Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
< >
page |< < (cccclxxij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
ſtalt das B in dz H. Man mag aber auß diſem allen wol můtmaßen/ zů erſt
daß in einem yeden wind ein centrum vnd mittel punct ſthet/ wiewol man
vermeinet es werde der breitte nach das gantz ſchiff getriben.
Als in dẽ wind
A C B iſt das centrum bey dem D C.
widerumb wann das ſchiff in dem D
iſt/ wirt es ſchwerlichen zů ſeinem fürgenommen orth mögen gerichtet wer
den.
vnnd wie weitter es von dem puncten D ſthet/ ye ſchneller vnnd leicht
licher wirt es getriben.
demnach wirt das ſchiff für vnnd für die diechen en-
deren/ nach dem vnnd es weytter fürgefahren.
man müß aber dann allge-
mach auch den ſegel enderen.
Zů letſt weil die ſchiff gegen dem D mit arbeit
durch die růder vnnd diechſen kommen/ můß es mit den ſeglen beſeytz da-
har fahren/ vnd von der rechten ſtraß abweychen/ vnd diſes von der diech-
ſen vnd ſeglen wegen/ vnd demnach auch zů dem fürgenommẽ orth kom̃en.
Deßhalb beſchleüßt man zů letſt daß das ſchiff an ſein beſtimbt orth kom̃en
möge/ wañ ſchon der wind geſtrackt gegen jm ghet/ doch langſam vnd mit
großer arbeit/ vnd der mehrtheil nit ongefahr.
Es iſt aber offenbar daß nicht daran gelegenn/ es beſchehe die reflexion
vnnd widerkeerung in großer weytte oder in kleiner/ wölches doch ſicherer
iſt.
Dann die gefahr iſt nit ſo groß vorhanden/ daß ſich der wind endere. dañ
allein wo ſich der mittel punct deß winds enderet/ beſchicht/ daß man gar
nit fürfahren mag.
Deßhalben wann in großer weytte ſich die diechſel ende
ret/ vnnd der wind auch anderſt wirt/ verghet die nutzbarkeit.
Darumb iſt vyl ſicherer/ man endere in einer großen weitte die diechſen
vnnd ſegel nit.
es iſt aber beſſer vnnd nutzlicher wann man enderet/ damit
es dir nit fälen möge.
Wañ aber das ſchiff in einer enge oder ſchooß iſt/ ma-
ge es durch kein kunſt fürfahren/ wann der wind darwider iſt.
deßhalbẽ be-
gibt es ſich/ weil es ſich nach nit angefangen zů bewegen/ daß die ſchiff mit
vyl größerer arbeit/ wann der wind gegen jnen ghet/ auß dem geſtad fahrẽ/
dann wann ſie jren angefangnen lauff vollbringend/ nach dem ſie auß dem
geſtad kommen ſeind.
Man ſoll aber die gefahr vnd ſicherheit deß ſchiffs al
ſo vermercken.
Dann ein ſicherheit iſt nicht anderſt/ dann wañ man der ge
fahr halben ſicher iſt.
Es ſeind aber ſibenerley gefahr/ vnnd mögend nit mehr ſein. Eintweder
@chiffg@fahr.wirt das ſchiff inn den würblen verſincken/ vnnd mitt dem waſſer verſchlu
cket werden/ als vor zeytten in Charybden.
doch beſchicht ſolches ſelten inn
dem meer/ vnnd inn den flüſſen zům offteren mal/ von wegen der runden
bewegung.
Es iſt aber diſes ein geſtrackte bewegung/ weil ſie vnderſich fah-
ret/ wie auch den ſteinen beſchicht/ ſo in das waſſer gelaſſen.
Oder das ſchiff
fahret an die felſen/ vnd zerbricht.
dann es hat vyl berg vnnd bühel daſelb-
ſten.
es zerbricht aber von dem ſtarcken trib der waſſeren vnd winden/ wañ
es mit großer vngeſtüme daran geworffen wirt.
Alſo ſagt mã ſeye die Scylla
geweſen/ wölche beid vmb Sicilien ſeind.
doch mögẽ die ſchiff herren durch
erfarenheit diſe beid wol vermeiden.
vnnd ſolliches leichter in dem großen
meer Oceano/ dieweil alle würbel mit waſſer wol außgefüllet/ vnnd die fel-
ſen verborgen.
Demnach ſeind auch ſandboden vnnd furten/ in wölliche et
wan die ſchiff fallen/ anſtoſſen/ vnnd ſich von einandern thůnd/ oder kom
men durch verzug inn große gefahr.
vnnd diſes beſchicht an beſonderen or-
then.
doch iſt nit ſo große gefahr vorhanden/ weyl ſie auß ſand/ vnd nit von
ſteinen oder hertem boden ſeind dañ weil das ſand weicht/ zerbricht es nit.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index