Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
< >
page |< < (cclxxxiij) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
bogen wie der Mon/ kugelechtig/ wie ein halber circkel/ an dem rucken er-
haben/ glatt/ geruntzlet/ zanechtig oder gezincket/ vnd mit holkälẽ vnder-
ſcheyden.
An dem nacken ſeind die Murices eingebogen/ zůring harumb
ghand ſpitz herfür/ von auſſen ſtreckend ſie ſich auß/ innwendig biegend ſie
ſich hinein.
jetz ſeind ſie mit ſtrichen vnderſcheiden/ dann harechtig/ dann
krauß.
Item ob einem hauffen geſpitzet/ oder wie ein ſträl gezincket/ dann
wie rägen hin vnd har/ dañ wie ein gantz waſſer allenthalben/ dann wie ein
garn übeinander geſchrencket.
Etwan geth es beyſeitz herauß/ etwan ge-
ſtrackt/ dann iſt es recht/ dann krumb/ auff ein kurtze weyß zůſammen ge-
bunden/ an allen ſeiten zůſammen gehefftet/ etwan nach dem wolgefallen
offen/ dann nach dem ſchal eingebogen.
Wir wöllen aber nit ſo vyl wörter
brauchen/ ſonder den handel ſelbs angreiffenn/ wölcher vnns mehr nutz
bringen ſoll.
Der Conchen arth (damit ich von diſen anfach) ſo alwegen ginet/ wirt
langmuſchel genennet/ die andere nach der gantzen arth heißen Conchen.
Vnnder diſen ſeind die Pectinen oder gehörnete muſchelen am edleſten/
weil ſie ſich bewegen vnd herauß ſpringen/ vnd an dem einen theil ohren ha
Pectin@@.bend/ darzů an beyden theilen von oben an/ biß vnden auß/ mitt holkälen
vnderſcheiden/ wañ ſie auch oben vff dem meer dohar fahrend/ pfeyſen ſie
als wañ ſie an dem anderẽ theil dohar ſchiffetẽ/ ſie ſeind auch am geſchmack
lieblich vnd ſchön.
die Venediger nennen ſolliche die heiligen Capen.
Es iſt nitt vonn nöten daß ich die anderen vnderſcheid alle erzelle/ weil
man ſie zů fünffen bringen mag/ nam̃lich zů der farb/ geſtalt/ figur/ ſub-
ſtantz/ vnd zůſammenfügung.
Es ſeind allein ettliche ſo ein beſondere geſtalt haben/ vnder welchen die
Balanen/ ſo die anderen Pollicipedes nennen/ alle an die ſtein gehefftet/
vnd mit zwifacher ſchalen oder muſchelen geboren werden/ als wann von
einer wurtzlen die eichlen einen aſt von ihren wachſen ließ.
die andere ſeind
einer zwerch hand lang/ mit einer ſchwartzen rinden/ geſpitzet/ vnnd lieb-
lich am geſchmack.
Sonſt ſeind auch lang finger ſchalen/ die ein dünne
ſchalen haben/ welche ich gern iß.
ich hab auch diſes nie vermercket/ daß
man von den mennlinen ſagt/ namlich daß ſie inn ihrem gantzen ſafft/ wie
tin feüwr glantzend.
Wann auch etwan ihnen tropffen entpfallen/ hangen ſie an den kießſtei
nen/ vnd fallend ſo tieff hinein/ daß man ſie mit den eyßenen karſten můß
herauß graben.
ſie erneren ſich auß der ſteinen ſafft/ vnd auß dem ſandigen
gemüß/ werden an der lenge vnnd größe wie ein finger.
ſie hand ein grobe
feüchtigkeit/ vnd geberen ſtein.
Alſo hatt die natur nit wöllẽ vnnutz ſein/
damit nitt allein das kraut Alga/ die jrrdiſch feuchte/ das waſſer vnnd der
thieren kaat/ vnd die thier ſelbs/ ſambt den verdorbenen vnd ſtinckenden
nutz ſeyend/ ſonder auch das klein gemüß/ ſand vnd ſtein.
dann die würm
ſo in weyeren vnnd im meer whonend/ die den därmen vnd eingeweid ge-
leich ſeind/ eſſen nicht dann ſand.
Vnd mögen doch diſe den ſchmertzen mil
teren/ als die jrrdiſchen regenwürm.
vnnd brauchend andere thier diſe zů
jrer ſpeyß.
Ich will aber wider auff die Conchen kommen. Sie whonen in den fel-
ſen/ vnd ſeind den Pholaden vnnd Mytulen oder mießmuſchelen geleich.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index