Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
< >
page |< < (cxxx) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
was man darein legt/ doch iſt das wol zůuerwunderen/ daß die ſpeyß dar-
innen alſo bitter werden/ daß ſie vnangenem̃ zů eſſen.
Wie aber etwan auß
enderungen der landſchafften vns bedaucht die ding/ ſo ſonſt einer art/ wi
der einander zů ſein/ alſo kom̃en allerley gewächs an ettlichen orthen von
inen ſelbs harfür.
Als in Atholien bey Ludnick in Schotten tregt das feld
gerſten on ſaamen/ vnnd wirt doch der weiſſen zů rocken/ alſo das die erdẽ
nitt für den weitzen/ ſonder rocken iſt.
Solliches iſt gar kein zweyffel. dann wir ſehend daß mancherley kreüter
in dem feld wachſen/ wölches man mitt dem pflůg gearret hatt/ alſo das
man ſagen möchte/ die werend on ſaamen gewachſen.
vnnd iſt kein andere
vrſach in dem einen/ dañ in dem anderen/ wie auch die altẽ geglaubet/ doch
bedürffen die vollkommenere etwas mehr.
Dañ man bedarff nitt allein der
erden vñ ſoñen darzů/ ſonder auch einer vermiſchung vñ feülung.
Dañ ob
wol die gerſten in Schottland wachſet/ kom̃et das korn in Siciliẽ/ vnd die
Palmbeüm in Affrica harfür.
der ſaamen iſt wol nutz/ ja auch notwendig
zum überfluß/ vnnd nitt zů der wachſung/ dann es hatt die erden ſolliche
krafft an jren/ damitt allerley gewechs in jrer art erhalten werden.
deßhal
ben můß ſich alle ding vermiſchen/ verenderen/ vnnd von ſeiner art kom-
men/ nitt allein auß beſonderbaren landsart/ ſonder auch auß dem feld-
bauw/ als vom ſtaub/ waſſer/ ſchatten/ vnnd anderem.
Es ſeind auch ettliche gewächs in groſſem werdt/ wölche noch nitt gnůg
Coca.ſam bekant/ als die Coca/ derẽ bletter man in dem land Peru iſſet.
es wach-
ſet do har wie ein geſteüd/ vñ iſt doch kein baum/ ſonder man ſeyet es/ hatt
bletter wie der myrtus.
es wachſet aber deſſen ſo vyl/ dz jren vyl fůrleüt/ ſo
es von einem land in das ander gebracht/ dorab ſeind reich worden.
vnnd
weiß man doch nitt/ was es für ein nutzbarkeytt bringe/ daß es die Indier
den gantzen tag alſo keüwen ſollen/ vnd ſo begirig darnach ſtellen.
Es iſt noch ein ander gewechs/ aber ein baum/ ſo Mollis geneñet wirt/
wölcher faſt allein vnder allen beümen frucht tregt/ die auff den bergen
ſtond/ hatt kleine bletter/ vnnd einen geruch wie der fenchel.
Deſſen rin-
den iſt alſo heilſamm/ daß ſie alle müede vnnd geſchwolſt hin nim̃et/ wann
man ſie in waſſer ſeüdet/ vnnd die füeß darmitt weſchet.
die zweiglin ſeind
dem zanfleiſch vnnd den zenen gůt/ wann man die zen mitt reybet vnnd
ſcuberet.
Er tregt ein kleine frucht/ wölche/ wann man ſie in waſſer kochet/
allein auß mancherley art der kochung/ honig/ wein/ vnnd eſſig wirt.
Es
iſt aber offenbar daß zů erſt wein wirt/ dann eſſig/ daß honig aber kommet
an der ſüſſe von dem wein/ an der dicken aber volgetes dem wein nach.
Es iſt auch daſelbſten ein bintzen wurtzlen/ wann man die übernacht in
das waſſer legt/ zeüchtes der mehrteil an ſich/ wañ deſſen nitt vyl geweſen/
wann man den halben theil des überbelibenen außtrincket/ ſo purgiert es
leichtlich vnnd heilſammlich.
es zeiget auch Petrus Cieza an/ er habe diſes
zů dem anderen maal erfaren/ ſprechende/ diſe purgatz bedunck in geleich
deren ſo mitt Rheubaren beſchicht.
die wurtzel iſt eines fingers dick.
Doch hab ich mir nitt fürgenom̃en alles hie auß zůrichtẽ/ ſon{der} in einem
ſtuck vyl andere anzeigen/ als ich mich deſſen zů mehrmalen bezeüget.
wir
hand auch vyl ding vnder augen/ daß wir nitt derffen zů den außlendiſchẽ
kommen.
Wie vylerley roſen ſehen wir/ vnnd wie wenig ſeind deren/
Roſen farb.wölche die ſeltzame farben alle daran geachtet.
Die ro ten habend nitt

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index