Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
< >
page |< < (cccclxxvi) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
anderen dahar in geleicher weytte/ ſo zwiſchen jnen iſt/ vnnd volget dem/
von wöllichem es gefüret wirt/ damit ſie nit mögend an einanderen ſtoſſen
(wölliches dann offt in der nacht beſchicht)/ oder einanderen zů hiff kom-
men.
Deßhalben iſt auch gůt/ daß zů nacht allein ein liecht in dẽ ſchiff ſeye/
vnnd diſes an dem ſegelbaum/ damit durch die vyle kein irthumb entſtan-
de.
dann zů nacht/ vorab in dem meer/ vermeinet man die liechter ſeyend
weytter von einander/ dieweil ſie größer ſcheinend.
Dann man behaltet der
dingen proportz.
Wann man das liecht nit ſehen mag/ ſoll man durch ein
büchſenſchutz den weg anzeigen.
Denen ſo etwas liederlich vollbracht vnnd außgericht/ ſoll man ein gelt
ſtraff auff legen/ dann ſchlecht leüth geben mehr darumb/ dann wañ man
ſie an dem leib ſtrieffe.
Wölliche faul vnnd träg mitt der ſach vmbghond/
ſollen die ſchiff herren mit großer ſchmach/ an ein anderen platz verordnen/
alſo daß diſe/ ſo vorhin über anderen geherſchet/ denen yetz müſſend gehor-
ſammen.
diſe forcht wirt ſie fleyſſiger machen. Mitt ſollichen gebotten hatt
Lopez Suarez Meneſeus von Luſitanien/ der hauptman über das Kü-
nigcklich ſchiff/ alle ſchiff erhaltten/ vnnd inn vollkommener zal/ wie er die
hinweg gefüret/ wider heim gebracht/ ſo doch vor ihm niemand geweſen/
der kümerlich die halben mögen erhalten.
doch iſt diſer mann/ wie wir auß
ſeinen thatten mögend můtmaſſen/ nitt allein weyß/ ſonder auch treffenli
chen fromm geweſen.
Solliche leüth acht ich zů loben ſein/ vnnd ſollend die hiemit angezogen
Neůwer ſcri-
benten irthũb
werden/ wölliche auß hoffart/ ehrgeyt/ hoffnung/ forcht/ oder ſonſt ein klei
ne gůtthat/ bößlich ein namen bekommen.
wie aber yetzmal der mehrtheil
ſeribentenn thůnd/ wölliche mitt ihren lugen die leüth zů dem böſen freue-
ler machenn.
ſo doch diſes nit allein einem Philoſopho/ ſonder auch einem
Chriſten nit zů ſthet.
Wir könnend Ariſtotelem oder Platonem in ihrem le-
ben beſchelten/ ob wir wol nicht gewüſſes habend.
Vnnd habend doch zwar
kein anzeigung/ daß diſe yemand von wegen der reichthumb oder gewalt/
der es nitt wirdig geweſen/ ſonder allein auß tugent gelobt habend/ vnnd
ſolliches auch mitt wenig wortten.
Zů vnſeren zeytten aber lobet man nit al
lein die Fürſten (wölliches dann leydlich were) ſonder auch ihre aller boß-
hafftigeſten ſchmeichler.
Doch wöllend wir von diſem geſchweigen/ vnnd
wider zů den ſchiffen kommen.
Es iſt fürnemlich zů verwunderen/ wann die ſchiff an dem boden zerbro
chen/ wie doch die ſchwimmer vnder dem waſſer ſolliche mit dem hammer/
neglen/ vnnd ſtopfftücheren/ wider machen dörffen.
doch machet man nitt
allwegen das ſchiff von auſſenhar wider/ ſonder auch etwaninnwendig.
demnach neiget man zů dem offteren malen daß ſchiff/ vnnd beſſeret es nit
vnder dem waſſer/ ſonder darob.
Wann man aber weder zeytt nach weyl darzů hatt/ ſo hefften die ſchwim
mer mitt neglen bretlin daran/ fahrend offt hinauff/ vnnd wider hinun-
der.
es iſt auch kein gefahr vonn den großen meerwunderen/ dann diſe ver-
meydend die großenn ſchiff/ die mittelineſſigenn vnnd kleinen ſeind weytt
von den ſchiffen/ von wegen deß geſchützes.
Wölliche man aber alſo gema-
chet/ vnnd wölliche ein großen ſchaden entpfangen/ oder treffenlichen zer-
ſtoſſen/ die bletzet oder beſſeret man wider an dem trocknen land/ wañ man
zů dem geſtad kommen iſt.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index