Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[131. Figure]
[132. Figure (Variables: A B C E D)]
[133. Figure]
[134. Figure]
[135. Figure]
[136. Figure]
[137. Figure (Variables: a e c b d f k g)]
[138. Figure]
[139. Figure: Acing u Metoy condy lus. Condy lus Procon dylus. Au @ u laris Acing Meta con@@yl@ Condylg Procõdy lus. Cingulg Solaris ANVV D A RIS Acing Metacõ dylus. Condylg Procõdy lus. @eneris. M E DI VS Acing. Metacõ dylus. Condylg Procondy lus IN DEX Veneris & genitalium linca. Thenar Menja. Manus. Cerebri linea Soror cerebralis Trianoulus. Hypothenar. Via lactea. Iecoraria. Soturnia. Vitę linca. Acing Meta condy lus. Condylg POL LLX Soror uitalis ſeu Martia. Stethos Carpus.]
[140. Figure (Variables: a b c d)]
[141. Figure]
[142. Figure]
[143. Figure: fum ad re ci pi en dũ ſpen Lig num per fo ra Gladuisſpendens. Populea uirgn pro medieta teex co ri a@@. Radry cucu@ bite hu@ figur Vas Ierr . Ol@um mirrtyd Vas Æ@eũ. Vinum limbus @@neũ lintũ. Aqua limbus V@@ Vitr@@m Diſcus mund pictus Locus eminentior ſditarius ap@@s huir a@@. @p @ſ o p Collis ſuper {qo} ſi@ ars. Planum Terra.]
[144. Figure (Variables: A B C F E D)]
[145. Figure (Variables: B E C D A F)]
[146. Figure (Variables: A D C B E)]
[147. Figure (Variables: E D C B A)]
[148. Figure (Variables: A T K R H Q V G P F O E N D M C L S B)]
[149. Figure]
[150. Figure (Variables: A C E D B)]
[151. Figure (Variables: K H F E B D G A C I N M L P O)]
[152. Figure]
[153. Figure (Variables: D C A B)]
[154. Figure]
[155. Figure (Variables: A B D C E F H G T L N M O P R Q S T X V)]
[156. Figure (Variables: H F B G D A E C)]
[157. Figure (Variables: B A C)]
[158. Figure: Milãt. Vitalot. Vah]
[159. Figure]
< >
page |< < (dlx) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
in dem C/ demnach im D/ wann man C D in zwey gleiche theil diuidiert/
vnd zůniderſt von dem zeiger außgezogen hatt/ daſſelbig wirt die Mittag
linien ſein.
Du magſt auch ein ring leichtlich on ein circkel beſchreiben/ wel
ches den ſchůmacheren wol bekannt/ wann man ein orth am faden an heff-
tet/ vnd das ander theil herumb zeücht/ biß man widerder erſten ſtatt
kommet.
du magſt auch bey dem ſehen daß du nit gefälet haſt/ wañ der cir-
ckel nit oben oder vnden/ ſonder recht zůſammen kommet.
Man hatt ein heylſame artzney von dẽ Cato die weinfaß zůbletzẽ/ damit
Faſs zů bletzẽnicht herauß tropffe.
Nimb wachs vnd hartz yedes ein theil/ ſchwebel ein
theil vnd ein halben.
diſes ſoll in einem neüwen becher zerghen/ vnd ſo vyl
gybs darzů thůn/ daß es an der dicke einem pflaſter zůnergleichen/ vñ bletz
dañ die feſſer darmit.
wann du auch nit wilt dz man die farb daran ſehe/ ſo
nimb zwen theil kreiden/ vnd ein theil kalch darzů/ dann mach ziegele dar-
auß/ vnd brenn ſie in dem ofen/ zerſtoß ſie/ vnd ſtreich ſie dann darüber.
Wann du etwas wilt in ein kißlingſtein ſchreiben/ ſo überzeüch jhn gar
mit wachs.
dañ ſchreib darein was dir gefalt/ doch ſol dz wachs wol hinweg
geſchaben ſein/ do die bůchſtaben ſthond/ daß man den ſtein bloß ſehe.
dañ
thůn den ſtein in ein ſcharpffen eſſig ſieben ſtund lang/ vñ nimb jn dañ wi-
der herauß.
wañ er aber noch lenger darunder ligt/ wirt das geſchiffer ehe
herauß fallen.
dann es beſchicht faſt eben hie wie den menſchlichen cörperẽ/
wañ man jnen auff freſſende artzney über legt.
an ſtatt der ſtarcken artzney
thůt des eſſig verzug etwas/ vnd weil deſſelbigen vyl iſt/ wañ man den ſtein
gar darunder legt.
dann er tröcknet vñ dringt hindurch/ darumb můß der
ſtein zermalen werden.
es iſt bekant daß diſes auch in anderen ſteinẽ beſche
hen mag/ welche nit faſt herter ſeind.
Man machet ein gůten ſubteylẽ leym auß dem fiſchleim/ ſo lang vñ wol
Gůter leym.auff einem herten amboß geſchlagen/ vnd demnach xxiiij ſtund in warmẽ
waſſer ob der äſchen geweicht worden.
dañ diſe zerknitſchung macht warm
vnd ſubteyl/ vnd geth deßhalben ſteyffer zůſam̃en/ alſo dz er auch das glaß
ſtuck zůſam̃en leymet/ ſonſt macht man noch ein gar gůten.
leſch den kalch
in wein auß/ ſtoß jn vñ thůn ſchweinẽ ſpeck vnd feygẽ darunder/ dañ mach
ein teyg darauß/ diſer wirt herter dañ ein ſtein/ vnd iſt von Plinio angebẽ.
Wann du zwiſchẽ zwey geſchirr oder eymer ein papeyr legſt/ ſo der eimer
voll iſt/ wirſt du nicht verſchütten.
alſo hab ich verſchaffet daß das waſſer
ob der milch geſtanden.
Wann ich in diſen vnnd anderen der gleichen din-
gen ſolte die vrſachen hinzů ſetzen/ wurde das bůch überauß groß werden.
deßhalben ſoll die vrſach ein anzeigung der erfarnuß ſein/ vnd widerũb die
erfarung ein anzeigung der vrſach/ alſo wirt eines dem anderẽ zůhilff kom
men/ welches gebott du dann in allen dingen behalten ſolt.
dann du magſt
von einem leichtlich auff das ander kommen.
Wann man öl vnder die laugẽ miſchet/ ſo wirt milch darauß/ wañ man
es wol vndereinander klopffet/ welches dann faſt mit dem waſſer auch be-
ſchicht.
dann die laugen iſt ſubteyl vnnd warm. Weil dann das öl lüfftig/
ſo wirt es ſubteyl/ vnnd entpfacht den lufft.
aber der lufft machet weyß/
welches dañ der ſchaum anzeigt/ darumb iſt der ſchaum ſubteyl.
Wie man
aber das ammelmel vnnd das ſaltz weyß mache/ will ich nitt anders dann
wie es Cato beſchriben/ harzů ſetzen/ dieweil er warlich vnd zierlich daruon
geredt hatt.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index