Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen
page |< < (ccxi) of 997 > >|
ſachen/ Das ſibend bůch.
ren. Inn der landſchafft Buthania wirt auch kein mauß/ vnd wann man ſchon
eine darein bringt/ lebt ſie nitt.
dann es iſt gar ein ſchwach thierlein/ darumb
mag es ſich nitt erhalten/ wann es ein widerwertige temperament funden/ vyl
minder mag es geberen.
Der menſch aber lebt allẽthalben/ weil er treffenlich groſſe krefften hatt/ an-
dere aber lebend nitt/ von wegen widerwertigen qualiteten/ als die Helffandt
inn Teütſchlanden.
Capa iſt ein thier ſo etwas gröſſer dann ein eſel/ mitt vyl
haar/ ſchwartz vnnd freuel/ wölches doch den menſchen förchtet.
die vorderen
fůß ſeind breitt vnd rotund/ aber die hinderen ſchmal.
Es veruolget die hünd/
vnnd mag eines vyl hünd vmbringen.
Die Aranaten aber ſo auß der Cercopythecen vnd geſchwantzeten affen att/
Aranatẽ wie
ein menſch.
ſeind in der gröſſe wie ein hund/ vnnd habend ein maul/ füß vnnd händ wie ein
menſch/ ein bart wie der bock/ wölches hefftig ſchreyet/ vnnd wonend bey ein-
anderen.
Sie vermeiden den jeger/ vnnd wann man pfeyl zů jnen ſcheüſſet/ ſo
ſcheüſſend ſie die wider hinumb.
Doch habend wir diſe an einem anderen orth
beſchriben/ wie auch die bären/ ſo der ameyſſen art habend/ wölches von wegen
des langen mauls vnnd zungen ein wüſt vngeformieret thier iſt/ doch werloß/
das leichtlich zů beſchedigen.
Das aller wüßteſt vnnd grobes thier wirt bey Cu
mana in dem Occidentaliſchen Indien gefunden/ wölches gar ein grobes ge-
ſicht/ an geſtalt wie ein fuchs/ vnnd haar wie ein reüdiger wolff hatt/ darzů
nateren von im ſcheüſſet/ die doch nitt lang lebend.
als die Prediger münch an
ſelbigen orth eines wolten aufferziehen/ habend ſie des geſchmack nitt erleiden
mögen/ vnnd deßhalben ertödet.
Man ſagt auch es ſeye doſelbſten ein thier/ das man Hiena nennet/ wölches
die menſchen friſſet.
diſes heület zů nacht wie ein kind/ vnnd wirt von vernuß
gehöret.
iſt doch nitt gröſſer dann ein iag hund/ vnnd hatt ſein narung an den
Aiotochtlen/ von wölchen wir harnach reden wöllend.
Schaaff.
Doch bedunckt mich es verenderen ſich am aller mehrſten die ſchaaff noch der
lands art/ vnnd hand vyl vnderſcheid/ wie ein roß/ ochs/ hund/ vnnd menſch.
In dem land Peru/ wölches gar hitzig/ werden die ſchaff als groß wie die eſel/
mitt langen ſchencklen/ dickem leib/ langen haupt/ ſo ein hals vnnd geſtalt wie
die Camel habend.
das fleiſch iſt gar gůt/ vorauß an den lemmeren. wann man
inen verſchneidet/ ziehend ſie im pflůg/ vñ tragẽd burde.
ſie tragend auch holtz/
vnnd ſchreüwen nitt/ ſeind auch niemand überlegen.
ſie ſeind weyß/ ſchwartz/
vnnd äſchfarb.
Auß diſer art ſeind auch die/ ſo man Guanacen neñet/ gar groß/
diſe lauffen gar ſchnell/ vnnd faren auff den bergen hin vnd wider mitt einande
ren.
Die Vicuniſchen ſchaaff ſeind etwas kleiner dañ die vorgende/ aber wild/
vnnd faſt gering vnnd leicht/ ſo ſpringend.
Sie habend gar ein koſtliche
wullen.
Diſer beider artẽ fleiſch iſt beſſer dañ anderer ſchaaff/ vñ nitt vnbillich/ weil
ſie etwas baß geüept vnnd feüchter ſeind/ wie hargegen die trocknen/ zam̃er vnd
feißter.
Es iſt noch ein vierte art der ſchaaffen/ die man pacen neñet/ die vyl wul
Groſſe ſau@@len vnd faſt wüſt ſeind/ vn{der} wölchen die lem̃er am beſten.
In vnſerẽ landẽ werdẽ
die ſeüw gröſſer dañ die ſchaaff/ dieweil ſi etwz hitziger ſind/ alſo dz eine 5 cẽtner
vñ 80 pfund gewegẽ.
wie mã ſie auch mit ſampt anderen dreyen auff einẽ wagen
gefüret/ iſt ſie erſticket.
Als man ſie nun auff gehencket/ vñ weil ſie noch warm ge
weſen/ auff geſchnittẽ hatt/ iſt der ſchmerleib harfür geſprungen/ vnd dem me
tzger ſeinn angeſicht beſudlet/ darzů von wegen des ſtarcken ſtoß zů boden ge-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index