Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
< >
page |< < (dcccxcix) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
einer verfaulete/ dz ſie nit all müßten leiden. Darnoch damitt die vorderen
vorkeüwten/ haben ſie düñer vnd geſchwinder wachſen müſſen.
Sie weren
aber nit leichtlich alſo lang beliben/ darumb haben die hinderen zen/ wann
ſie außgefallen nit wider ſollẽ wachſen.
dañ ſie warend ſtarck genůg dz ſie die
forderen außwären möchten.
wañ aber die forderen außfallen/ ſeind die hin
deren kein nutz mehr.
Darum̃ wañ die bein außgetrücknet/ wirt die wurtzel
gar dünn vnd ſchwach/ vnd mag nit mehr bleiben/ dieweil ſie mit dem bein
nit allenthalben vm̃geben wirt.
Alſo kan der menſch eben als wenig der ze-
nen verlierung manglen/ als wenig dz alter oder {der} todt auſſen beleibt.
Die
große arbeit deß hirns trücknet dz bein auß/ doher geſchicht ein böſe kochũg
vnnd teüwung/ darzů ein ſchnell alter {der} vmbligenden glideren.
deßhalben
werden die zen rauch vnd vneben/ fallen auch zů letſt auß.
Man vermeinet
die hünd vnnd andere thier habend ſterckere vnnd langwirigere zän/ dann
ſie leben nit lang.
Ich hab einẽ menſchẽ geſehẽ dẽ dz zanfleiſch weit über die zän wůchß/ von
wegen deß embſigen erbrechens von einer ſaurẽ feüchtigkeit.
Darũb glaub
ich wañ einer die zän mit eſſig vnd ſchwartzer trůſen (dieweil dẽ vorgenden
nicht gleichet) wüſche/ dz zanfleiſch wurde jm nit weniger wachſen/ dañ võ
dẽ erſten.
dann dieweil es zůſamen zeücht/ frißt es die ſtein ſo zwiſchen den
zänen wachſen/ hinweg/ vnnd wirt alſo dz zanfleiſch hinauß getruckt.
das
bier macht wüſte zän/ als man augenſcheinlich in denẽ ſicht/ die es trincken
vnd nieſſen ſollend.
Man findet etliche völcker wölche die gedörrten fiſch zů mäl machen/ vñ
Brotes eigen-
ſchafft.
bachen mit waſſer brot darauß.
Ein jedes brott ſoll fünff eigenſchafften an
jm haben/ dz es neere/ dz die ſelbige narung gůt vnd nutzlich ſeye/ {der}z es lieb
lich ſeye/ darzů dz es nit leichtlich zerſtöret vnd faul werde/ vnd dz man es
leichtlich möge finden vnd ankom̃en.
Darumb kan auß ſaamen/ früchten/
kreüter oder wurtzlen/ deßgeleichẽ auß fleiſch/ kein gůt brot gemachet wer-
den/ dañ das fleiſch wirt faul vnd ſtincken.
wañ es geſaltzen/ iſt es lieblich.
Die wurtzlen vnd kreüter geben kein gůte narung. die frücht vnd obs wer-
den dürr.
die ſaamen ſeind vnlieblich/ darum̃b můß ein jedes brott gewerckt
vñ gehandlet werdẽ/ dan ſonſt iſt es nit lieblich/ gibt auch kein gůte narũg.
Die thrän vnd ſeüffzen milteren dz trauren vnd leid etlicher maſſen. Die
Leid zů milte
@en.
ſeüffzen füren den dunſt vnd dampff bey dem hertzen außhin/ alſo daß das
hertz erkaltet.
die trähern aber o{der} zähern/ trucken dz erwörmt wäſſerig blůt
außhin/ darnoch kan der athem vnd geiſt frey durchhin ghen.
Darumb bringt das leid ſchmertzen vnnd wachen/ als mir in diſem jar/
von wegen meiner haußfrauwen todt Lucie Bandarenẽ geſchehen iſt.
wie-
wolich in der Philoſophy/ vnd anderen dingen wol vnderwiſen/ war doch
die natur zů wider/ vnd macht mich eingedenck deß ehelichen ſtands vnnd
liebe/ alſo dz ich ſeüfftzet/ weinet/ vnd in fünff tagen nit aß/ hab mich dar-
mit vor gefehrligkeit erhalten/ dañ ich hab die meinen vonn natur über die
maſſen lieb.
Deßgeleichen wie meiner můter ſchwöſter Comaxina/ der mañ
mit ſampt zweyen ſonen/ vnd ſo vyl töchteren an der peſtelentz ſtarben/ vñ
ſie von wegen meines vatters jrer ſchwöſter mañ/ ſich geſchemet/ hat ſie võ
ſtundanein krach innwendig gelaſſen/ iſt zerſprungen/ nidergefallen/ vnd
alſo gechling geſtorben.
Ich keñ etliche die von wegen jres brůders todt nit
dergeleichen gethon/ als wann ſie bekümmeret geweſen/ ſeind deſſenthal-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index