommend ſie ein großen rům auß diſem betrug.
dann die röte vnnd der glantz ſthond nitt tieff inn der wunden/ vnnd kom-
mend nitt auß krafft der natur/ ſonder auß deß weins ſcherpffe zů obereſt.

es dienet auch diſes nicht inn deß haupt wunden/ ſonder allein inn den flei-
ſchigen vnnd wüſten.
Der neßlen ſaamen/ feigen ſchößlin/ melonen ſtücklin/ oder wann man
offt kalt waſſer eingeüßet/ dieweil das fleiſch ſeüdet/ vorab wann du allwe-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index