Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[121. Figure (Variables: a b c e d 2)]
[122. Figure (Variables: a b c e d 3)]
[123. Figure (Variables: b d a e c)]
[124. Figure (Variables: a b 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48)]
[125. Figure (Variables: h c d a b g f e)]
[126. Figure]
[127. Figure (Variables: G E C D F B A)]
[128. Figure (Variables: G E D C B F A H)]
[129. Figure (Variables: A B E F C D G H)]
[130. Figure (Variables: a b c d)]
[131. Figure]
[132. Figure (Variables: A B C E D)]
[133. Figure]
[134. Figure]
[135. Figure]
[136. Figure]
[137. Figure (Variables: a e c b d f k g)]
[138. Figure]
[139. Figure: Acing u Metoy condy lus. Condy lus Procon dylus. Au @ u laris Acing Meta con@@yl@ Condylg Procõdy lus. Cingulg Solaris ANVV D A RIS Acing Metacõ dylus. Condylg Procõdy lus. @eneris. M E DI VS Acing. Metacõ dylus. Condylg Procondy lus IN DEX Veneris & genitalium linca. Thenar Menja. Manus. Cerebri linea Soror cerebralis Trianoulus. Hypothenar. Via lactea. Iecoraria. Soturnia. Vitę linca. Acing Meta condy lus. Condylg POL LLX Soror uitalis ſeu Martia. Stethos Carpus.]
[140. Figure (Variables: a b c d)]
[141. Figure]
[142. Figure]
[143. Figure: fum ad re ci pi en dũ ſpen Lig num per fo ra Gladuisſpendens. Populea uirgn pro medieta teex co ri a@@. Radry cucu@ bite hu@ figur Vas Ierr . Ol@um mirrtyd Vas Æ@eũ. Vinum limbus @@neũ lintũ. Aqua limbus V@@ Vitr@@m Diſcus mund pictus Locus eminentior ſditarius ap@@s huir a@@. @p @ſ o p Collis ſuper {qo} ſi@ ars. Planum Terra.]
[144. Figure (Variables: A B C F E D)]
[145. Figure (Variables: B E C D A F)]
[146. Figure (Variables: A D C B E)]
[147. Figure (Variables: E D C B A)]
[148. Figure (Variables: A T K R H Q V G P F O E N D M C L S B)]
[149. Figure]
[150. Figure (Variables: A C E D B)]
< >
page |< < (lxix) of 997 > >|
ſachen/ Das ander bůch.
dreymalen im jar größer/ vnd einmalen kleiner. dañ in dem Zwilling/ der
Wag vñ dem Waſſerman lauffet er am ſchnelleſtẽ/ vnd wañ es ſich begibt/
dz er ſich von der Sonnen wendet/ ſo erfüllet er die gröſte weite.
im Wider
aber iſt er am kleinſtẽ vñ am langſambſtẽ/ als wañ er in dem Apogeo were.
Weil dañ dem alſo/ ſo mögen weder die Eccentrici noch die Epicycli ſein/
wie anzeigt iſt.
Es iſt aber fabelwerck/ das ſich die erden mit ſollichem ge-
walt/ vns vnwüſſend bewege/ wie {der} Copernicus ſagt.
Es thůnd vns auch
die circkel/ ſo einen centrum habend/ wann man die Polos gerad gegen ei-
nander ſtellet genůg/ als der Fracoſtoreus meint/ vnd weil er auch in gan-
tzen heiterẽ ſachen irret/ ſo iſt vyl beſſer man halte/ es beweg ſich dz geſtirn/
nach den beweglichen Polis/ wie auch Auerrois lernet.
Dann Ptolemeus
ſagt nit eigentlich ob doch eccentrici oder epicycli ſeyend/ ſonder es thúge
ſollicher weg gnůg der Planeten eygenſchafft zůerkennen.
Wie aber das ge
ſtirn inn einem kreiß/ vnd in gleicher weite/ jetz gröſſer dann kleiner möge
geachtet werden/ wöllend wir inn nachuolgender leer anzeigen/ alſo auch
wie ſie bewegt werden/ inn dem anfang des anderen bůchs.
Was aber in di-
ſem capitel biß har beſchriben/ do wir von des himmels lauff gehandlet/ iſt
zům gröſſeren theil auß dem Fracoſtoreo genom̃en/ dann es bedaucht mich
es wäre der warheit am änlichſten.
wir haben auch diſen in ſeinẽ eigenen er-
findungen nit betriegẽ wöllen.
wiewol wir das/ ſo er von dem lauff geſchri-
ben/ dieweil es nit beſtahn mog/ an ſeinẽ orth durch beweiſung verwerffen
wöllen/ wölches auch Hipparchus ſol gethan haben (als Fracaſtoreus ſelbs
bezeügt) wider den Eudoxum vnd Calippum/ wölche die homocentricos
oder circkel ſo ein geleichen puncten hahend/ ſetzend.
wir mögen wol deren
weiß verwerffen/ aber homocentricos circkel gar nit.
wie es auch leicht zů-
beſchirmen/ wiewol denen dingen ſo geſchehen werden/ nitt leicht iſt gnůg
zethůn.
Es hatt aber die kunſt/ wie wir auch inn den büchern von den ewi-
gen heimlich keiten geſagt/ vnder allen anderen bald angefangẽ/ vnd wirt
aber am letſten außgemachet/ wie auch die kunſt von den geyſtern vñ teüf-
len.
doch haben wir den fürnemſten theil der gemeinen handlung hie/ vnd
an den zweyen nachuolgenden orthen (ſo vor gemeldet) außgerichtet.
Auß
diſem allem iſt nun bekannt das die heimliche bewegung in denen circklen
beſchehen/ ſo einen centrum habend.
oder durch die einfachẽ linien/ als faſt
on Soñ vnd Mon/ ſo man des lauffs zertheilũg hinneme/ entwe{der}s durch
die Helicas o{der} der Sonnen glantz/ als alle geſtirn in dem täglichen lauff/
oder durch den widerſchein/ als alle obere vñ nidere Planetẽ/ weil die nach
jrem eignen lauff in der lenge vnd breite dohär faren.
es bekennen aber alle
ſam̃en die erſte bewegñg ſeye am aller einfacheſten/ in dem erſten kreiß.
weil
wir nun zům erſten etwas einfaches ſetzen müſſend/ můß es nichts anders
ſein dann der erſt kreiß.
ſo aber der erſt kreiß vnnd himmel dermaſſen iſt/
müſſen deſſen Poli vnbeweglich ſein/ dieweil die weder durch ihren eigenen
lauff ſich bewegen/ vnd auch keinen anderen habend.
Weil dann nun die
theil ſeind am erſten him̃el/ wölche auch bekannt/ vnd aber andere circkel
in gleichem lauff dohar farend/ mag nüm̃ermehr offenbar werden/ das die
Soñ oder das geſtirn/ ob ſich wol der circkel mit den zeichẽ durch lange zeit
verwandte/ an einem anderen orth auffgangen/ dañ von der rechten ſeiten
har/ vnd nit (wie die Aegyptier falſchlicb vermeint) von nidergãg.
dañ es
iſt ſchõ jetz bewiſen dz ſolliches keines wegs ſein möge/ dz geſtirn verendere

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index