Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[121. Figure (Variables: a b c e d 2)]
[122. Figure (Variables: a b c e d 3)]
[123. Figure (Variables: b d a e c)]
[124. Figure (Variables: a b 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48)]
[125. Figure (Variables: h c d a b g f e)]
[126. Figure]
[127. Figure (Variables: G E C D F B A)]
[128. Figure (Variables: G E D C B F A H)]
[129. Figure (Variables: A B E F C D G H)]
[130. Figure (Variables: a b c d)]
[131. Figure]
[132. Figure (Variables: A B C E D)]
[133. Figure]
[134. Figure]
[135. Figure]
[136. Figure]
[137. Figure (Variables: a e c b d f k g)]
[138. Figure]
[139. Figure: Acing u Metoy condy lus. Condy lus Procon dylus. Au @ u laris Acing Meta con@@yl@ Condylg Procõdy lus. Cingulg Solaris ANVV D A RIS Acing Metacõ dylus. Condylg Procõdy lus. @eneris. M E DI VS Acing. Metacõ dylus. Condylg Procondy lus IN DEX Veneris & genitalium linca. Thenar Menja. Manus. Cerebri linea Soror cerebralis Trianoulus. Hypothenar. Via lactea. Iecoraria. Soturnia. Vitę linca. Acing Meta condy lus. Condylg POL LLX Soror uitalis ſeu Martia. Stethos Carpus.]
[140. Figure (Variables: a b c d)]
[141. Figure]
[142. Figure]
[143. Figure: fum ad re ci pi en dũ ſpen Lig num per fo ra Gladuisſpendens. Populea uirgn pro medieta teex co ri a@@. Radry cucu@ bite hu@ figur Vas Ierr . Ol@um mirrtyd Vas Æ@eũ. Vinum limbus @@neũ lintũ. Aqua limbus V@@ Vitr@@m Diſcus mund pictus Locus eminentior ſditarius ap@@s huir a@@. @p @ſ o p Collis ſuper {qo} ſi@ ars. Planum Terra.]
[144. Figure (Variables: A B C F E D)]
[145. Figure (Variables: B E C D A F)]
[146. Figure (Variables: A D C B E)]
[147. Figure (Variables: E D C B A)]
[148. Figure (Variables: A T K R H Q V G P F O E N D M C L S B)]
[149. Figure]
[150. Figure (Variables: A C E D B)]
< >
page |< < (lxxi) of 997 > >|
ſachen/ Das ander bůch.
noctiſchen circkels am achten himmel/ wölche zertheilung wir billich ſol-
len des Widers anfang nennen/ vnnd mit den puncten an dem vmblauff
des kleinen circkels am neünten himmel/ (dann ſollicher nam verwirret
vnnd verduncklet den gantzen handel) ſonder ſollen diſen puncten/ den ge-
wüſſen puncten heiſſen/ oder den puncten des vmblauffs.
Darumb wo
man die Sonn ſetzet/ es ſeye im auffſteigen/ oder inn mitten des himmels/
oder in Nidergang/ da wirt der anfang des Widers ſein vnd der zeichen.
Wann aber die Sonn an diſen orthen iſt/ ſo erkennet man auch eigenli-
chen die ſtund im tag.
deßhalben mag man den anfang des Widers vnnd
der zeichen/ er ſtande am himmel wo er wölle on allen entpfindtlichen yrr-
thům weiſen.
vnnd alſo auch im gantzen jar/ durch den lauff der Sonnen
vnnd ſein orth/ vnnd alſo auch den aſcendent vnd auſſgang zů jdem augen
blick/ vnnd alles anders/ wölches alles inn verwirrung kommen/ ſo ein an
fang auß den zweyen falſchen gründen gehabt.
Der ein grund iſt/ das vy-
ler Planeten örther ſollen genommen werden nach vergleichung des Wi-
ders haupt/ vnnd der zertheilung ecliptice/ wölche beſchicht inn dem erſtẽ
beweglich en himmel/ ſo man doch die nennen ſolte mit vergleichũg der zer-
theilung am achten himmel.
Der ander iſt/ der falſch namm des Widers
haupt an dem achtẽ himmel/ wölcher etwan zů dem puncten gezogẽ ward/
ſo ſie fürbilden vmbgetriben werden bey der zertheilũg Ecliptice mit dem
Aequinoctial des neündten himmels.
etwan aber bey dem erſten ſternen ſo
inn des Widers haupt an dem achten himmel iſt.
So wir doch ſollen ver-
ſthan durch des Widers haupt am achten himmel/ nach dem dritten ver-
ſtandedie zertheylung am früling der ecliptice des achten himmels.
Wann
man ſolche irrthumb hin nim̃et/ ſo wirt der gantz handel als das häll liecht
offenbar/ vnd gar kein zweifel verlaſſen.
dañ ob wol Ptolemeus nach dem
Wider des erſten beweglichen himmels/ der zeichẽ anfang rechnet/ hatt er
es darumb gethan/ dieweil er die eclipticam des achten himmels vnder der
ecliptica des neündten ſtellet/ vnnd alſo lieber wöllen von dem neündten
dann von dem achten himmel ſagen/ darmit vnnd wir es nitt von den fi-
guren des geſtirns verſtündend.
Auß diſem iſt bekannt/ das der anfang
des Widers des erſten himmels/ nach Ptolemeo (ſo wir ſetzen/ die ſternen
werdẽ nach der breite bewegt) geleich ſeye mit dem anfang des Widers am
achten himmel/ mit ſollichẽ verſtand ſo vyl die gemein rechnung belanget.
Wann die ſternen auff ghend/ vnd man ſie ſicht/ wañ die Sonn auff o{der}
Auffgang des
geſtirns.
nider gath/ nennet man ſie Heliacos ſo der Sonnen zůgeeygnet/ vnnd be-
ſchicht am morgen.
Wann aber das geſtirn an dem abent auff oder nider
gath/ heiſſend ſie Chronici.
Ein jeder auffgang iſt gegen Orient/ vnnd fa-
het an wann der ſternen bey der Soñen iſt/ oder ein klein daruor/ oder dar
gegen über.
Sein krafft vnd würckung bleibt 15 tag/ doch mehret er ſich vñ
bleibt biß in 30 tag.
Es beſchicht auch ein jeder nidergang des geſtirns/ er
ſeye Heliacus oder Chronicus/ wann die geſtirn vnder gand/ bey der Son
nen/ oder nit weit daruon/ oder gegen der Sonnen über/ vnnd dann hatt
der Nidergang ein end.
Deßhalben fahet deren würckung vnd krafft dreiſ-
ſig tag zůuoran/ doch ſeind die letſten fünffzehen
tag krefftiger.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index