Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
< >
page |< < (dcclxxxix) of 997 > >|
Subteilen ſachen
vnd ein gewüſſe anzeigung/ daß das ſchiff werde vnderghen. Dann es kom
met allein in großem vngewitter/ es mag auch diſer dampff allein auß gãtz
dickem lufft vnnd ſtarcken winden/ inn dem ſchiff zůſammen getriben wer
den/ vnnd zůmal brennen/ darumb es auch ein verderblichen ſchaden ver-
kündet.
Wie auch dargegen deß Caſtor vnnd Pollux der zwyling geſtirn/
ſo man jetzund Sant Peters vnd Sant Niclaus heiſſet/ oder das zwyfach
liecht.
In dem Oceano vnd großen meer ſicht man etwan drey/ vnnd diſes
mehrmalen dann zwey/ weil ein größere bewegung vorhanden.
Man nen-
net ſie S.
Niclauſen/ S. Helenen/ vnd S. Claren/ dann der nam̃en iſt von
der klarheit von veralteten Heidniſchen aberglauben kommen/ weil man
auß einer Hiſtorien vermeinet es ſeye S.
Niclaus der ſchiff leüten Patron.
In dem meer aber ſo zwiſchen Affrica vnd Europa inhar lauffet/ ſeind al-
lein zwey liechter vnd der mehrtheil auff den růderen/ ſo von einem auff dz
ander mit einem getöß wie die vögel ſpringen/ wölche deß vngewitters end
vnd ein ſicherheit anzeigen.
dann es hangen etliche dempff an den růdern/
wölche mit der zeyt einer kertzen geſtalt bekommend/ weil das feüwr von ei
nem zů dem anderen ghet.
Diſe zeigend etwas gůtes an/ weil ſie klein/ vnd
nit zäch ſeind (dann ſonſt wurden ſie nur eines werden) es werden auch di-
ſe bald verzeert.
Wiewol diſe durch jr ſpringen betriegen/ dañ es ſeind mehr
theil vyl/ welche man allein für eines haltet/ weil gemeinlich auß vylen zů
letſt nur eines wirt/ ſo langwerend iſt.
Alſo habend wir bißhar von dem feüwr geredt/ vnd hiemit auch von der
Blaaſsbelgen
bewegung.
blaaßbelgen nutzbarkeit meldung gethon.
darumb auch billich daß wir de-
ren bewegung vrſach anzeigen.
dann es beſchicht nicht namhafftigs von dẽ
feüwr/ das nit durch blaaßbelg gefürderet wirt.
Diſe müſſen gedoplet ſein/
iren ſeyend zwey/ vier/ oder mehr/ damit nimmer ſtill gehalten werde.
Di-
ſe werden eins vmb das ander bewegt/ vnnd habend zweyerley bewegung/
namlich ein gewaltige/ wann man ſie auff thůt/ vnd ſie den lufft an ſich zie
hen/ vnd dann ein nateürliche/ wann ſie wider von jnen ſelbs nider ſitzen/
vnd den lufft von jnen laſſend.
Es iſt auch offenbar/ je ſchneller ſie nider ſi-
tzen/ je ſtercker ſie das feüwr anblaaſen.
darumb beſchweret man die mit lä-
ſten.
Weil aber ſchwere ding nit leichtlich vnnd bald mögend auffgehebet
werden/ hat man große räder/ wölche durch das waſſer vmb getriben/ die
blaaßbelg in ſtettiger bewegung habend.
Auß diſen vrſachen iſt bekannt daß das eyß/ ob es wol am aller kelteſten/
nit ſo vyl mit ſeiner kelte/ als das feüwr mit der werme/ ſchaden mag.
Dañ
wie dz feüwr durch ſein bewegung alles durchtringet/ vñ durch ſein eingãg
zů erſt alles zerſtört/ darnach verbreñt/ alſo hat dz eyß ein růw vñ dicke ſub
ſtantz in jm/ auß wölchẽ volget daß es gar nit durchtringen mag.
dañ die er
farung lernet daß dz eyß kalt/ als warm das feüwr iſt.
dañ wann du auff ein
brennend holtz oder ziegel/ ſo vyl eyßzapffen legeſt/ wirt das eyß nit ehe zer
ghen/ dann das feüwr gar erloſchen iſt.
Darumb werden die ding durch wölche das feüwr nitt tringen mag/ als
der adamant vñ dz gold/ von dem feüwr nit verzeeret noch verbrennet/ mö
gend auch nitt recht feüwrig genennet werdenn.
Alſo ſeind feüwr vnnd
eyß gar wider einander.
das feüwr iſt gar hitzig/ ſubteyl/ vnnd ſchneller be-
wegung/ wölches bald alles ergreiffet/ vnd nit lang weret.
Es iſt aber das
eyß gar kalt/ dick/ vnnd rüwig/ faret langſam für/ vnd weret lang/ etwan

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index